Dienstag, 15. Januar 2013

Für einen kleinen Briefmarkensammler

Neuerdings gibt es in unserer Familie einen Briefmarkensammler. Dachte ich bis vor kurzem noch, diese Spezies würde eines Tages aussterben, wurde ich nun eines Besseren belehrt. Und wer Briefmarken sammelt braucht
a) einen Katalog (da gibt es einen speziellen Michel-Junior-Katalaog, ts, ts, ts...), damit man
    nachsehen kann, welche Briefmarke was wert ist
b) eine Briefmarken-Pinzette, damit sie ihre Zähnchen behalten
c) einen Bleistift, damit man im Katalog anstreichen kann, was man schon hat.
d) ein Täschchen, um Pinzette und Bleistift möglichst immer wiederzufinden, was für kleine Jungs
    das größte Problem ist!

Hier seht Ihr nun d)


Ein Innentäschchen trennt Pinzette mit Bleistift von den immer wieder unterwegs zulaufenden Marken bis sie abgelöst, gepresst im Album verschwinden.

PS: Eben meinte Herr B., das Täschchen sei zu klein, der Michel-Katalog solle besser auch mit reinpassen, der wäre auch immer weg :-)

Kommentare:

  1. Toll nud das sogar mit Briefmarkenstoff, echt super.

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Sammeln ist doch etwas tolles!(Sammeln wir nicht auch? Stoffe,Muster, Quilts...?) Mein Mann wurde auch mit dem Briefmarkenvirus infiziert, einfach,weil die kleinen Dinger so schön aussehen (können). Und solange es nicht zur (bier)ernsten Bessesenheit wird, finde ich das auch voll ok :o)
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde nicht nur das Täschchen süß, sondern vielmehr die Geschichte dahinter toll. Als mit reichlich Nichten und Neffen gesegnete Tante beobachte ich immer mit Staunen, welche Persönlichkeiten sich aus den kleinen Wesen entwickeln (wenn man sie denn lässt), die man irgendwann zum ersten Mal hilflos im Arm hält. Toll, wenn sich der Nachwuchs für etwas begeistert und Zeit und Energie investiert, sich ausprobieren kann, sich entscheiden darf und auch die Freiheit hat, sich zu testen, Sicherheit zu gewinnen und sich umentscheiden zu dürfen. Ich hatte es nicht - genieße aber sowohl meine Freiheiten als auch die der Kinder meiner Schwestern. Und finde es großartig, dass ein genähtes Täschchen deine Unterstützung anzeigt.

    Danke dir für das Lächeln in meinem Gesicht!

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht aber schnuckelig aus, und der schöne und passende Stoff dazu!
    Habe in meiner Kindheit auch Briefmarken gesammelt. In meiner Jugend hab ich die drei Alben und was dazugehörte dann mal eben so verschenkt, ich Dummi :-/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, da haben wir Glück gehabt. Die Alben der beiden Großen haben diesen Jugend-Ausrangier-Trend überstanden. Und nun wurden die eingemotteten Alben wieder rausgekramt und es wurde ordentlich getauscht. Selbst Herr B. war mit seiner alten Sammlung und Feuereifer dabei. Ts, ts, ts... Wo sind meine Briefmarken eigentlich hin?

      Löschen
    2. Das ist gut. Ich erinnere mich noch ziemlich genau, wie sauer mein Vater war, als er sich mal erkundigte, wo meine Alben hinseien. Hätte er mal auch einmotten und über meine Jugend hinwegretten sollen.

      Löschen
  5. Das Täschchen ist super, ich fänd den Katalog im Täschchen nicht so praktisch den müsste man ja andauern wieder raus holen.
    LG
    KATRIN W.

    AntwortenLöschen
  6. Hatte eben das fette Grinsen im Gesicht! Meine lieber Göga, seit heute 50 Jahre alt, hat mehr als ein Dutzend Briefmarkenalben. Michel-Kataloge gibt es zum Glück auch in der Bücherei und zum Geburtstag gab es heute einen Wasserzeichenleser - welch romantisches Geschenk! Im Übrigen hätte ich da noch ein Stück Briefmarkenstoff. Wenn du magst, schicke ich es dir.

    LG, Petruschka

    AntwortenLöschen