Dienstag, 9. April 2013

Beim Mystery ist vieles ominös...

Da denkt man nun, beim Mystery von Rote Schnegge seien alle Geheimnisse gelüftet. Pah! Mir fehlten ja nur noch ein paar Teilchen, um zu der gewünschten Größe vorzudringen. Die wollte ich nun mal schnell nähen, weil Daisy nicht zu Hause ist. Keine Dezentrales Nähkränzchen. Also kränzel ich hier mal bisschen alleine in der Gegend 'rum.
Drei Sets brauche ich noch, macht sechs Würfel. Ist ja schon ein bisschen lange her, seit ich daran genäht habe, aber ich erinnere mich noch sehr gut - man muss AUFPASSEN. Bei Schritt 2 kann man leicht die Würfel verkehrt an die Rechtecke nähen. Das passiert mir natürlich dieses Mal nicht!

Links. richtig.                Rechts: falsch.

Und nun trenne ich das alles wieder auf, nähe es richtig zusammen und dann nähe ich diese ominösen Dreiecken zu einem großen Ganzen zusammen, oh, diese Spitzen. Ich muss doch keine Brille aufgehabt haben beim Zuschneiden und Nähen! :-(

Kommentare:

  1. Beim Falschmachen ist man nie alleine. Das ist mir doch auch passiert. Das liegt bei mir schön auf der Seite. Erst wenn ich die "freie Quilterei" richtig kann, mache ich damit weiter. Evtl. solltest du doch mal Sterne nähen, da übt man "korrektes" Nähen.
    * grins *
    Lg Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist das Tröstliche: beim Falschmachen ist man nie allein! Es kommt einem vielleicht zu Hause manchmal so vor, aber da draußen in der weiten Welt hat das alles schon mal jemand anders auch fertig gebracht, das motiviert mich immer ungemein :-)
      Ich grins hier auch vor mich hin!
      Valomea

      Löschen
    2. Solange du nicht mal, wie ich, ein fertiges Teil komplett mit dem Rollschneider durch schneidest, kannst Du noch lachen.
      Jetzt schau ich mal bei Nana, den Super-Läufer genau an.
      Guts Nächtle - Marianne

      Löschen
    3. Was? Super Läufer? ich gehe sofort gucken!

      Löschen
  2. Ich bin nur sooooo froh, daß ich nicht allein so´n kleines Deppchen bei solchen Sachen bin (hach, ich bin mal wieder zu deutlich, glaube ich). Ich wette mit Dir, wir würden uns kringeln vor Lachen, wenn wir unsere "Fehler" in einen Topf schmeißen würden und uns gegenseitig davon erzählen. Gemein ist nur, daß man zwar nicht alleine beim Fehler machen ist, aber beim Auftrennen!

    Nana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solange man noch trennen kann... ich hab' mir mal den Finger festgenäht, Nadel oben rein und unten wieder raus, und keiner da, den ich rufen könnte, er soll mich mal retten! Da ist so ein bisschen trennen doch harmlos :-) Ich näh' auch manchmal herumliegende Teile mit fest und ich stecke AUS PRINZIP jeden Reißverschluss erst mal falschrum fest (mein RV-Fuß ist nur einseitig verwendbar), predige immer den Mädchen: Passt auf, beim RV feststecken! Und der nächste bei mir selbst - wieder falsch... *g*

      Löschen
    2. Oh Gott! Ich habe zwei Albträume:
      1) Finger annähen mit der NäMa!
      2) Abgebrochene Nähnadel im Auge.

      Soll ich Dir mal einen Hammer erzählen? Ich kann meinen RV-Fuß beidseitig verwenden und weiß nicht mal, wie das gehen soll. Irgendwie nähe ich immer nur von einer Seite aus.

      Nana

      Löschen
    3. Autsch! Nr. 2 klingt ja auch total gefährlich. Hab' ich noch nie gehört, dass das passieren kann...
      Wahrscheinlich haben all unsere Geräte Funktionen, die wir nicht beherrschen. Wenn ich da allein an mein Handy denke!
      Valomea

      Löschen
    4. Hab mich vorhin tierisch in den Finger geschnitten und ein paar Küchentücher vollgeblutet. Also von Küchenarbeit sollte man auch die Finger lassen :-)
      Und instinktiv drehe ich an der Nähma immer den Kopf weg, wenn ich über RV-Enden nähe. Dabei ist mir schon öfter mal ne Nadel abgebrochen. Hab wohl auch Angst um meine Augen.
      Bin gespannt auf Deine RoteSchneggeDegge :-)

      Muss man eigentlich beim Zusammennähen des Sulky Bom-Teils irgendwas beachten?

      Löschen
  3. Meine Güte, Finger durchnähen, Nadeln im Auge und angeschnittene Finger: oh, was für ein blutrünstiger Post ... :O

    Aber die meisten Unfälle passieren eben im Haushalt ... und dabei werden die "Dashabeichfalschgemacht"-Unfälle noch nicht einmal beachtet ... :o)

    Bin gespannt auf deine Dreiecksgeschichten-Auflösung ... :)

    AntwortenLöschen