Sonntag, 26. Mai 2013

Nähzimmer life

Nana hat eben damit angefangen, weil wir uns gestern Abend staunend über ihr aufgeräumtes Nähzimmer ausgetauscht haben. Damit ist jetzt Schluß! Jetzt gibt's Nähzimmer life. Ich bin sofort mit dem Fotoapparat los und habe nix, aber auch gar nix, verrückt.
Der Blick von der Tür


An der Nähmaschine selber liegt wenig, hier muss ich schließlich arbeiten, lediglich das kleine Handtuch darunter sollte ich mal der Wäscherei übergeben:


Auf dem Arbeitstisch sieht man die aktuellen Projekte:
Links vorn die Stoffe der momentanen Streifenarbeit, die ich heute Morgen beendet und noch nicht gepostet habe.
Dahinter der Schuhkarton mit den Stoffen für den Frauenrechtsquilt
In der Blechschachtel daneben Teilchen für die Häuser
Hinten am Rand unter dem Lineal diverse geheimnisvolle Reste
Hinten rechts ein helles Häufchen für demnächst geplantes Kosmetiktäschchen
Direkt auf dem Tisch liegt mein Gedächtnis und mein Werkzeug.
Mit dem Regal darüber könnten wir uns stundenlang beschäftigen.


Auf dem Fensterbrett liegt - NICHTS. Das ist offensichtlich nicht der Ort, wo ich sammle.


Aber hier: jetzt wird's spannend:
Auf dem Nähmaschinenschrank eine Schachtel mit Leuchtturmstoffen, darauf eine kaputte Strandmuschel zum Zerlegen für irgendwas, darauf ein gestern gefundenes kleine UFO. Daneben ein Stapel geschenkter Jeansware, die auch zerlegt werden will. Das mach' ich aber alles SPÄTER.


Unter dem Tisch:
Nicht wirklich was. Eine einsame Stecknadel. Ich werfe keine Schnipsel runter, schließlich bin ich ordentlich :-). Der Papierkorb sammelt das Papier vom PP. Der Staub unter der Heizung stört keine Sau und über den großen Korb reden wir nicht!


Und nun räumt alle schön Eure Nähzimmer auf, in so einem Chaos kann man doch nicht ARBEITEN! :-)

Update 16:15 Uhr:
Es geht auch anders...

Kommentare:

  1. ÖÖhm also so sieht mein Nähbereich aus, wenn er aufgeräumt ist ... Hmmm *grübel*
    :-)
    Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Jaaaa! Danke, Valomea! Das motiviert mich. :) Natürlich werde ich gleich erst einmal bei Nana schauen, wie denn ein aufgeräumtes Nähzimmer aussehen kann - aber vorher möchte ich anmerken, dass deins für mich immer noch aufgeräumt aussieht. Bei meinem sieht man momentan nicht einmal mehr die Tischplatte - weshalb ich wohl momentan hauptsächlich stricke... :(

    Bei dem Wetter motiviert mich aber auch so gar nichts, mich außerhalb meines Sofas (=Katze & Kuschelquilt) aufzuhalten. Hmpf.

    Liebe Grüße
    daisy

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Valomea,
    wenn das nicht aufgeräumt ist, solltest du mal mein Zimmer sehen! Ich liebe das kreative Chaos und lebe nach dem Motto: heute patch ich - Morgen putz ich . Hihihi. Du weißt doch: Nur das Genie begerrscht das Chaos!
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  4. hahaha....meines sieht immer noch schlimmer aus....lach...toller post....grüßle von manu, die auch das chaos braucht und liebt

    AntwortenLöschen
  5. Nur das Genie beherrscht das Chaos... , das bei Dir allerdings bei Weitem nicht vorherrscht!!!
    Wie sieht es denn bei Dir unordentlich aus???
    Vetraut kam mir Deine VERITAS vor, an dieser Maschine meiner Mutter habe ich meine ersten Nähversuche vor gefüh
    ten 50 Jahren? gestartet... .
    :)
    Hab Dank für die heimeligen Einblicke in Dein Kreativreich!!! sagt herzlich Angela

    AntwortenLöschen
  6. Also ich finde dein Nähzimmer auch nicht unordentlich. Hast du UNORDNUNG überhaupt schon mal gesehen??? :O

    Mir gefällt es jedenfalls!!! :D

    AntwortenLöschen
  7. Ach, das ist doch übersichtlich! Und solange Du weißt, WAS WO liegt, ist die Welt in Ordnung. Bei mir sieht´s gerade recht ordentlich aus. Hab ja einige Weiße Ikea-Kartons zum Sortieren gekauft. Nun will ich mal die Schnitte in Ordner sortieren, da verlier ich nämlich den Überblick...

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde Du hast ein schönes Nähzimmer, und bei Dir ist es sehr ordentlich.
    LG
    KATRIN W.

    AntwortenLöschen
  9. Ordnung in einem Arbeitsbereich definiert jeder für sich und jeder anders. Das ist aber auch ganz ok so, wenn man weiß wo alles ist.
    Einzig, der Arbeitsplatz sollte "sauber" sein.

    Mein Nähzimmer zeige ich im Moment mal lieber nicht (nachdem da gerade die Musikanlage mit all ihren Strippen abgebaut werden musste, liegt nix mehr an seinem Platz)

    LG ausm Regen
    Lehmi

    AntwortenLöschen
  10. Mir kommen die besten Ideen in einem chaotischen Nähzimmer. Und wo genäht wird fallen Stecknadeln (oder wie heisst das bekannte Sprichwort?) Also Dein Nähzimmer erschein mir sehr vertraut.
    Herzlichst
    Bea

    AntwortenLöschen
  11. Was hab´ ich eben gelacht... vor allem über den Staub unter der Heizung, den keine Sau interessiert.

    Du hast ein herrliches Zimmer und man sieht sehr wohl, daß Du ackerst und ackerst und Spaß daran hast. Die Stofftürmchenecke hinter dem Bügelbrett ist wunderbar!

    Danke für´s Zeigen, das war ein amüsanter und toller Rundgang durch Dein Reich. Mir gefällt es bei Dir.

    Nana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da freu' ich mich! Wir hätten sicher Spaß beim gegenseitigen Besuch in unseren Tüdelzimmern! Aber so ist es auch eine echte Freude, ich habe mich heute Nachmittag schon köstlich amüsiert. Danke!!!

      Löschen
  12. Danke! Danke Euch allen für die liebevollen und töstenden Kommentare! Das finde ich immer wieder SOO schön, wenn man mit Euch über solch' nette Nebenschauplätze philosophieren kann...
    Herzlich
    Valomea

    AntwortenLöschen
  13. Hihi, der Staub unter der Heizung..., hab´mich kringelig gelacht. Und Stoffreste unter dem Lineal bunkern kenne ich auch irgendwie.
    Mein eigentlicher Arbeitstisch ist eigentlich immer relativ frei, sonst geht ja auch nichts. Aber auf dem Gästebett hinter mir liegen meist verschieden Projekte in unterschiedlichen Stadien der Fertigstellung.
    Und Dein update um 16,00h sieht nach einem schweren Arbeitsanfall aus.

    LG
    Jeannette

    AntwortenLöschen