Mittwoch, 25. September 2013

Vollautomatischer Schnellnäher

Um es vorweg zu nehmen - nein, der Pilzquilt hängt noch nicht. Er liegt bereit, um morgen Früh bei hellem Tageslicht fotografiert zu werden, die bereits zurecht gesägte Latte muss noch die Aufhänger bekommen - morgen Abend hängt er und ihr bekommt die Fotos vom "Pilzgarten im Ganzen" - versprochen!

Heute dagegen gibt es etwas ganz anderes aus dem Nähzimmer zu berichten. Nana zeigte uns neulich ihren sagenumwobenen Schnellnäher. Welche Näherin träumt nicht von so etwas Tollem! Ein Schnellnäher! - Könnt Ihr haben - hier bei mir!
Heute ist ein besonderer Tag: die große Tochter kam für ein paar Tage Urlaub nach Hause. Der Traum einer jeden Mutter: Mutter und Tochter sitzen idyllisch gemeinsam im Nähzimmer und tüdeln lustig vor sich hin.... Zu diesem besonderen Zweck habe ich meine alte Nähmaschine reanimiert. Sie ist Baujahr 1984, wurde angeschafft, als der Große geboren war und ich Zeeiiiit hatte. Damals wurde Kinderkleidung genäht und Kuscheltiere, Wandbehänge, Kaspertheater.... Dann wurde jahrelang nur noch geflickt und Vorhänge und Hosensäume umgenäht, mehr nicht. Als ich vor etwa drei Jahren Patchwork für mich entdeckt habe und der Start ein Kurs war, konnte die Schranknähmschine ja nicht mit. Aus dem Keller wurde die noch ältere, geerbte Koffernähmaschine, Baujahr 1962, geholt, auf der ich seitdem alles nähe und sehr zufrieden bin.
Heute sollte nun meiner Veritas wieder Leben eingehaucht werden:
Jahrealten Fusseldreck entfernen
Bedienungsanleitung suchen
alle Ölstellen ölen
Glühlampe suchen (die hatte ich mir schon mal für die andere "ausgeborgt" - wusstet Ihr, dass die Veritas-Nähmaschinen früher mit 25 W und nicht wie heute mit müden 15 W geleuchtet haben?)
Testnaht

Klang anfangs ein bisschen komisch, bekam aber zunehmend Fahrt, die Naht sah gut aus, das Geräusch noch ein bisschen heiser und plötzlich verwandelte sie sich in einen Vollautomatischen Schnellnäher! Sie raste los wie eine besengte, völlig ohne Gaspedal nähte sie mit 100 Sachen eine fürchterlich krumme Naht am Testobjekt und wir können von Glück reden, dass es keine Toten und Verletzten gab! Abschalten ließ sich das Tempo nur durch Ziehen des Verbindungskabels vom Gaspedal. Immer, wenn man es wieder reinsteckte, raste sie wieder los - vollautomatischer Schnellnäher eben. Weiberdiagnose: das Gaspedal ist kaputt. Mal sehen, was der Ingenieur, Herr B., am Wochenende dazu sagt.


Nix war's mit idyllischem Synchronnähen!

Kommentare:

  1. Sensationeller Bericht und ich bin gespannt, was wohl der Grund für dieses rasante Nähen war/ist. Aber einen Vorteil hat diese NäMa: sie ist schon versenkt, toll.

    Nana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine Illusion. Der Schrank ist noch älter, diese Maschine hatte einen typischen DDR-Möbelplattenschrank, der längst zerfallen ist. Interessanterweise hatte sich in den etwa 15 Jahren, die zwischen dem Bau des Schranks und dem Bau der Nähmaschine lagen bei Veritas offensichtlich nix geändert, die Scharnierlösung war unverändert :-)
      Fand ich toll!

      Löschen
  2. Ist sie wirklich gelb?? Was für eine schöne Maschine. Ein Rädchen vorne zum Fadenspannung einstellen. Die kann doch alles was frau benötigt. Meine Neue ist geschmiert und wird nicht geölt, das ist mir unheimlich. Ich glaube die muß jedes Jahr zum Kundendienst und hält nicht besonders lange - bestimmt keine 30 Jahre. Die modernen Sachen sind ja so gebaut, dass man sie nach ein paar Jahren wegwerfen muß.
    Lg Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die ist wirklich gelb.
      Und ich wollte sie jetzt mal hervorkramen, um zu sehen, ob sie sich vielleicht besser quilten lässt als die ganz alte. So einen Stopffuß hat sie jedenfalls auch. Das Problem ist der fehlende Anschiebetisch. Sie ist halt fest installiert im Schrank. Sie hat schon deutlich weniger Ölstellen als die ganz alte und dafür deutlich mehr Plastikteile...

      Löschen
    2. Sie ist wirklich gelb wie schön. In der DDR wurden anscheinend ganz schöne Sachen hergestellt. Die hätte ich damals schon sofort gekauft. Diese ewig langweiligen weißen , dass den Herren nicht mal etwas anderes einfällt. Der Tisch scheint doch recht groß zu sein. Hoffentlich kann der Herr Ing. sie wieder in Ordnung bringen.
      Lg Marianne

      Löschen
  3. Der Herr Ingenieur wird den Fehler bestimmt finden. Vielleicht hakt ja auch nur irgendwo eine Kleinigkeit .
    LG
    Jeannette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, gestern Abend am Telefon hat er jedenfalls schon mal ne Ferndiagnose gestellt... :-)

      Löschen
  4. Ich tippe mal auf einen defekten Kondensator.
    Wenn der Herr Ingenieur erst dran ist, wird sie bald wieder nähen, ich drück die Daumen.
    Dann könnt ihr doch noch synchron nähen.
    Liebe Grüße
    Marle

    AntwortenLöschen
  5. Viel Glück für das gute Stück.
    Für gemeinsames Mutter-Tochter-Nähen kann ich Waldorfpuppen empfehlen :-)
    LG Judy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, dafür isse zu groß, sie näht gerade Gretelies für die Freundinnen. Bevor sie Waldorfpuppen näht, werden wir wohl Bodies nähen und Babysocken stricken... :-)

      Löschen