Mittwoch, 30. Oktober 2013

Ein Quilt Sandwich mit Klebespray herstellen

Bei mir steht seit geraumer Weile eine Flasche Klebespray. Aber jedes Mal, wenn ein Top zum Quilten vorbereitet werden musste, habe ich es dann doch wieder ins Regal gestellt: ich hatte einfach keinen Plan, wie ich das anstellen soll, ohne dass Falten auftreten. Auch den Pilzgarten hatte ich ja wieder in stundenlanger Feinarbeit geheftet.
Aber nun! Ich war gerade in mutiger Stimmung! Auf youtube hatte ich ein Video gefunden, das mir als Vorlage dienen konnte, wenn ich auch diese Amerikaner nicht verstehe - war ja ein bebildertes Video! :-)
Die Rückseite (Stoffabbau alter Leinenlaken) habe ich mit Malerkrepp auf das Linoleum in der Küche geklebt


Das Vlies zur Hälfte gefaltet und passgenau aufgelegt, dann die freie Hälfte mit dem Kleber eingesprüht, besonders schön am Rand. Das Vlies (BW Vlies 277) ließ sich gut auf die besprühte Seite rüberklappen und faltenfrei andrücken. Dann die andere Seite vom Vlies wegklappen, einsprühen, zurückklappen, andrücken.
Mit dem Top bin ich genauso verfahren, es ließ sich bei dieser Quiltgröße (85 x 85 cm etwa) prima allein bewerkstelligen.


Und das Ergebnis hat mich fasziniert!
1.) der Gestank! - man muss das Top einen Tag vor der Weiterverarbeitung kleben!
2.) die Klebkraft! - super, keine Nadeln nötig, kein zusätzliches Stecken!
3.) erste Quiltversuche! - kein Verrutschen, kein "Hängenbleiben" der Nadel, nix!

Nur den überstehenden Rückseitenstoff und das Vlies habe ich sofort mit der Schere noch zurückgeschnitten, da ist natürlich Kleber drauf und man muss es dann ja irgendwie aufeinander klappen/einrollen beim Quilten.
Erstaunlich fand ich nur, dass die junge Frau in dem Video das Ganze auf ihrem Teppich veranstaltet, ich habe jedenfalls hinterher die Küche gewischt :-)
Übrigens ließ sich der Kleber ohne jeden Widerstand wegwischen.
Aber das wisst Ihr ja sicher alle alles, nur mir hat's niemand verraten, oder?

Und nun habe ich schon mal die Fäden auf dem Nähmaschinenhintergrund locker nachgequiltet, das ergibt eine gerade richtige Quiltung und gefällt mir gut. Ich bleibe auf alle Fälle wieder Ton in Ton. Die Stoffe sind so schön, dass ich sie nicht "zerquilten" möchte. Viele Blöcke liegen sowieso super glatt und fest auf dem Vlies, weil sie mit G700 zum Sticken oder Applizieren stabilisiert sind. Ich muss also überhaupt erst mal sehen, was nötig ist.


Und nicht zuletzt ein herzliches Willkommen an Nicole und Astrid - nun könnt Ihr life miterleben, wie der Sulky der Vollendung entgegen wandert...

Kommentare:

  1. Dein Fadennachquilten gefällt mir richtig gut, ist nicht so überladen!!! :o)))

    Und ICH war das nicht, die alles übers Kleben weiß und es Dir nur nicht verraten hat ... ;o)

    AntwortenLöschen
  2. Ich mußte ja wieder herzhaft lachen. Nein, wir haben dir nichts verraten in Sachen Spray - du solltest selber draufkommen ;-))! Ich selbst benutze bei großen Sachen das Spray. Ich glaube, dein BOM war groß genug dafür. Ach, und zum Zusammenbringen stelle ich in der Schule immer mehrere Tische zusammen - ist knie- und rückenfreundlicher. Aber okay, nicht jeder arbeitet in einer Schule.
    Deine Überlegungen zum Quilting sind genau richtig. Viel Spaß noch dabei.

    LG, Petruschka

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön, dass du so hübsche Worte findest - auf "faszinierend" wäre ich beim Gestank nicht gekommen. Meine Wortwahl ist da meist "interessant" - aber ich werde das mal abwandeln.
    Beim Klebespray benutze ich das Zeug für Stoff (heißt irgendwas mit 505) - das stinkt nicht faszinierend, sondern riecht nur ganz wenig, man kippt also auch am gleichen Tag an der Nähmaschine sitzend nicht um. Den Boden darf man trotzdem schrubben...

    AntwortenLöschen
  4. Daran gedacht habe ich auch schon. Gut, das Du es gewagt hast und berichtest. Danke!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Valomea,

    Das hört sich sehr praktisch an ! Ich werde es auch beim nächsten Mal probieren. Der Sulky BOM sieht wunderschön aus........Oh so ganz meine Lieblingsfarben !!!

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  6. Hey, mich hat keiner gefragt!!!!
    So ein Video mag gut sein, aber ICH würde es so nicht machen... beim nächsten mal besprühst Du draußen die einzelnen Teil und legst sie dann aus, d.h. wenn Du vielleicht noch eine helfende Hand beiseite hast, kannst Du gut das besprühte und ausgebreitete Vlies dann auf den Rückseitenstoff legen und das besprühte und ausgebreitete Top auf´s Vlies. Da der Kleber zwar hält, aber nicht bombenfest, kann man alles immer wieder abheben und neu plazieren.

    Nana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das ist ja eine interessante Technik! Ich musste nix verrücken, weil das Ganze ja recht klein war, aber für das nächste (größere) Projekt wäre das vielleicht die Alternative. Danke für den Tipp!

      Löschen
  7. Bisher habe ich das Klebespray 2 x verwendet. Meines stinkt kein bißchen oder nur ganz wenig. Das Weiterverarbeiten ist wirklich super-einfach finde ich. Du hast das wunderbar beschrieben.
    Lg Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was nimmst Du? Ich hatte dieses Marabu Fix-it.

      Löschen
    2. Schau mal nach ODIF 505 Sprühkleber - das sehe ich immer mal wieder auf diversen Blogs (und habe es auch selbst in Gebrauch). Gibt es auch als 606 - das ist dann hitzeaktiv sozusagen - statt Bügelvlies kannst du das zum Applizieren verwenden (muss ich mir mal auf die Liste schreiben, klingt interessant!).
      Liebe Grüße
      Nicht-Marianne ;)

      Löschen
  8. Interessant! Mir fehlt einfach immer das nötige Beiwerk. Aber zum Glück hatte ich ausreichend Sicherheitsnadeln, um in jedes noch so kleine Feld mindestens eine zu stecken.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Valomea,
    mir gefällt dein Quilting super!!!
    Freue mich auf mehr Bilder.
    L.G.
    sigisart

    AntwortenLöschen
  10. Poooh- bei einem normalgroßen Quilt braucht man aber eine ganze Dose, oder?
    Ich komme mit Sicherheitsnadeln ja gut klar, aber wenn ich jemals mit der Hand quilte, dann wäre das sicher eine Alternative. Hält das denn auch über Monate oder ist das nur ein temporärer Kleber? Und setzt sich das nicht an der Nadel ab?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe immer Probleme mit den Nadeln. Meine uralte Maschine hat keinen Obertransporteur und dadurch neigen die Lagen zum Verschieben. Da ist Heften erfolgreicher.
      Für einen großen Quilt braucht man sicher eine Dose, aber dieses Fix-it kostet ja nicht die Welt. Das Zeug ist angeblich wasserlöslich, man könnte den Quilt sofort waschen und dann klebt es nicht mehr zusammen. Waschtest habe ich nicht gemacht. Wegwischen ließ es sich jedenfalls super.
      An der Nadel setzte es sich interessanterweise gar nicht ab. Das hatte ich ursprünglich befürchtet, aber nix. Es nähte sich locker wie immer.

      Löschen