Samstag, 5. Oktober 2013

Nix genäht, aber Kürbissuppe!

Ich habe die ganzen letzten Tage nichts genäht, der Mystery-Läufer läuft noch nicht. Denn die Nähmaschine war immerzu besetzt: hier näht die Tochter! Einzig und allein ein klitzekleines Häuschen aus den Stoffen ihres Einkaufsbeutels konnte ich dazwischenschieben. Und da freuen sich die Dorfbewohner, türkis haben sie noch nicht so oft in ihrer Gemeinde!


Damit mir nicht langweilig wird ging es dem Kürbis an den Kragen. Ein paar Tage lag er vor unserer Haustür - zu groß, als dass ihn jemand wegtragen wollte. Gewogen habe ich ihn leider nicht.


In unserer Familie gibt es eine echte Fangemeinde für Muttern's Kürbissuppe. Wir haben die einzelnen Schritte der Entstehung nicht fotografiert, es sei nur hinzugefügt, dass das Zerlegen des Kürbis Studentenarbeit war! In meinen großen Kochtopf passt die dreifache Rezeptmenge. Und das Ganze dann dreimal, es war also mehr als 7 Kilo Kürbis gewürfelt, denn ein kleines bisschen ist noch da!


dsss, dsss.....



In mehreren Etappen wanderte der Kürbis erst auf unsere Teller und was wir nicht gleich aufgegessen haben, wanderte kochend in Schraubdeckelgläser, zudrehen, auf den Kopf stellen - eine bewährte Methode! Und so nach und nach schleppen die Studenten dann die Gläser aus dem Haus... :-)


Wer sich für das Rezept interessiert:
50 g Zwiebeln in 2 EL zerlassener Butter anschwitzen
100 g gewürfelte Möhren dazu, noch ein bisschen schwitzen
750 g Kürbis (gewürfelt) dazugeben
mit 150 ml Weißwein ablöschen
0,25-0,5 l Gemüsebrühe dazu (oder Wasser mit Instant)
1 EL Obstessig
1 TL Zitronensaft
1 TL Curry
1 TL Zucker
Salz und Ceyennepfeffer nach Geschmack
0,5-1 Std. köcheln lassen, bis Möhren und Kürbis weich sind. Gelegentlich umrühren.
mit dem Mixstab pürieren
mit 1 TL Creme fraiche auf dem Teller servieren, wer mag geröstete Kürbiskerne, Zwiebeln oder eine Wiener (Banausen! - das ist ein vegetarisches Essen!) hinein, dazu Baguette. O - ber - lek - ker!!



Kommentare:

  1. schaut lecker aus. Vielleicht sollte ich doch mal probieren wie es schmeckt. Hatte noch nie Kürbissuppe.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
  2. Ach ja, dein Häuschen sschaut suuuuper aus.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
  3. Danke für das Rezept, das wollte ich schon lang mal ausprobieren.
    LG
    KATRIN W.

    AntwortenLöschen
  4. Ein Türkisfarbenes Häuschen ist mal etwas ganz anderes..;-)...und deine Kürbissuppe schaut lecker aus....danke fürs Rezept...probiere ich gerne aus.

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  5. Hm, wir essen gerne Kürbissuppe!
    Danke für die Anregung mit den Schraubgläsern. Mit Rotkohl mache ich es immer so, aber Kürbissuppe habe ich noch nie eingeweckt.
    Toll ist das türkise Häuschen !
    Liebe Grüße Marle

    AntwortenLöschen
  6. Hab noch nie was mit Kürbis gemacht, irgendwie reizt mich das gar nicht. Aber da überall davon geschwärmt wird, sollte ich es vielleicht doch mal probieren...

    AntwortenLöschen
  7. Schön, das neue klerine Häuschen. Das gibt sicher einen Farbkleks in der Siedlung. Und danke schön für das Rezept Deiner Kürbissuppe, liest sich sehr gut und das Endprodukt sieht äusserst appetitlich aus.
    LG
    Jeannette

    AntwortenLöschen
  8. Das Häuschen ist ja mal ganz was Besonderes - so in Blau gefällt es mir auch. Kürbissuppe mag ich sehr, bin damit aber die Einzige in der Familie, leider. Da würde mir nie niemand was wegessen.

    LG, Petruschka

    AntwortenLöschen