Sonntag, 10. November 2013

Novemberpilze

Heute waren wir noch mal im Wald unterwegs. Ich sammle. Herr B. jagt. Aber die Objekte unserer Begierde sind die gleichen: Pilze, möglichst essbar. Wir hatten diese Woche noch mal ungewöhnlich warmes und schönes Wetter und so hat sich unsere Tour durch den Kyffhäuserwald echt gelohnt.

Lila Lacktrichterlinge. Man soll ja nicht so viele davon essen, sie reichern wohl die Radioaktivität besonders gut an. Aber so ganz zimperlich sind wir da nicht. Das Leben ist endlich.


Trompetenpfifferlinge. Davon gibt es dieses Jahr mal wieder viele. Sie sind ganz lecker in Suppen, auch getrocknet.

Herbsttrompeten, manche sagen auch Totentrompeten. Aber man kann sie essen. Ehrlich. Und das auch immer wieder :-)
Ich trockne sie und gebe sie dann in die Bratensoße oder in eine ganz spezielle Suppe, die im Winter das Herz wärmt.

Steinpilze, Maronen, Hexenröhrlinge, Parasole, Semmelstoppelpilze. Es war alles noch zu finden.

Einen Teil der Funde trockne ich immer auf unserer Heizung - der effektivste Trockenapparat, den ich kenne! Und bei uns gibt's viele Meter Heizung, da ist keine Not, auch wenn die Körbe voll sind.


Die Pfanne war heute besonders bunt:


Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie auch heute noch... :-)

Kommentare:

  1. Mmmmhhh, Deine Pfanne sieht aber sehr appetitlich aus!!!! Hat bestimmt prima geschmeckt.
    LG und einen gemütlichen Abend
    Jeannette

    AntwortenLöschen
  2. Bin ein bisschen neidisch, ich esse Pilze nämlich auch gern. Leider sind wir eher Pilzesucher als Pilzefinder :-)
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Valomea,
    einige kenne ich, einige nicht. Was machst du mit den Parasolen? Die haben wir immer (wenn sie groß genug waren) wie Schnitzel gebraten. Eine meiner ganz, ganz guten Papa-Kindheitserinnerungen :-)))))
    L.G.
    sigisart

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wenn sie groß und flach sind kann man sie wie Schnitzel braten. Ich mag sie aber lieber, wenn sie noch nicht so groß sind, gerade jetzt um diese Zeit, wo sie gleichzeitig ALT wären, wenn sie GROSS wären. Nein, ich schneide die Kugelköpfe mit in die Pfanne, man kann sie auch trocknen, die Stiele verarbeite ich immer (getrocknet) zu Pilzpulver.

      Löschen
  4. Ich liebe Pilze ja sehr, kenne mich allerdings gar nicht aus und würde mir das Sammeln ohne Kontrolle eines Spezialisten gar nicht zutrauen.

    Nana

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht ja aus wie in einem Pilzlehrbuch. Tolle Funde! Leider kenn ich mich mit Pilzen gar nicht aus und greife da auf die wohnortnahe Sprötauer Champignonproduktion zurück.

    LG, Petruschka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja! Das geht natürlich auch! Aber ich habe eigentlich immer was im Vorrat :-)

      Löschen
  6. Also mit Pilzen hast du's ja wirklich - egal ob gejagt, gesammelt, genäht: bei dir immer wieder lecker anzuschauen :)
    LG Lehmi

    AntwortenLöschen
  7. Nun stelle ich mir gerade vor, wie ihr unter dem Pilzwandbild am Eßtisch diese leckere Pilzpfanne verspeist!! Mmmmhhhh lecker !!!
    Lg Marianne

    AntwortenLöschen
  8. Wow, Ihr müsst Euch ja echt auskennen, wenn Ihr Euch traut, solche Teile in die Pfanne zu hauen. Oder sonstwie zum Essen zu verarbeiten ... :O
    Z. B. die lilanen Lackdinger, sind hübsch, hätte ich aber NIIIE mit nach Hause genommen ... die sehen so issmichliebernich aus ...

    Früher sind wir in meiner Heimat auch immer in die Pilze gegangen, unser Haus steht ja direkt am Waldesrand. Aber mitgemommen haben wir immer nur Pfifferlinge, Maronen, Steinpilze, Birkenpilze und Kremplinge (gibt's die überhaupt noch?), aber nach Tschernobyl war das mit dem Pilzesammeln nicht mehr so unser bevorzugtes Hobby .. O_O

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kremplinge. Gibt's noch. Essen wir nicht!

      Löschen
    2. Ja, sie sind wahrscheinlich nicht gerade ein kulinarisches Highlight, deshalb hört man auch nichts davon ...
      Aber sie sind mir geschmacklich nicht negativ in Erinnerung geblieben ... vielleicht weil sie ja auch immer in gemischten Pilzpfannen enthalten und kein Einzel-Pilzgericht waren ... O_O

      Löschen
  9. ohoh...ich weiß ja nicht, aber ich schau sie lieber an, denn ich kenne mich da überhaupt nicht aus, und ich habe einen Riesenrespekt vor diesen wild wachsenden Pilzen, aber Bekannte die auch sammeln und jagen schwören auf gesammelte Pilze...

    liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  10. Huiii...das sind ja echt ausgefallene Pilze!
    Na dann einen Guten Appetit.
    Als ich Kind war haben wir immer nur Maronen gesammelt. Mit Butter in der Pfanne echt lecker.
    LG von Steffie

    AntwortenLöschen
  11. Ich mag Pilze auch besonders gern, doch an die Trichterlinge würde ich mich nicht wagen, zumal der Name Totentrompete doch sehr sonderlich ist. Doch ich denke Du hast überlebt, oder hast Du Blogger programmiert? :))
    Viele liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen