Donnerstag, 8. Mai 2014

Ein kleiner Fluch?

Kennt Ihr das? Man möchte etwas nähen. Man möchte es auch endlich fertig bekommen. Und dann geht alles schief, was schiefgehen kann. So wie bei dieser Tasche. Erst bricht die Nadel ab. Gut - eine 70er ist vielleicht auch nicht die richtige für's Taschenähen...Dann habe ich (wieder mal) das Vlies auf das Bügelbrett gebügelt statt auf den Stoff. (Das ist aber auch immer soooo dunkel nachts!) Und nun das! Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich einen Magnetverschluss einbauen wollen. Bei der Überlegung, an welcher Stelle im Taschenkörper das Magnetteil hin muss, fiel mir plötzlich auf, dass ich "was übrig habe"! Diese kleine Platte hätte doch unter das Magnetteil in die Taschenklappe gehört. Mist, Mist, Mist! Die ist nämlich schon angenäht - damit ich gut gucken kann, wo im Taschenkörper das Magnetteil eingebaut werden muss. Logisch. Mist, Mist, Mist!


Nun werde ich also trennen statt fertig zu werden und werfe Euch derweil mal eine dilettantische Frage in die Runde: Biege ich die Stifte dann eigentlich nach innen oder nach außen um? Gibt's da ein "richtig" und ein "falsch"?

Kommentare:

  1. Für das Anfügen der Magnetknöpfe warte ich immer auf einen guten Moment. Es ist ja eigentlich puppeneinfach, doch man muss schon konzentriert bei der Sache sein. Die Tasche wird bestimmt super :)
    Zum Biegen der Stifte kann ich Dir keine Antwort geben. Es ist wie bei den Aktendullis, manche biegen die Teile nach innen, andere nach außen. Ich bin ein Außenbieger.
    Viele liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ich hatte offensichtlich nicht den guten Moment erwischt...

      Löschen
  2. Ich kann Dir nicht helfen, aber ich würde mir auch die Krätze an den Hals ärgern, zumal ich eh schon Taschen nicht nähen kann und dann auch noch trennen???? Gut, daß du Geduld hast.

    Nana

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Valomea,
    Ich biege die Stifte nach außen.
    Ich muss auch an meiner Tasche trennen, habe es auf morgen verschoben. Habe den Reißverschluss Ratzeschief eingenäht :-(
    LG
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, warum soll ich denn auch alleine trennen? *kicher*

      Löschen
  4. Hallo Valomea,
    ich kenne solche Situationen nur zu gut,ist mir nicht fremd(lach)
    Die Stifte werden nach innen gebogen.
    LG
    Gitta

    AntwortenLöschen
  5. Super - wir haben jetzt hier paritätische Meinungsverhältnisse. Meine zwischenzeitliche Internetrecherche ergab, dass offensichtlich die Menschen mehrheitlich die Stifte nach innen biegen. Mein Magnetverschluss ist recycelt und ich konnte mich partout nicht erinnern, wie er zugebogen war. Nun habe ich getrennt - nach innen gebogen - genäht und bin zufrieden. Danke, Mädels!
    Zeigen kann ich Euch das Gesamtergebnis aber erst am Montag oder so.

    AntwortenLöschen
  6. Ahhh Ich habe auch so tage gehabt ...ich bin ein Profi in Trennen ! LOL
    Ich bin ein innen bieger :-0

    AntwortenLöschen
  7. Oooh ja, wie mir das doch bekannt vorkommt ... *seufz* manchmal ist es wirklich wie verhext!

    Bei den Magneten biegt man die kleinen Beinchen nach innen (und kann sie dann sogar noch rund umnähen, ... wenn man kann).
    Aber bei diesen Plastik-Heftstreifen werden die Stäbchen nach außen, nach außen! Nach AUUUUßEN gebogen! *Azubi-anstarr* - wie oft hab ich beim Umblättern dieser Teile im Ordner blutige Finger gehabe, wenn ein Innenbieger zugange war ... :-O
    ähm, ja, öhm - räusper, ein erfolgreiches Wochenende!
    :)
    LG Lehmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *schrei und wieher!* - Da habe ich mich mit unseren Azubis noch gar nicht drüber unterhalten...

      Löschen
  8. Jaa, das kenn ich auch. Bei mir ist das nicht nachts, aber gern kurz vor dem Abendbrot. Am besten steht schon was auf dem Herd, was derweil zerfällt :-)
    Magnetverschlüsse hab ich so selten verwendet, dass ich mich nicht erinnern kann, wohin ich die Füßchen gebogen habe. Ich vermute nach außen :-)
    Eine superschicke Paspel hast Du da genäht, wenn ich das richtig erahne.
    LG Judy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also "superschick" ist das noch nicht! Irgendwie sitzt die Paspel noch zu weit außen, aber das sehe ich mir mal gnädig nach - ist erst mein zweiter Versuch. Und es ist ganz gut gleichmäßig geworden...

      Löschen
  9. Liebe Valomea, jetzt bin ich zu spät, Du hast schon getrennt und wieder zusammengenäht...
    Mein erster Magnetknopf war auch schnell drin und genauso schnell wieder draußen, egal wie gebogen wird, eine Verstärkung ist wichtig, damit der Stoff an den Einsteckschlitzen nicht ausreißt... Aber Du bist inzwischen Profi-Taschennäher und hast es sicher bedacht.... Lieblingstaschen werden ja viel benutzt, viel auf und zugemacht usw. usf...
    Die Paspel gefällt mir auch supergut, bin auf die fertige Tasche gespannt *neugierigguck*
    Alles Liebe, K

    AntwortenLöschen
  10. Wenn man es eilig hat klappt es doch nie, aber wenigstens hattest Du Lust aufs Nähen, die fehlt bei mir nämlich grad ganz. Und beim nächsten Versuch klappt es bestimmt wieder wie geschmiert.
    LG
    KATRIN W.

    AntwortenLöschen
  11. Solche Tage gibt es, dann mache ich einfach was anderes oder nix ;-))
    Die gehen aber vorbei und es kommen bessere.
    Die Enden würde ich nach innen biegen, damit sie nicht heraus ragen (hab' ich noch nicht verwendet)
    Schöne Paspel, ich freue mich auf ein Taschenbild.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  12. Also das hätte mir auch passieren können. Ich mache immer 2x den selben Fehler, aber danach nie wieder. Ich würde die Dinger nach innen biegen. Heftstreifen werden nach außen gebogen - selbstverständlich!!! Mir gefällt die Paspel auch sehr gut. Nun bin ich sehr gespannt auf die neue Tasche.
    LG Marianne

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Valomea,
    So jetzt habe ich fleißig den Reißverschluss rausgetrennt ;-) und wieder neu eingenäht. Meinen Magnetverschluss habe ich, nach Deiner Umfrage, jetzt mal nach innen gebogen.
    LG
    Alexandra

    AntwortenLöschen