Freitag, 30. Mai 2014

Taschenspieler-SewAlong: der kleine Rucksack


Irgendwie "hing" ich diese Woche mit dem Taschennähprojekt. Aber dann plumste ja eine Jeans ins Nähzimmer und in einer Schachtel waren schon lauter kleinere Restteile parat. Also war die Stoffwahl leicht. Aber dann! Alles, was dann kam, fand ich nicht so mehr leicht! Ich hatte noch nie den Bund einer Jeans verarbeitet. Astrid hat da immer so tolle Ideen - ihre Jeanstaschen finden immer wieder meine Bewunderung! Jedenfalls hatte ich die Gürtelschlaufen zwar unten abgetrennt, oben aber nicht. Das erwies sich natürlich beim RV-Annähen als fatal... Aber letztendlich hatte ich das.
Nächstes Problem: Der Rucksack ist ratz-fatz und einfach genäht (sagt farbenmix), weil Oberstoff und Futter gleich gemeinsam vernäht und dadurch innen offene Nähte sind. Das ist ja nun nix für Muttern's Tochter. 4 Tage hat mir das Kopfzerbrechen bereitet, dabei ist es ganz einfach:
 1. Rückenteil vorbereiten mit Trageschlaufe, Trägern und unten Bandschlaufen (wie in der Anleitung beschrieben)
2. RV zwischen vorderes Ober- und Unterteil einnähen (von vorn bis hinten durch)
3. die Futterstoffe des Ober- und Unterteils dagegen nähen, aber am Rand vorn und hinten 3 cm frei lassen
4. den Futterstoff jeweils an diesen Rändern nach unten wegstecken und den RV schmalkantig absteppen
5. die Außentasche fertigstellen, dazu
6. an dieses nun komplette Vorderteil links und rechts das Rückenteil annähen, aber unten 1cm vor Stoffende aufhören und verriegeln
7. den Boden einsetzen: erst die gerade Naht am Rücken, dann die gebogene, auch hier wieder vorn und hinten die NZG von 1 cm aussparen
8. die Futtertasche lässt sich jetzt genauso fertigstellen, ich habe eine Wendeöffnung in der Seitennaht des Futters gelassen
9. wenden, obere Naht von innen schließen und versäubern
10. Wendeöffnung mit Hand schließen und an den RV-Enden das Futter ebenfalls mit ein paar Stichen festnähen.

Hier sieht man gut, wie Innen- und Außentasche zwar am RV verbunden, aber sonst einzeln genäht sind:



Den Taschenboden habe ich mit Vlies untersteppt, ansonsten ist der Rucksack ungefüttert.

Hier sieht man das Innenleben. An der Stelle, wo der Futterstoff beim schmalkantigen Absteppen nach unten weggeklappt war, ist auf der einen Seite eine kleine Falte, auf der anderen ist es total unauffällig. Ein kleines Elend im Gegensatz zu offenkantigen Nähten...:-)


Viel größer fand ich das Elend mit der nicht richtig gelesenen Anleitung, weil ich es ja sowieso anders machen wollte! Der RV ist verkehrt herum, eigentlich sollte er in geschlossenem Zustand den Zipper oben haben. Und einen zweiten Rucksack kann ich auch noch nähen, weil ich das Futter nämlich nicht gegengleich zugeschnitten hatte. So was passiert zum Glück nur mir und sonst keinem!


Mit den Trägern hatte ich mir auch echt ein Bein gestellt: ich hatte eine längs- und querelastische Jeans genommen, weil sie so schön dünn war. Das näht meine Maschine nur mit sehr engen Stecknadeln und einem Schraubenzieher! Aber sie sind super geworden, innen drin ist eine Lage Bodentuch vom Discounter.


Voila! Von innen sehen wir nun eine sehr schön saubere Innentasche und ich sitze hier stolz mit einem breiten Grinsen im Gesicht :-)




Und nun darf der Rucksack, der eigentlich ein Rucksäckchen ist, noch zu Emma.
Die Waage zeigt für den Rucksack  287 Gramm und für den Jeansabfall, der unweigerlich bei kaputten Jeans reichlich anfällt: 643 Gramm

Kommentare:

  1. Oh, genau so war es heute bei mir. Hab mir selbst einen Rucksack ausgedacht fürs WE, und da hat der Kopf ganz schon gedampft. Ist aber kein Rucksäckchen und ich weiß noch nicht, ob er praktisch ist. Außerdem klappt er am Rücken so zusammen oder liegt das nur an der fehlenden Füllung... Ich habe ihn extra nicht verstärkt, es sollte ein Leichtgewicht sein...
    Den Jeanslook finde ich richtig schick, nicht nur cool!
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen,
    Der Rucksack ist toll und deine Anleitung ebenfalls. Wenn es dich tröstet, bei mir ist der Reißverscluß ebenfalls falsch herum , aber ich finde es nicht so schlimm. Ich werde nochmal einen nähen, aber dann so wie du es beschrieben hast.
    Liebe Grüße
    Marita

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Valomea, der Jeansrucksack ist so klasse geworden; ist schon klar, dass der ganz nach meinem Geschmack ist. Du hast die Anleitung super zusammengefasst und ich muss feststellen, dass ich irgendwie ganz anders rumgewurschtelt hab´. Ich bin mir nicht sicher, ob ich noch mal einen solchen Rucksack nähe, aber wenn, dann ganz bestimmt nach deiner Anleitung. Ganz lieben Dank für dein Lob und für´s Verlinken.
    Schönes Wochenende und
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Valomea, ich finde den Rucksack klasse, aber noch viel, viel besser finde ich Deine Geduld, Deinen Willen und Dein queres Denken. MIR wäre all das auch passiert was Dir passiert ist und leider noch viel mehr. Ich hätte nicht mal ansatzweise kapiert was die von mir wollen in der Anleitung und ich würde so gerne mal eine schöne Tasche nähen. Das mit dem Futter kann ich gut verstehen, ich mag auch keine offenen Kanten. Hast Du toll gemacht.

    Nana

    AntwortenLöschen
  5. Da hat sich "Dein Kampf" aber gelohnt. Und warum zeigst Du denn die Falte auf der Innenseite? Das merkt doch Keiner! Denn Dein Rucksack ist die Wucht. Nur machen mir Deine Zeilen nicht unbedingt Mut es selber zu versuchen.
    Herzlichst
    Bea

    AntwortenLöschen
  6. Du hast das super gemacht! Offene Nähte innen kann jeder und sieht einfach scheusslich aus. Dass es überhaupt solche Anleitungen gibt, kann ich nicht verstehen...
    Ich habe die CD nicht, hätte aber - wie du - auch nach einer perfekten Lösung getüftelt.
    Liebe Grüsse
    Milena

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Valomea,
    Dein Rucksack ist klasse geworden. Ich hatte mir den Schnitt auch schon ausgedruckt und wollte ihn, so eben zwischendurch, mal nähen. Weil, Du sagst es auch, Farbenmix der Meinung ist er wäre ratz-fatz genäht... wenn man offene Nähte im Innenbereich mag. Ist für mich ein No-go. Das finde ich unmöglich und kann verstehen, dass Du nach einer anderen Lösung gesucht hast. Echt toll. Sollte Farbenmix mal bei Dir anfragen und ihre Anleitung ändern.
    Ich hatte leider dann doch keine Zeit mir da Gedanken zu machen und den Rucksack nicht genäht.
    LG
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  8. aber deine mühe hat sich gelohnt!!! der sieht sowas von klasse aus, ich bin begeistert. ich hänge hoffnungslos nach, schäm, bin schon zum dritten mal nicht dabei

    AntwortenLöschen
  9. Vielen Dank für die Anleitung! Der Rucksack ist super geworden.
    LG Lysann

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Valomea,
    Dein Jeans-Rucksack ist richtig toll!
    Du hast eine schöne Anleitung gemacht, danke dafür!
    Ich finde offene Nähte auch schauderhaft und finde es unmöglich, solch eine Anleitung auch noch gegen Geld abzugeben.
    Übrigens, all Deine Fehler wären mir auch passiert und wahrscheinlch noch ein paar mehr.
    Liebe Grüße
    Marle

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Valomea,
    Dein Rucksack ist einfach Klasse geworden. Danke auch für die tolle Anleitung zum anders nähen, denn offene Kanten in der Tasche gefallen mir auch nicht. Und wie immer ist es äusserst spannend Deine Ausführungen zu lesen!!!!
    LG
    Jeannette

    AntwortenLöschen
  12. Ui, sooo viel Arbeit! Aber das sieht super aus! Der querlaufende Bund - stark!
    LG Stephie

    AntwortenLöschen
  13. Ui, der sieht ja genial aus, so einen kleinen Rucksack, finde ich immer total schön und Deine ist wunderschön.

    Liebe Grüße
    Uta

    AntwortenLöschen
  14. Valomea, Du hast meinen höchsten Respekt! Der Rucksack ist ja total schön!!! Und du hast Dich genial durch deine Problemchen manövriert. Das Ergebnis ist einfach super!!!
    LG, Rike

    AntwortenLöschen
  15. Genial gezaubert! Der Bund der Jeans peppt das ganze toll auf!

    AntwortenLöschen
  16. Vielen Dank, Valomea, für die tolle Anleitung, den Rucksack ohne offene Nähte zu nähen. Das hat toll geklappt und jetzt gefällt es mir viel besser "im" Rucksack!

    Viele Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen