Freitag, 4. September 2015

Ein neues Forschungs- und Trainingsprojekt

Ferientage sind lang. Da kann man auf viele neue Gedanken kommen.... "Duhuuu...?" wenn man das in diesem langgezogenen Ton hört, weiß man ganz genau, dass jetzt etwas Wichtiges gefragt werden wird. "Duhuuu? Was ist eigentlich mit der Nähmaschine im Keller?" - Welche Nähmaschine? "Na die, die mal hier in dem Nähmaschinenschrank war." - Ach, die habe ich doch nur wegem dem Schrank hier angeschleppt, die näht nicht. "Kann ich die mal angucken?" - ANGUCKEN - als ob der Junior jemals irgend etwas nur ANGEGUCKT hätte! Also hole ich die alte Veritas aus dem Keller hoch auf die Terrasse. Wir haben ja Urlaub, auf Terrassien.


Dann hat er sie ein bisschen saubergemacht, den Keilriemen montiert (das hätte ich nicht gekonnt!) und Faden in seiner Lieblingsfarbe geholt. Wie geht das mit dem Einfädeln? Ziemlich schnell habe ich ihm erklärt, dass er schließlich die Bedienungsanleitung lesen könne und ich andere Dinge zu tun hätte. Und so hockte er auf der Terrasse - typisch Steinbock: und wenn neben ihm die Welt unterginge, egal! So etwa 1,20 m neben ihm dieses Bild


Wir haben nämlich Urlaub, auf Terrassien. Nur glaubt nicht, dass es uns zu gut ginge dort! :-)
Der Junior ließ sich jedenfalls nicht stören und dann fing das eigentliche Forschungsprojekt an. Er hat die drei im Haus befindlichen Veritas-Maschinen verglichen. Was ist anders? Was hat sich wie verändert? "Im Grunde hat sich nicht wirklich was verändert - nur mehr Plaste! Und ein paar mehr Funktionen. Und am besten ist die mittel-alte" (Bj. 1962) Und für so einen Vergleich liest er sich dann auch durch die Fachliteratur:


Das momentane Ende vom Lied ist ein neuer Nähplatz in meinen Nähzimmer!


Und als ich gesagt habe, ich schenke ihm die, war er total aus dem Häuschen. Sie näht nämlich tatsächlich noch.
Das Motorrad hatte heute (fast) Ruhepause, weil ich energisch behauptet habe, ich müsse auch mal wieder an meine Janome! Hier herrscht sonst die Gefahr des unbemerkten Eigentumübergangs. Aber er freut sich tierisch über Eure anerkennenden Kommentare! Ich hatte ihm auch angeboten, er könne ja mal einen Gastpost verfassen. Aber das hat er dankend abgelehnt. Schreiben ist nicht so seine Lieblingsbeschäftigung, dafür sind Schrauberhände eben nicht so geeignet.

Kommentare:

  1. Klasse !!! Dein Junior scheint wirklich goldene Händchen zu haben. Da kan man ja nur gespannt sein, was er als nächstes inspiziert...
    Liebe Grüße
    Jeannette

    AntwortenLöschen
  2. Dein Junior ist ja wohl ein Genie,unglaublich, dass es das gute Stück zum nähen gebracht hat.

    Liebe Grüsse
    Uta

    AntwortenLöschen
  3. Hey, aus dem wird noch ein klasse Künstler.....
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ich glaube, aus dem wird ein klasse Mechaniker!

      Löschen
  4. Nicht schlecht, Herr Specht! ich verneige mich vor so viel Talent und Ausdauer in so jungem Alter! Ich seh schon, dein Nähzimmer gehört nicht mehr dir alleine.
    LG, Rike

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Valomea,
    alle Achtung, das ist ganz schön clever von deinem Sohn.
    Liebe Grüßle,
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  6. Dieses technische Talent musst Du unbedingt unterstützen. Einen Handwerker braucht man ständig im Haus. Aber mit dem Schenken der Nähmaschine und des Mofas (oder was das war) hast Du ihn ja schon ordentlich vorangebracht.
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Valomea,
    sag ihm einen Gruß von mir ich hätte da so eine Overlockmaschine. Die tut es nicht mehr. Sie ist fast neu!! Ich schenke sie ihm evtl. bekommt er sie wieder hin?!?!
    LG Marianne

    AntwortenLöschen
  8. Na da hast du ja einen Technik-Freak bei dir zu Hause. Toll, was der so alles in Angriff nimmt.
    LG mond-sichel

    AntwortenLöschen
  9. Die Haltung der Hände perfekt beim führen des Stoffes, Hut ab :o))...
    herzlichst Steffi

    AntwortenLöschen
  10. Glückwunsch an Deinen Sohn für seinen 7. Sinn und die Geduld zur Wieder-Inbetriebnahme. Diese Maschinen sind noch immer sehr geschätzt. Schwachpunkt ist der Motor falls er schon viele Betriebsstunden hat. Für solche Modelle gibt es praktische Schränke zum einklappen, dann hat echten Flachbettkomfort und viel Durchzug mit diesem Allesnäher, der auch Zick-Zack kann. Obendrein sind die alten Maschinen nicht so wählerisch bei dickerem Garn.
    LG Ute

    AntwortenLöschen