Sonntag, 24. April 2016

Die Zylindertasche oder die Spitze des Mount Denim

Tun wir mal den Schritt zurück von den Netzstrumpfhosen hin zum normalen Leben! Ich habe mich sehr über die vielen Kommentare zum meinem Mount Denim gefreut! Wie gesagt: das auf dem Tisch war nur das "Mittelgebirge" - die Alpen lagern auf dem Boden und im Schrank..... Aber das auf dem Tisch habe ich mal gründlich gesichtet und sortiert - was der Inhalt von zwei meiner Kartons ist, weiß ich nun. Und vorerst wurde es nur eine Tasche. Das Jahr ist ja noch lang und die Liste der Ideen auch..... :-)
Für die Zylindertasche von der Taschenspieler-3-CD erschien mir Jeans absolut geeignet. Da isse!


Zuerst hatte ich mir Streifen aus verschiedenfarbigen Jeans geschnitten und für die Rückseite und die Außentasche zusammen gesetzt. Die Ziernähte auf der Außentasche habe ich dann gleich mit dem Futterstoff darunter abgesteppt, das ergibt ein bisschen zusätzliche Stabilität.


Die Seitenteile sind unterschiedlich, das mag ich bei Jeans besonders. Die eine ist ein bisschen langweilig:


Und die andere durch eine zusätzliche kleine Tasche etwas peppiger. Und das Label habe ich auch ausnahmsweise mal nicht vergessen!


Als ich bei Astrid gelesen habe, dass ihr die ungefütterte, "knautschige" Version besser gefällt, habe ich mich gegen irgendein Vlies entschieden. Der Jeansstoff hat ja schon mal eine gewisse Grundstabilität. Auch in den Trägern ist bei dieser Tasche mal ausnahmsweise nix.

Der Futterstoff ist eins meiner Fundstücke, der im Nähzimmer rumlag. Einst gekauft, wartete er auf seine Erstwaschung, wurde leider verschüttet, eh' er die Waschmaschine traf und kam nun plötzlich ans Tageslicht. Das Waschen war fix getan und nun durfte er sofort ein neues Dasein bekommen!
Weil er nicht reichte für das komplette Futter, sind die Seitenteile aus einem anderen Stoff und die Innentasche aus Jeans.


Ich war schon weit gekommen, bis ich am Annähen der Henkel fast die Krise gekriegt habe! So viele Lagen Stoff und dann noch "im Inneren der Tasche"! Ich hatte die Tasche einfach wild drauf losgenäht, ohne mir vorher ausreichend Gedanken über das Ende zu machen. Die Anleitung sagt, dass es gerade bei dicken Stoffen (ist Jeans ein dicker Stoff? Ja!) zu empfehlen wäre, die Henkel erst zum Schluss oben anzunähen. So habe ich es gemacht. Ein Elend, sage ich Euch! Auf diesem Foto seht Ihr gleich alle Problemzonen auf einmal:

1. den im Nachinein ange-ixten Träger, was durch die nicht so große RV-Öffnung und die Rundung der Tasche echtes Gefriemel ist
2. die Lösung für die Innentasche. Die Anleitung sieht Innen- oder Außentaschen vor - je nach Lust und Laune. Möglich sind theoretisch 4 Stück. Ich hatte mich für eine Außentasche mit RV und eine Innentasche ohne RV entschieden. Welch' Unsinn! Bei solchen Taschen, die irgendwie oben "rund" sind, also einen "Überhang" neben dem RV bilden, neigt das Innenfutter ja - der Schwerkraft folgend - zum "Herumhängen", falls Ihr verstehen könnt, was ich meine. Die offene Innentasche hing dadurch lose in der Gegend rum - kein Zustand, um die Tasche gut zu nutzen. Als Abhilfe habe ich erst mal den "Überhang" auf beiden Seiten mit einer, bzw. hier rechts zu sehen: mit 2 Nähten von außen entlang meiner Jeansziernaht befestigt. Eine fummelige Angelegenheit!
Die Innentaschenkante habe ich zusätzlich links und rechts an der Seitennaht der Außentasche mit ein paar Stichen "festgetackert". Weil das für das Herunterhängen der Innentaschenkante immer noch nicht ausreichend war, habe ich letztendlich eine Mitteltrennung eingebaut. Die kann man auf dem vorletzten Bild von innen und hier von außen sehen. Im Bereich der Stecknadeln liegt direkt neben der Ziernaht eine kurze dunkelblaue Naht. Echt unsichtbar, stimmt's? Nun passt das auch mit der Innentasche...


Die Anleitung sieht für den Träger verschiedene Möglichkeiten vor. Die Seitenteile sind an der Stelle, wo sie durch einen D-Ring o.ä. führen, noch sehr breit, so dass es dort Falten gibt. Deshalb habe ich mich für Ringe entschieden. Da wäre nun ein Karabineranschluss passend - hatte ich aber nicht vorrätig in der nötigen Breite. Ts, ts, ts.... und ich dachte, in meinem Nähzimmer gibt es ALLES! So ist es ein einfacher Träger ohne Gurtversteller geworden. Genau passend für mich und meine Tragegewohnheiten, denn diese Tasche bleibt ausnahmsweise mal bei mir - ich finde sie klasse.
Bevor sie mit mir ausgeht, darf sie aber mal allein auf Party!
Jeanstaschen bei Greenfietsen
Zylindertaschen bei Emma's Frühstück
Abbau des Mount Denim bei Stitchydoo

Gewicht: 497 Gramm
Jeans: aus dem Fundus
Streifen: PW-Oase
Uni: Buttinette
Webband: Stoff&Stil

Kommentare:

  1. Ist doch gut, wenn noch nicht alles da ist, so hat man immernoch Wünsche. Super Tasche!

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Super, dass du alles zu deiner Zufriedenheit lösen könntest! LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Tasche, Glückwunsch zur Bewältigung der Stapelstellen, sind bei mir auch immer mal Nadelkiller ;-))
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  4. Die könnte mir auch gefallen, muss ich mir mal die Anleitung anschauen.

    Liebe Grüße
    Uta

    AntwortenLöschen
  5. Schöne Tasche, würde auch sehr gut zu mir passen!
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde sie toll!!!
    Jeans sind schon klasse für Taschen, vor allem wenn man so viele zur Auswahl hat und damit Muster aus den unterschiedlichen Farben nähen kann ...
    Das mit der Innentasche habe ich (noch) nicht verstanden, habe die Zylindertasche aber auch noch nicht genäht - oooh, ich muss mich beeilen ...

    Allerliebste Grüße
    Helga

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Valomea,
    das Ergebnis ist klasse, aber die Anleitung scheint etwas umständlich gewesen zu sein?!? Du bist mittlerweile schon ein richtiger Profi im Taschennähen.
    LG Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, die Anleitung ist okay. Nur der eine Schritt - das Annähen der Henkel seitlich an den Ovalen - ist tricky. Viele andere Näherinnen haben dann dort KamSnaps benutzt, weil sie diese Naht nicht mehr hinbekommen haben...

      Löschen
  8. Oh weh Elke,
    das sieht frau der Tasche nicht an, dass sie Dir so ein Bein gestellt hat. Wunderschön und toller Jeansabbau.
    Liebe Grüßle,
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Valomea,
    ich bewundere alle Leute, die Taschen nähen. Ich stelle mich da partout dämlich, äh damenhaft an ;o)
    Und dann auch noch so schöne in Jeans! Pfft.
    Respekt!
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  10. Tapfer durchgehalten und das Ergebnis entschädigt auf jeden Fall!! Mir war durch den einfachen Baumwollstoff gar nicht aufgefallen, das es da richtig fummelig werden kann mit dickerem Stoff. Schön das Du das für mich ausprobiert hast...grins...
    LG Stephie

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Valomea,
    ich finde deine Mount-Denim-Tasche absolut gelungen und du kannst echt stolz auf dich sein, das Henkel-Problem doch noch gelöst zu haben. Die Seitenteile gefallen mir besonders gut. Ein richtiger Hingucker.
    L.G.
    sigisart

    AntwortenLöschen
  12. Das kann ich mir vorstellen, wie da Deine Nerven blanklagen. Da musste ja ein Häuschen hinterher kommen, so zum Runterfahren.
    Zum Glück ist die Tasche toll geworden und wird bestimmt ein Lieblingsstück. Schon wegen dem Herzblut, welchen eingeflossen ist.
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Valomea,
    ich liebe Jeans-Recycling und deine Tasche ist das beste Beispiel dafür, was für tolle Sachen man aus alten Jeans machen kann - super! Liebe Grüße von Martina

    AntwortenLöschen
  14. Hey, die Jeans-Tasche schaut klasse ausl. Mir gefällt sie super. Wo ich doch eine Taschen-Näh-Niete bin.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen