Samstag, 12. November 2016

Ärger mit der Quilterei

Ich bin frustriert. Irgendwie macht die Maschine nicht was sie soll. Und ich weiß nicht, ob der Ochse in oder vor der Maschine sitzt....
Was los ist? - Ich quilte an einem Quilt. Zum ersten Mal habe ich mich für eine Vliesrückseite entschieden (Mikrofaservlies von Stoff&Stil, schön kurzflorig und angenehm im Griff). Zwischen Top und Vlies habe ich nichts weiter hinein getan, damit die Decke schön leicht bleibt. Fühlt sich als "Doppellage" auch gut an.
Quilten wollte ich mit vorhandenem Garn: King Tut Verlaufsgarn in Grau und als Unterfaden hatte ich mir Bottom line gekauft. In schwarz. Ist was für Nachtblinde: Sieht man besonders gut auf schwarzem Untergrund...:-) Und dann habe ich es mit der gerade in der Maschine befindlichen Nadel versucht. (An der Stelle bin ich schlampig und/oder blauäugig). Das war eine 70er Universal - ging natürlich gar nicht. Habe ich aber auf's Garn geschoben und auf FUFU oben gewechselt. Ging auch nicht. Auf dem King TUT steht - man nehme eine 90er Topstich. Hatte ich gerade bei Nana gekauft, klasse. Aber leider ist auch damit das Ergebnis zweifelhaft. Der Oberfaden neigt dazu, in ein paar Fasern zu reißen, die schieben sich dann am restlichen Oberfaden hoch und machen Fitz.


Oder der Faden reißt ganz. Oder der Unterfaden kommt stellenweise nach oben hoch. Oder der Oberfaden macht auf der Unterseite ein "Nest".... Zum Glück ist "Geduld" mein zweiter Vorname: abschneiden, verstechen, neu einfädeln, neuer Versuch.... abschneiden, verstechen, neu einfädeln ..............................................................................................
Bei aller Frustration hatte das aber auch was Spannendes: alle Nähte auf mich zu waren i.O., die Nähte seitwärts und von mir weg waren fehlerhaft.
Fällt Euch dazu irgendetwas ein???

Kommentare:

  1. Hallo Elke,
    vielleicht kann ich garnicht helfen, doch ich versuche mal zu schreiben wie ich es fürs Quilten halte.
    Ich nehme eine Top-Stitch Nadel,setze den Quiltfuß ein,Obergarn von Nana,als Unterfaden nehme ich die Brother Bobbins, dann klappe ich den Untertransporteur weg, wähle den Quiltstich und lege los!
    Wenn sich das Garn so zusammen druselt, ist es vielleicht nicht geeignet dafür---viel Geduld beim Ausprobieren.

    Liebe Grüße Klaudia

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke auch , es liegt am Garn.
    LG
    Käthe

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Elke,
    probier mal die Garnspule oben anders rum rein, sodass sie sich andersrum abwickelt....
    LG Mona

    AntwortenLöschen
  4. Mir kommt nur Fadenspannung in den Sinn. Wobei, wenn das Garn fuselt, ich eher die Nadel wechseln würde. Wenns nicht besser wird, liegst am Faden...?
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  5. Hui, das ist echt frustrierend! Das kenne ich. Eine richtige Nadel hast du ja schon mal, obwohl ich immer eine Quiltnadel nehme - auch bei King Tut. Für mich hört sich das an, dass der Unterfaden im Verhältnis zum Oberfaden zu viel Spannung/Kraft hat. Springt der Oberfaden irgendwo aus der Führung? Das passiert bei meiner Janome manchmal und ich denke, die Unterfadenspannung ist viel zu stark. Ich würde alles komplett raus nehmen und neu einfödeln. Vielleicht auch einmal alles mit Zahnseide 'durchfeudeln' falls sich irgendwo eine Fussel verhakt hat. Hatte deswegen schon mal die Näma in der 'Reparatur'.
    viel Glück und liebe Grüße,
    Rike

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Valomea,
    oh... das braucht wirklich Geduld... Ich geh in solchen Fällen nochmal ganz auf Anfang, also alles raus, neue Nadel, neu einfädeln, evtl. sogar mal noch saubermachen...
    Du schaffst das, da bin ich ganz sicher!!!
    Alles Liebe, Katrin

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Valomea,

    das klingt so nach einem aaaaarghhh grrrr schreiiii kreischhhh Moment;)
    Alles auf Anfang -auch die Nadel raus- denn die hatte ich schon mal falsch rum drin. Und wenns dann immer noch nicht geht versuch mal Oberfaden und Unterfaden gleich...natürlich immer alles schön auf einem "Probeläppchen".
    Meine Maschine zickt nämlich gern wenn oben und unten nicht das gleich Garn drin ist.

    Liebe Grüße und eine Portion Geduld schickt
    Maja

    AntwortenLöschen
  8. Nun hast du schon so viel Vorschläge bekommen. Vielleicht ist es tatächlich so, dass sich bei deiner Vliesrückseite zwei verschiedene Garne nicht vertragen.
    Ich wünsche dir weiterhin gutes Gelingen!

    Marion

    AntwortenLöschen
  9. Hm, das macht keinen Spass. Ich tippe auch auf die Nadel. Auch wenn sie ganz neu i st kann sie einen Grat haben und das Garn ribbelt auf. Darurch koennten dann auch all deine Probleme kommen. Ich hatte mal ein ganzes Paket solcher Nadeln. Da half nur Tonne. Ich hoffe du findest bald die Loesung.
    Liebe Gruesse, Marita

    AntwortenLöschen
  10. Oje was für ein Ärger! Bleib dran und schreib bitte mal was es dann war!
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  11. Ohje, da leide ich gleich mit Dir. Solches Dilemma kenne ich von meiner NäM auch, und es ist jedes mal etwas anderen..... Ich gehe dann manchen einfach ganz weg von der NäMa - meine will dann schon mal ihre Ruhe haben und zwei Stunden später schnurrt sie wieder wie am Schnürrchen. Du bist eine Geduldige und wirst das Problem sicher in den Griff bekommen.
    Liebe Grüße Anke

    AntwortenLöschen
  12. Oha, der Post ist ja schon von gestern.

    Also:
    Das Garn ist gut, Markenware.
    Die Nadeln sind gut, Markenware.
    Das Top ist gut, Baumwolle.
    Die Rückseite ist Fleece, nicht immer leicht!
    Der Unterfaden ist gut, Markenware.
    Die NäMa ist gut, sollte klappen.

    ABER... es gibt unzähliger abers!!!!!!

    Was Du brauchst ist:

    a) Geduld
    b) keinen Stress oder Druck
    c) keinen inneren Zorn

    Wechsle nicht nur 1 x die Nadel, versuche es mit einer zweiten. Wenn das nicht klappt eine dritte und wenn die auch nicht klappt, dann nimm eine andere "Rubrik" wie Universalnadel.
    Den Faden stets neu einfädeln, egal wie oft Du das schon gemacht hast. Und immer so neu einfädeln, daß Du die ganze Spule auch in der Hand hast und wirklich komplett neu startest. Manchmal muß man das zusammen mit der Nadel immer wieder machen.
    Immer auch überprüfen, ob die Unterfadenspule richtig eingelegt ist und ob sie ordentlich aufgespult wurde.

    Aus meiner Erfahrung kann ich Dir folgendes sagen:

    Fleecerückseiten sind verdammt schwer zu quilten, da diese Stoffe dehnbar sind. Quilte nicht zu schnell und vermeide stark apprupte Richtungswechsel, gib also - bevor Du die Richtung wechselst - der Maschine Zeit.

    Oft ist die U-fadenspannung in der Tat nicht richtig. Bottom Line ist ein viel dünnerer Faden, der braucht viel weniger Spannung als ein anderes Garn. King Tut ist ein kräftiges Garn, das zieht schon mal ordentlich was weg, ist dafür aber mega stabil.

    Und wenn Du jetzt nicht klar kommst, dann melde Dich doch mal bei mir direkt, von mir aus auch per Telefon. Meine Nummer hast Du ja bestimmt.

    Nana

    AntwortenLöschen