Donnerstag, 18. Oktober 2018

New York in Plön

Für das Nähtreffen hatte ich mir vorgenommen, jeden Tag ein anderes der laufenden Projekte ein bisschen weiter voran zu treiben. (Ich bin eine ganz schlechte "Dauernäherin")
Am langen Samstag habe ich mich mit den New York Beauty Blöcken beschäftigt. Das letzte hatte ich ziemlich genau vor einem Jahr genäht! Das Projekt mit nach Plön zu nehmen war eine perfekte Idee - das wusste ich dann aber erst am Samstag! Denn neben mir saß Nicole. Nicole kennt sich mit dem Nähen von Rundungen richtig gut aus, nähte gerade selbst welche und hat mir eine andere Methode gezeigt als die von mir bisher verwendete. Ich habe bei meinen ersten Blöcken immer das konvexe Teil - das mit dem Bauch - nach unten gelegt, damit sich im konkaven Teil keine Falten bilden. Sehr mühselig habe ich ganz viele Nadeln gesteckt und dann die Rundung trotzdem oft noch wieder trennen müssen. Nun liegt bei mir das konvexe Teil oben und nur am Anfang, Ende und einzelnen Punkten steckt eine Nadel. Nicole nimmt nicht mal Nadeln sondern klebt diese Punkte, das muss ich noch ausprobieren. So geht das auf alle Fälle viel einfacher und damit auch flotter. Deshalb habe ich am Samstag 6 Blöcke genäht


und habe nun insgesamt schon 12!


Das freut mich sehr, denn als Doris ihre NYB-Blöcke fertig hatte, war mir unklar, wo nun die Motivation herkommen sollte! ;-)

Genäht nach - Werbung! - Mustern von Ula Lenz, die ich auf 150 % vergrößert habe. Die Blöcke sind damit 12 Inch groß.

Mittwoch, 17. Oktober 2018

Ein Vogelschwarm über Plön

So ein großes Nähtreffen ist ja gefährlich - vor lauter Gucken und Schwatzen muss man aufpassen, dass man auch näht! ;-)
Bei Nana gab es ja schon ganz viele Fotos der unterschiedlichen Ergebnisse der Teilnehmerinnen. Ich habe wieder mal viel zu wenig fotografiert - wie jedes Jahr... 

Im Vorfeld hatte ich überlegt, was ich nähen werde. Es ist nicht viel Platz für jede, das weiß man vorher und muss sich einrichten. Für ein UFO hatte ich keinen Mut - es sollte etwas locker zu nähendes sein, damit man gut nebenbei schwatzen kann! Für den ersten Tag hatte ich mir deshalb mein Vogelbuch mitgenommen und die passenden Stoffe dazu. Entstanden sind
eine Amsel


ein Rotkehlchen


ein Gartenrotschwanz


eine Misteldrossel


eine Blaumeise


eine Weidenmeise





und ein Kleiber



Es wurde also ein kleiner Vogelschwarm über Plön gesichtet, der sich nun zusammen mit den schon früher genähten Vögeln aufmachen wird in den Süden!


Am Sonntag war ja nicht mehr so viel Zeit zum Nähen, aber immerhin sind 2 Federn aus Webkanten entstanden:


Farblich habe ich sie den Vögeln angepasst, zum Beispiel ist das die Feder eines Feldsperlings:


Und eins hatte ich in meinem ersten Bericht vom Nähtreffen auch noch vergessen - das Kreuzchen im Handarbeitsbingo im Feld "mit anderen gemeinsam kreativ sein"


Immer noch kein Bingo.... ;-)
Mit gemeinsamem Kreativ-Sein ist es ja nun erst mal wieder vorbei, mit meinem Korb bin ich nun wieder allein. Aber das macht nix - wir haben uns in den letzten Monaten ja gut angefreundet. Heute hat er uns zwei Einkaufsbeutel aus Jute ausgespuckt. Rohlinge sozusagen.


Einen lege ich mir mal oben auf den Zuschneidetisch, den anderen verräume ich in der Kiste Taschenstoffe - für "Später"

Dienstag, 16. Oktober 2018

Wer die Wahl hat, hat die Qual....

Im Nähzimmer bin ich nach dem Nähtreffen-Wochenende noch nicht wieder richtig in Tritt gekommen. Aber meine Stoffe sind da! Mein Gloria Flowers geht nun in die nächste Runde... Der Originalquilt hat als Hintergrund einen beige gemarbelten Stoff, dann einen schmalen braunen Rand und dann einen breiten rosagemusterten Rand. In meinem Fundus gab es überhaupt keinen geeigneten Stoff. Also musste ich shoppen.... Das habe ich übrigens dieses Jahr (bis Plön!) noch nicht getan - Ihr wisst ja, Stoffdiät und so....
Bei Cotton&Colour (ja! Werbung!) hatte ich mir diese Stoffe bestellt:



Das macht ein Plus in der Statistik von 1.378 Gramm und ergibt folgende Möglichkeiten:



Oder so:



Was meint Ihr?
In jedem Fall wird der neue Stoff gleich gewaschen und gar nicht erst im Korb zwischengelagert. Dort wird es inzwischen übersichtlich. Es gibt noch diese schönen Teile:



Auch in die Kiste "Jeansteile". Ich hätte nie und nimmer gedacht, dass dieses flachgedrückte Päckchen Jeans am Boden vom Korb noch soooo viele Teile enthält! 
PS: die Schrift spinnt wieder mal. Habt Ihr das auch hin und wieder?

Montag, 15. Oktober 2018

Plön 2018

Zurück aus Plön.... das sind immer sehr gemischte Gefühle! Zum Einen ist man natürlich froh, wieder zu Hause zu sein, die weite Strecke ohne die üblichen Hindernisse wie dicker Verkehr zum Ferienende geschafft zu haben. Zum Anderen hätte man zu gerne noch einen Tag Verlängerung genommen (ode zwei)!
Plön - das ist eine Jugendherberge voller schwatzender, fusselnder, erwachsener Frauen, die sich diesen Nähraum teilen:


Von meinem Nähplatz in der hintersten Ecke hatte ich einen prima Blick auf das Geschehen ohne bei meinen kleinteiligen Aktivitäten gestört zu sein. Das war klasse.


Nana hält die Aktion jedes Jahr prima zusammen, plant und bucht, aber was dann in Plön passiert bleibt frei überlassen. Dieses Jahr wurden viele Taschen genäht. Viele richtig große. Aber irgendwann zwischendurch auch winzig kleine "Anketäschchen", die Suchtpotential gehabt haben müssen - auch ich habe mich anstecken lassen und die vielen Falten aufeinander getrimmt.



Entstanden sind eine ganze Reihe dieser kleinen Dingerchen, auch in Abwandlungen:


Aber auch extrem störrisches Material wie Mesh wurde unter die Maschinen gequält - erfolgreich, muss man dazu sagen!

Ich habe mich vom Taschenfieber nicht anstecken lassen, sondern meine eigenen Pläne verfolgt. Davon zeige ich Euch mehr, wenn ich alles ausgepackt und fotografiert habe.


Es war wieder so ein wunderbares Wochenende! Die Mitarbeiter der Küche haben uns mit echt klasse Essen versorgt - das allein ist ja schon Urlaub für die normale Mutter. Das Nähen auf engstem Raum braucht zwar Konzentration, bringt aber soo viele nette Gespräche und eine Menge Ideen mit sich. Der Platz zwischen Bianca und Nicole (beide ohne Blog) war mir dabei eine besondere Freude!
Danke für dieses schöne Wochenende - auch an Nana für die gelungene Organisation.
Was bleibt? Die Erinnerung und die Vorfreude auf das nächste Jahr... Denn nach Plön ist vor Plön!

Freitag, 12. Oktober 2018

Reparieren von 12 bis 12 im Oktober und November

Ihr Lieben, wir reparieren noch ein bisschen weiter. Es scheint ja ständig was kaputt zu gehen. Und mir persönlich fällt es leichter, etwas zu reparieren, wenn mindestens hier im Blog jemand das wertschätzt! *lach*


Eine von Euch meinte, mit dem gelben Teil sei ja nun der Angstgegner aus dem Korb raus. Jaaa, das war ein echter Angstgegner, aber ich habe leider noch einen im Korb.... Guckt hier:


Ein ganz dünnes Shirt mit 3/4-Arm und in Lieblingsfarbe. Es wäre gerade recht für diese Jahreszeit, aber schon im letzten Herbst und Frühjahr konnte ich es nicht tragen, weil es kleine Löcher auf dem Bauch hat. Was da unten rausguckt, ist ein weißes Papier, damit man die Löcher besser sieht:


Mannnooo….. immer wieder das Gleiche! Das Material ist so dünn, dass mir nix eingefallen ist.
Hinterbügeln? - das wird viel steifer als die Umgebung
Flicken drauf? - da gibt's nix, was zu den filigranen Pusteblumen passt.
Nun habe ich etwas anderes probiert:
Ein kleiner Flicken G700 Gewebeeinlage wurde hinten aufgebügelt. Erst dachte ich, ich könnte mit einfädigem Stickgarn ein paar Pusteblumen nachsticken und auf die kaputte Stelle ein bisschen mehr. Aber beim Suchen nach anthrazitfarbenem Stickgarn fiel mein Blick ganz zufällig auf ein Fläschchen Stoffmalfarbe im Schrank. Yeah! Das war die zündende Idee! Nach ein paar sehr wenigen Probeversuchen...


… habe ich mit dünnstem Pinsel zwei Pusteblumen gemalt. Na??? wo sin'se??? *grins*


Man sieht es. Man sieht es deutlich. Aber nur wenn man ganz, ganz genau hinsieht. Spannend wird sein, wie das G700 die Wäsche aushalten wird. Vom Fall her ist dieses dünne Vlies jedenfalls total unauffällig.


Ich werde Euch darüber mal berichten.
Im Korb ist jedenfalls nun wieder ein Teil weniger! Da geht es im Moment auf der Endgeraden nicht so flott voran, weil die restlichen Teile alle so aufwändig sind!
Im Herbsthandarbeitsbingo aber gibt es ein flottes Kreuzchen im Feld "eine neue Technik probieren" - denn das war noch nie da! *lach*


Nun lade ich Euch ein, weiter mit mir zu reparieren - Bühne frei für die Reparaturparty vom 12. Oktober bis 12. November!


Donnerstag, 11. Oktober 2018

Reisevorbereitungen

Eieiei… ich habe überhaupt keine Zeit zum Nähen, obwohl im Nähzimmer gleich zwei angefangene Sachen den Zuschneidetisch blockieren und im Korb geht es auch nicht voran! Aber Prio 1 hatte heute das Packen. Packen? Ja.... ich werde dieses Jahr wieder zum Nähtreffen nach Plön fahren! Und da muss man eben Packen.
Vorher die schwierigen Entscheidungen: Was möchte ich nähen? Nix Großes, weil wenig Tischplatz zur Verfügung steht. Also was Kleines, aber was???
Ich kann mich wieder mal nicht entscheiden und habe Stoffe rausgesucht für Vögel und Federn und auch für meine NYB-Blöcke. Einen Kleiber habe ich schon mal zugeschnitten - aber das kann vermutlich nur ich erkennen! *lach*


Mal sehen, was ich Euch dann nächste Woche zeigen kann! Denn zu so einem Nähtreffen wird ja oft mehr geschwatzt als genäht... ;-)
Ich freue mich jedenfalls schon ganz dolle, viele bekannte Gesichter wieder zu sehen.
Plön, ich komme!

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Wetterquilt 2018 - der September

Viola ist schon lange mit ihrem Septemberwetter soweit, hier war so viel anderes zu tun, dass das Wetter ein bisschen ins Hintertreffen geraten war - nicht mit dem Aufschreiben, aber mit dem Nähen.
Nun ist der neue Streifen fertig, guckt:


Der September hat ja irgendwie den Sommer verlängert. Zumindest hatte man das an vielen Tagen so im Gefühl. Interessant fand ich allerdings, dass die wirklich warmen Tage der 2. Septemberhälfte sich im Wetterquilt gar nicht so wiederfinden. Das liegt daran, dass ich ja regelmäßig mittags 12:30 Uhr das Wetter erfasse. Und das ist natürlich nicht die Tageshöchsttemperatur. Die wird bei den inzwischen doch sehr kalten Nächten oft erst etwa 15 Uhr erreicht. Deswegen ist es auf dem Quilt gar nicht so warm wie wir es erlebt haben.
Die Jahre im Vergleich:
2016
2017
2018



Da sehen wir, dass vor 2 Jahren der September auch schon reichlich warme Tage hatte! Letztes Jahr war das eher im "normalen" Bereich.
Im Korb gibt es immer noch Jeans. Da lag fest zusammen gepappt am Boden noch eine größere Menge zugeschnittener Teile, heute sind es diese, die ich "entfaltet" habe:


Auch die kommen nun in den Karton mit Jeansteilen, da ist noch Platz.