Mittwoch, 7. Dezember 2016

Clutch in Schwarz

Ich habe sooo viele Taschen - und keine davon ist irgendwie schwarz. Nun gab es aber einen Anlass, zu dem ich gern ein schwarzes Täschchen haben wollte. Gesagt - getan genäht:


Genutzt habe ich den Schnitt der Clutch von der Taschenspieler-CD2. Die erste Version dieses Schnitts könnt Ihr hier noch mal sehen. Ich trage das türkisfarbene Täschchen seither gern und zu vielen Gelegenheiten, mal mit und mal ohne Trägerriemen. Für die "Kleine Schwarze" habe ich einen Lederhenkel einer abgelegten Tasche benutzt, der ist zwar grau, aber das tut der Sache keinen Abbruch. Zum Glück hebe ich alles auf! :-)


Die Eingeweihten von Euch haben den Stoff natürlich sofort erkannt. Er war vor ein paar Jahren beim Möbelschweden erhältlich und ich habe noch ein Reststück. Das wilde Muster habe ich auf der Rückseite mit einem Pünktchenstreifen kombiniert.


Der schwarze Pünktchenstoff mit zwei verschiedenen Punkte-Größen ist Upcycling eines uralten Wickelrocks meiner Mutter, der auf genau so ein Comeback gewartet hat. Auch bei dieser Clutch habe ich den ursprünglichen Schnitt oben abgerundet und das untere Teil etwa einen Zentimeter kürzer geschnitten, damit im umgeschlagenen Zustand nix unten raus blitzt.


Zum Einhängen des Karabiners gibt es eine winzige Schlaufe aus synthetischer Kordel. Wenn ich die Tasche ohne Träger benutzen möchte, trägt die Schlaufe nicht auf.


Als Verschluss habe ich einen Knopfschatz von Marianne angenäht. Kombiniert mit einer Gummikordel, die ich wie bei der ersten Clutch in die Bodennaht eingelassen habe, ergibt das einen wirklich netten Anblick!


Gewicht: 66 Gramm
Verlinkt wird das Täschchen nun bei Greenfietsens Taschenparty. Dort gibt es diesen Monat "Ausgehfein" - da passt die Cluch gut hin.
Im Winterhandarbeitsbingo könnte sie auch punkten im Feld "etwas für mich selbst machen", "einen Knopf annähen" und "einen Reißverschluss annähen", aber dort sind schon Kreuzchen... :-)

Dienstag, 6. Dezember 2016

Winterhandarbeitsbingo: ungewöhnliches Material verwenden

Manchmal brauche ich eben eine AUFGABE, um lange im Hinterkopf abgespeicherte Ideen endlich umzusetzen. Das Winterhandarbeitsbingo hat mir am Wochenende bei einer Sache gut auf die Sprünge geholfen: "ungewöhnliches Material verwenden" .... hmmmm..... Mir fallen da vielleicht irgendwelche skurrilen Materialien zum Nähen ein, aber man muss ja nicht nur nähen, es geht hier um Hand-arbeit. Da habe ich eben das gemacht, sieht das nicht wunderbar aus?


Es ist ein Eislicht. Das wollte ich schon immer mal ausprobieren! Bevor ich mich hier in gestalterische Höhenflüge ergieße wie zum Beispiel in diesem Video, habe ich es mit einer ganz simplen Bauweise probiert: 1 Plastik-Eimerchen außen, 1 Becher innen. Beide mit Wasser gefüllt, so dass der kleine Becher im großen frei schwimmt. Eine ganze Frostnacht und einen ganzen Frosttag auf die Terrasse gestellt und argwöhnisch beobachtet. Dann den Innenbecher vorsichtig durch Aufgießen von etwas heißem Wasser ausgelöst und den Außenbecher kurz mit heißem Wasser abgespült. So ließ sich das nun fertige Eislicht gut lösen.



Leider wird es nicht das lange Leben haben, es soll ja schon wieder wärmer werden.
Aber es gibt glatt ein Kreuz bei D4!
Und nun fehlt mir nur noch 'was Gehäkeltes für mein erstes Bingo! Das allerdings ist eine größere Herausforderung als ein Eislicht zu handarbeiten... *kicher*

Sonntag, 4. Dezember 2016

Novemberwetter

Ich habe das Novemberwetter genäht. Man sieht deutlich den Temperaturabfall, mehrere Tage lagen bereits im grünen Bereich, das sind Mittagstemperaturen um Null Grad.


Außerdem habe ich mich endlich entschieden, was für ein Stoff die Temperaturanzeige einrahmen soll: ein ganz dunkelgrauer Stoff mit mittelgrauen Blumenranken. Gerade recht, um die Stoffe so richtig zum Leuchten zu bringen. Das Foto ist leider total unscharf, aber dafür stimmt die Farbe und das Muster kann man auch gut erkennen.


Heute ist bei uns der erste Tag mit Frost den ganzen Tag. Der erste blaue Tag. Ich freue mich, da gibt es im Dezember mal bisschen Abwechslung! Und gleich im neuen Jahr werde ich den Wetterquilt fertig stellen, das ist mein fester Vorsatz, denn nach dem Jahr ist vor dem Jahr: ich werde weitermachen, das steht fest! Und wer will schon an zwei Wetterquilts gleichzeitig nähen.... :-)

Freitag, 2. Dezember 2016

Ein Ungetüm im Ofen

Meine Güte! Ich weiß nicht, was mich da geritten hat! Unser alljährliches Gänsebratenessen im Freundeskreis steht vor der Tür und ich brauchte eine Gans. Ich konnte mich entscheiden zwischen 3,2 kg oder 5,8 kg.... Pah! 3,2 - das ist doch nix!! Also habe ich die große Gans genommen. Schon beim Einfrieren kamen mir Zweifel: ob die wohl in den Bräter passt? Wohl kaum.... Also habe ich mir einen größeren Bräter geborgt. Und selbst damit war es schwierig. Ich musste das Tierchen mit viel Macht überreden, seine Beine noch ein bisschen weiter unter die Arme zu ziehen, damit sie in den Topf passte! Soweit - so gut:



Weitere Schwierigkeit, die schon im Vorfeld deutlich zu sehen war: Donnerstags abends habe ich keine Wendehilfe im Haus. Bei der echten Weihnachtsgans ist das kein Problem, da ist das Haus voller helfender Hände, aber mit dieser ersten Gans kämpfe ich immer ganz allein. 5,8 kg wollen gewendet sein! Da habe ich mir dieses Jahr einen feinen Trick ausgedacht und sofort, als die Gans im Ofen war, in die Tat umgesetzt:


Als ich neulich den Topfuntersetzer mit dem Insul bright gefüttert hatte, habe ich auch einen "Hitzetest" gemacht. Das Zeug ist echt gut. Es isoliert deutlich besser als Thermolam. Und ich hatte noch etwas davon im Haus. Damit habe ich mir zwei winzige TopfGanslappen genäht. Ganz simpel, verstürzt, schmalkantig abgesteppt. Und was soll ich Euch sagen: prima! Die beiden ersten Wendungen gingen ganz einfach, indem ich das Tierchen mit den Ganslappen an den Hinterbeinen angefasst, hochgehoben und einfach umgedreht habe. Bei der 3. und 4. Wendung musste ich zwar die Fleischgabel zu Hilfe nehmen, weil die Keulen schon recht weich waren (dann reißen die Beine u.U. ab?), aber auch das ging gut. Wenn man richtig "hinfassen" kann, ist das jedenfalls deutlich komfortabler als wenn man mit Instrumenten hantieren und immer Sorge haben muss, dass einem das Fett um die Ohren spritzt....

Fotos gibt es von den Wendeaktionen leider keine, war ja niemand da, der sie hätte machen können - ich selbst hatte alle Hände voll zu tun! Aber die Ganslappen sehen auch nach getaner Arbeit noch prima aus, gehen jetzt einfach in die Wäsche und sind Weihnachten wieder einsatzbereit. Sie haben genau die richtige Größe, dass man sich nicht die Finger verbrennt, aber sie auch nicht ins Fett tauchen beim Wenden.


Wer sich genauer dafür interessiert, wie ich das ansonsten mit der Gans mache, kann das hier nachlesen.
Zerlegt passt das Tier auch wieder in die kleine Pfanne.


Und übrigens.... ich bin ja seit August Vegetarier, aber heute Abend nicht!!! :-)
Die Ganslappen verlinke ich derweil noch fix bei der Jahresparade der Muster im Vichy-Monat, das passt gerade noch.

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Winterhandarbeitsbingo: Nachtblau und Sternenglanz

Während ich so ein bisschen am Frauenrechtsquilt sitze und nebenbei über das Winterhandarbeitsbingo nachsinne, kommt mir doch glatt dieser Block unter die FingerNadel:
Das ist doch genial! Denn
A4: etwas Winternachtblaues handarbeiten und
A5: Sterne gestalten
trifft auf diesen Block doch voll zu, oder?
Zusätzlich reiht er sich ganz geschickt in das Muster des Monats Dezember "Sterne" bei der Jahresparade der Muster ein. Tirili, tirila..... So geht "entspannter Advent"...:-)


Den Stern hatte ich  nur mit Zickzack appliziert, obwohl die Teile verstürzt sind. Damals war an Applizieren noch nicht wirklich zu denken. Würde ich heute ganz anders machen. In der Nahaufnahme sieht man sehr schön, dass mir das Freihand-gerade-Linien-quilten überhaupt noch nicht gelingt. Aber insgesamt gefällt mir der Block sehr gut. Der Stern ist leicht erhaben, macht aber keine unschönen "Falten". Ich werde ihn innen also nicht "festtackern".


Ganz profan betrachtet ist es Block 7 des Frauenrechtsquilt, der damals, vor 4 Jahren, von mir keine Widmung bekommen hat. Kann ich mich überhaupt nicht dran erinnern. Aber umso schöner für uns: so ist es einfach nur ein schöner Stern zum Advent... :-)
Nun mache ich noch 2 Kreuze auf mein Bingo und verlinke zum Monatsende den Stern in der Jahresparade der Muster. Und dann vertriesele ich mich erst mal wieder in die Küche, dort steckt im Ofen ein Ungetüm, von dem ich Euch morgen berichten werde... :-)

Dienstag, 29. November 2016

Wenn Vichykaro auf Bingo trifft...

Manchmal trifft es sich ja gut! Im Monat November ist der Stoff für die Jahresparade der Muster im Vichykaro. Davon gibt es in meinem Nähzimmer jede Menge, aber dafür gab es im Nähzimmer auch jede Menge wenig Zeit. Außerdem wollte ich gern im November a) einen Quilt nähen und b) am Frauenrechtsquilt quilten. (Sagen Sie mal einen Satz mit 3x "quilt" :-)
Da blieb das Vichy-Muster ein bisschen auf der Strecke.
Vichy-Karo - was ist das eigentlich? Dazu sagt Wikipedia:


"Hierbei werden opake Streifen gekreuzt. Es entsteht ein kariertes Design mit weißen, halbgefärbten und an den Kreuzungsstellen durchgefärbten Quadraten.
Weitere Variationen sind möglich."


Jaja, weiß ich. Wird auch "Bauernkaro" genannt. Eigentlich mag ich das Muster nicht so. Aber für ein bestimmtes Projekt habe ich dann doch meine Vichy's hervorgekramt:


Genäht habe ich zusammen mit den schönen Rosen- und Punktestoffen ein Etui für meine Alt-Blockflöte. Endlich kann es das häßliche blaue Plasteetui ablösen! Im Moment übe ich fleißig für unser Adventskonzert, da spielen wir als Quartett. Das mache ich nur vor Weihnachten. Den Rest des Jahres kann die Flöte dann in dem neuen Etui vor sich hin träumen....
Und zwar vom Sommer, wo die Rosen blühen:


Hach, ich mag diese Stoffserie! Es ist Return by romance und ich hege noch ein paar echte Schätzchen davon... :-)

Innen hat das Etui einen Einschub für das schmale Teil der Flöte


und außerdem noch eine Menge Vichykaro.


Wieso Vichy auf Bingo trifft?
Na - ich habe
B2: einen Reißverschluss eingenäht und
E2: dieses Etui für mich genäht


Verlinkt wird natürlich am Monatsende bei Maika's und Janet's Jahresparade der Muster
Gewicht: 62 Gramm
Schnitt: dem alten Etui entlehnt
Stoff innen und außen: aus dem Bestand der Quilterin
Vlies: Thermolam


PS: Es tauchte die Frage auf, was das mit dem Bingo auf sich hat, ob da jemand laut Zahlen ausruft, oder so.... Nein, nein. Jeder hat sein eigenes Bingoblatt und kann in aller Seelenruhe seine Bingos werkeln. Natürlich kann man es sich ausgedruckt an die Wand hängen. Am 02.02.2017 gibt es dann bei 60°Nord das WInterbingotreffen. Dort darf man maximal 5 volle Bingoreihen einreichen und sich die Arbeiten der anderen ansehen. Also ein ganz besinnliches Vergnügen, das wie gemacht für mich olle Abhakerin ist... *lach*

Sonntag, 27. November 2016

Bisschen seltsamer 1. Advent...

Eigentlich.... eigentlich hole ich am Samstag vor dem 1. Advent einen großen Armvoll Grünzeug (hab' ich), putze das große Wohnzimmerfenster (hab' ich), hole die Weihnachtskisten vom Boden - oh! da stockte es schon gewaltig und das kam so: neulich wurde ich gefragt, was ich mir zu Weihnachten wünsche. Das ist ganz einfach gewesen: einen passenden Tisch für's Nähzimmer, damit man an der zweiten Maschine komfortabel nähen kann, den Hocker bei Nichtgebrauch drunterfahren kann und die Kruschtelecken (vielleicht) verschwinden. Gestern mittag meinte Herr B. plötzlich, das sei kein Weihnachtsgeschenk und ich solle doch mal schnell die Ecke freiräumen. "Schnell"!! und "freiräumen"!! - meine Güte - da war es vorbei mit Kisten vom  Boden holen, Stern zusammen bauen, Adventskranz binden.... Und weil es sich so günstig ergab, bekam ich nicht nur den Tisch, sondern gleich noch die beantragten Gläserdeckel unter dem Regal. Dazu musste ich nur mal "schnell" das Regal vollständig "ausräumen".... (was haben wir am Sonntag für einen besonderen Tag?) Den heutigen Morgen habe ich damit zugebracht, wenigstens die meisten Dinge wieder einzuräumen, damit man durch den Flur gehen kann:


Die neue Tischstrecke ist der Hammer! Passgenau, gebaut aus einer alten Tischplatte.


Es gibt nur ein kleines Problem: der große Korb mit Sammelsuriumsstoffen passt nicht mehr unter den linken Tisch, der musste nämlich ein Stück eingekürzt werden. Da werde ich mich wohl oder übel in der nächsten Zeit mal mit dem Korbinhalt beschäftigen müssen... 


Vor lauter "schnell" habe ich leider viel zu wenig "Unterwegsfotos" gemacht. Im Nähzimmer stehen immer noch zwei Klappkisten mit Kram aus dem Regal und von dem Zuschneidetisch. Aber es war ein toller 1. Advent!
Inzwischen hat es auch der Grünkram auf den Adventskranz und in den großen Strauß vor der Tür geschafft und der Adventsstern leuchtet. Alles gut.... :-)