Mittwoch, 14. April 2021

Kirsi's Korvapuusti

Im Jahresprojekt der Zitronenfalterin hat sich ja eine illustre Gesellschaft gefunden. Jeder macht etwas anderes. Ich bin dort zu Gange mit dem Wetterquilt und meinen Entrümpelungsaktivitäten. Ich versuche natürlich immer auch zu lesen, was die Mitstreiterinnen dort zeigen. Und manche Dinge sind wirklich zauberhaft. Zum Beispiel Kirsi. Sie sortiert ihre Rezeptsammlung und stellt die Rezepte nach und nach auf einem eigens dafür kreierten Blog ein. Echt Klasse! Und mir tropfte sofort der Zahn als ich dort ein finnisches Rezept für Zimtschnecken sah... Gelesen - gebacken! (statt ein Rezept aus meiner umfangreichen Rezeptsammlung zu nutzen... ;-)
Man macht einen schönen Hefeteig. Der war so richtig gut, seht mal, wie der Teig mein Küchentuch anhebt!
 

Dann wird ausgerollt, mit Butter bestrichen, mit Zimtzucker bestreut, aufgerollt und in Stücke geschnitten.
 

Man sollte die Teile auf's Blech "stellen" und nicht legen, aber ich hatte die Dreiecke offenbar zu schmal geschnitten. Die meisten sind umgefallen. Deshalb liegen sie auf dem zweiten Blech gleich ganz. 
 

Aber was soll ich sagen? Das tat der Sache keinen Abbruch! Sie waren hoch und platt gleichermaßen  gut.
 

Danke, Kirsi!!! Die Korvapuusti gibt's bei uns sicher noch öfter. Beim nächsten Mal mache ich mehr Zimt in den Zimtzucker, aber sie waren schon so absolut lecker!

Dienstag, 13. April 2021

Stich-um-Stich-zum-Ziel im April

Doris ruft heute wieder auf, von den Langzeitprojekten zu berichten.
 

Tja, da gibt's momentan leider gar nicht viel zu sagen - Ostern und andere Dinge haben mich aus dem Nähzimmertritt gebracht!
Aber einen neuen Block für meinen togetherquilt kann ich Euch doch zeigen. 
 

Der stimmt mich zwar alles andere als glücklich, aber er sieht sehr schön aus, oder? Ich wollte ja man den hellen und den dunklen Stoff mit den winzigen "Patchworkblöckchen" nebeneinander vernähen und das habe ich hiermit getan. Optisch und nähtechnisch sehr schön, finde ich. Was ist nun das Problem? -
Der Block ist auf Papier genäht und ich hatte die Inchprobe nicht nachgemessen. Nun ist er deutlich zu klein. Seht Ihr? Er müsste 12,5 Inch groß sein, hat aber nur 12,0 Inch.... örgs!!!!
Nun ist guter Rat teuer. Habt Ihr ein paar nette Vorschläge für mich wie ich das reparieren kann?

Verlinkt wird bei

Montag, 12. April 2021

Reparieren von 12 bis 12 im April und Mai

Ostern mit seinen lustigen Reparaturen ist vorbei - der Ernst des Lebens kehrt zurück! *lach*
 

Es gibt wieder Reparaturen. Und manche davon sind nicht lustig. Wer, zum Beispiel, mag schon Laufmaschen?


Früher gab es Menschen, die konnten mit diesen kleinen Klappnadeln sogar Feinstrumpfhosen reparieren. Unglaublich! Ich tue mich schon schwer, die paar Laufmaschen des Jerseygestricks aufzufangen....


Aber eine feine Sache ist das schon mit diesem Teil! So sieht meine Reparatur nun aus. Perfekt ist es nicht, aber gut genug, die Stelle ist auf der Rückseite des Rollkragens unter meinem Pferdeschwanz! ;-)


Und nun seid Ihr dran. Zeigt her, was Ihr Schönes repariert habt und was Euch gelungen ist oder was Euch geärgert hat. Denn manchmal sind diese Sachen echt tückisch. Man weiß nicht recht, wie man es beginnen soll. Und wenn es aber getan ist - ja, dann ist man stolz!

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Samstag, 10. April 2021

Entrümpeln trifft Bingo - die Kochbücher

War es Kirsi's Rezeptentrümpelung? Oder war es der Frühjahrsputz in der Küche - immer schön um den Kochbuchwust herum? Ich weiß es nicht, aber es ist plötzlich passiert... Vor Ostern war die Tochter da. Sie ist eine prima Entrümplerin und für manche schwierigen Dinge ist sie mir eine gute Entscheidungshilfe. Deshalb habe ich mich dem komplizierten Kapitel meiner Kochbücher gewidmet. Vor ein paar Jahren (2017) hatten wir mit nicht schlechtem Erfolg unsere Bibliothek durchgeschaut. Die Kochbücher hatte ich damals ausgelassen, das erschien mir zum damaligen Zeitpunkt nicht leistbar. Aber nun! In der Küche gibt es ein Regal neben dem Herd, das ist vollgestopft:
 

Und weil dort nicht alle Kochbücher hinpassen und man die Einkochbücher zum Beispiel nur saisonal braucht stehen noch welche in den Bücherregalen in der unserer Bibliothek.
 

Als erstes habe ich alle Kochbücher aufgestapelt. Auweia.... Dieses "auweia" gilt besonders, weil ich ja gar keine besondere Köchin bin. Ich muss irgendwie die Mäuler meiner Lieben stopfen, möchte natürlich, dass es ihnen schmeckt, aber in mir ist Null Leidenschaft für's Kochen oder Backen. Echt nicht.... Wozu, also bitteschön, habe ich diese vielen Kochbücher?????
 

Dann habe ich es mir im Sessel gemütlich gemacht und Stapel gebildet: Ja - Nein - Vielleicht. Erfreulicherweise war der Vielleicht-Stapel nur ganz klein (links). Rechts ist der Ja- Stapel und in der Mitte, die fliegen raus.
 

Bei der Überlegung, welche bleiben und welche gehen sollen, habe ich mich natürlich davon leiten lassen, was ich benutze und, dass ich aus jeder Kategorie etwas dabei habe. 
Das sind die Backbücher, die bei mir bleiben werden und die Einkoch- und Konservierungsbücher. 
 

Die brauche ich möchte ich behalten. Dann kommen die vielen Kochbücher:
 
 
Da gibt es meine Grundlagen-Literatur: das kleine und das große Kochbuch vom Verlag für die Frau - die Kochbibel der DDR-Frauen, das Dr.-Oetker-Schulkochbuch hat mir meine Oma geschenkt als ich vielleicht 14 Jahre alt war - das muss natürlich auch bleiben. Na, und natürlich für jede Gelegenheit ein Buch... *kicher*. Die nächste Reihe sind die Pilz-Kochbücher. Das ist eine Kategorie, die man bei den letzten trockenen Sommern wohl bald alle verschrotten kann. Und die Smoothie-Literatur. 
 

Die ist sehr umfangreich, da könnte ich sicher was weggeben, aber das kann ich so schnell nicht entscheiden...
Wow! Wirklich wenig ist das nun nicht gerade geworden! Aber seht mal, wie schön luftig sie im Küchenregal stehen! 
 

Es sind insgesamt jetzt (mit der "Einmach-Literatur" im Bücherregal der Bibliothek):
6 Einmach- und Konservierungbücher
5 Backbücher
18 Kochbücher
3 Pilzkochbücher
4 Smoothiebücher
gesamt: 36 Kochbücher 

Im Regal fehlt noch der Rezepte-Ordner. Und das ist noch mal ein ganz anderes Kapitel...
Und von diesen habe ich mich verabschiedet:
 

Unglaublich, was man alles hat! Auch die Zeitschriften werden gehen:
 

Es sind 20 Kochbücher und 8 Zeitschriften. Das heißt, es gibt zwei neue Bingo-Felder. Yippieh!
 

Trennen konnte ich mich leicht. Wie gesagt: die Leidenschaft... *kicher* 
Nur um diese beiden Zeitschriften tut es mir ein bisschen Leid:

 
Reine Nostalgie. Mag sie jemand geschenkt haben?
Nun muss ich mich "nur" noch über diesen unglaublichen grünen Ordner hermachen. 
 

Davon erzähle ich Euch später mehr! Und was ich zwischendurch repariert habe, zeige ich Euch auch noch...

Donnerstag, 8. April 2021

Reparieren von 12 bis 12 - die Ostereier

Es gehen schon seltsame Dinge kaputt! Aus unseren Ostereierschachteln kamen dieses Jahr gleich mehrere gepurzelt, die keinen Aufhänger mehr hatten. 
 

Als Problemzonen stellte sich dabei heraus
a) Faden gerissen
b) Faden komplett im Ei verschwunden
c) Faden so verfitzt, dass er nicht mehr zu gebrauchen ist.
Und egal, wo das Problem lag, die Lösung war überall gleich: ein halbes Streichholz, ein Stück schwarzes Garn 
 

und ruck-zuck durften die Eier wieder mit zum Ostereierschmuck
 

Verlinkt wird bei Reparieren von 12 bis 12

Montag, 5. April 2021

Mein Jahresprojekt Wetterquilt - der März

Seit die Zitronenfalterin meinen Wetterquilt als Jahresprojekt geworben hat bin ich eigentlich gleich nach dem Monatsende drangeblieben. Nun kam allerdings Ostern ein bisschen dazwischen. Aber hier ist nun das Wetter vom März:
 

Nein, das war kein schöner Monat! Er hatte so gar nichts vom Charme eines Vorfrühlings, keine Tage, an denen man Sonntagmittag schon mal auf der Terrasse in der Sonne sitzt, meistens nur kühl und grau...
Vor Ostern gab es zwar ein paar einzelne schöne warme Tage, aber nun ist schon wieder fast Winter eingekehrt. Wir hatten es vor ein paar Jahren schon mal, dass wir vom Winter quasi in den Sommer gestürzt sind. Seltsame Wetterkapriolen...
So sehen meine ersten drei Monate nun zusammen aus. Noch sind sie nicht zusammen genäht, das mache ich erst wenn das Jahr um ist.
 

Nun sieht man schon sehr deutlich, was wir für einen besonders kalten Winter hatten. Ich stelle Euch mal zum Vergleich hier ein Bild der ersten drei Monate von 2020 ein. Da gab es so gut wie keine kalten Tage:
 

Freitag, 2. April 2021

Mein Jahresprojekt "Entrümpeln" - der März

Gut, dass es das Jahresprojekt bei der Zitronenfalterin gibt! Sonst wäre mein Wunsch zum Entrümpeln gleich im März ins Straucheln gekommen....
 

Die Zitronenfalterin hatte aufgerufen, sich einer Aufgabe zu stellen. Einer Aufgabe, die einen das ganze Jahr begleiten wird und zu der man Kraft aus der Community gut gebrauchen kann. Da schob sich bei mir das Vorhaben zum Entrümpeln sofort vor die innere Linse. Im März ist allerdings nicht wirklich viel passiert. Das erste Drittel des Monats war nämlich gleich weg weil ich nicht zu Hause war und die letzte Woche ist mit Urlaubsaktivitäten anders belegt - da blieb mittendrin nicht so viel Kraft und Zeit...
Aber ich habe die Pinwand in der Küche gründlich entschlackt


die Topfpflanzen von den Leichen befreit


und einen Karton mit Oster- und anderer Deko, den ich bei einer Haushaltauflösung der Altvorderen vor ein paar Jahren auf den Boden verbannt hatte - weil ich nichts wegwerfen kann durchgesehen und 17 Teile auf die Reise zu anderen Menschen geschickt
 

Mein Bingo hat also immerhin doch ein paar neue bunte Felder bekommen und die Motivation ist nach wie vor da. Ich muss mir überlegen, was ich tue, wenn ein Bingo-Feld schon belegt ist. Ich sehe zwei Möglichkeiten: 
a) die nächstniedrige Zahl nutzen und ein Häufchen mit "Jokern" für ein weiteres Feld bilden oder 
b) ein zweites Bingo anfangen? 
 


Aber noch ist es nicht soweit! Noch fand sich immer das Feld frei, das ich gerade brauchte.... Und noch bin ich auch nicht in die kritischen Ecken vorgedrungen...
Nun bin ich gespannt, wie die anderen Teilnehmerinnen mit ihren Projekten voran gekommen sind. Es gibt klassische Patchwork-, Strick- oder Häkelprojekte, aber auch Klavierlern- und Schreibübungen, Rezeptkarteianlegende, Glücksortfinderinnen, Bücherwürmer und noch andere Aufräumerinnen -was für eine herrlich illustre Gesellschaft! *lach*

Verlinkt wird bei:

Donnerstag, 1. April 2021

Und das war mein März 2021

Ist Gertrude sonnig
wird's dem Gärtner wonnig.

Man kennt sich ja mit den alten Bauernregeln nicht mehr aus und ich musste auch erst mal nachlesen als mir dieser Spruch begegnete: am 17.03. begeht man den Tag der Gertrude von Nivelles (626-664). Sie war Äbtissin im Kloster von Nivelles und wird als Frühlingsbotin verehrt, war die Heilige der Spitäler, aber auch der Gärtner und der Feld- und Wiesenfrüchte. 

Sieht Sankt Gertrud Eis
wird das ganze Jahr nicht heiß.

Und wie war es nun am 17. März? Durchwachsen, mittags bewölkt und nur 5 Grad! Na, Prost Sommer!
Zum Glück besteht so ein Monat nicht nur aus einem einzigen Tag...


Im März
... gab es gleich zwei besonders ereignisreiche Tage: am 03. und am 24. März wurden die Bewohner und die Mitarbeiter unseres Pflegeheims vom mobilen Impfteam gegen Covid 19 geimpft. Natürlich nur, wenn sie wollten. Und sie wollten! 90% aller wollten und das war wahrlich eine logistische Aufgabe, in kürzester Zeit diese Aktion durchzuziehen. Nun gibt es ein leises Aufatmen. Ein Jahr Pandemie und nicht einer unserer Bewohner ist in dieser Zeit an Covid erkrankt. Gott sei Dank!
 

... war ich gleich nach dem ersten Impftermin eine Woche als Umzugshelferin. Resturlaub macht's möglich. Nebenbei konnte ich die Enkeltochter genießen. Sie ist soo gewachsen seit Weihnachten! Und auch das war eine logistische Aufgabe: Umzug mit einem noch so kleinen Baby, dass man es nicht mal eben bei einer Freundin "parken" kann. Aber auch das ist gut gelungen und nun muss die Tochter nicht mehr den Kinderwagen die Treppen hoch schleppen und das Enkeltöchterchen kann auf der Terrasse Mittagsschlaf machen. Wenn das nichts ist! Vom Umzug selbst gibt's keine Bilder, aber ist nicht das allerletzte Möbelstück in der alten Wohnung sehenswert?
 

... habe ich viele Tage ganz fleißig an meinen blauen Blöcken für den togetherquilt genäht. In die blauen Reprostoffe bin ich reineweg verliebt und es macht mir im Moment viel Spaß!
 

... schlich sich so allmählich der Schnee aus dem Februar davon und schwupps waren auch die Frühjahrsblüher da. 
 

Mit ein bisschen Bunt vor der Haustür habe ich der Sache noch ein bisschen Schwung verliehen
 
 
... habe ich voller Staunen einen Überraschungsbrief von Manu geöffnet und mich sehr an der schönen Karte erfreut. Basteln mit Papier ist ja so gar nicht mein Metier und ich staune immer, was es da alles gibt...
 

... haben wir uns auf die Suche nach dem Biber im Nassachtal gemacht. 
 

Gefunden haben wir ihn höchstpersönlich zwar nicht, aber seine Spuren hat er an vielen Bäumen hinterlassen!
 

... gab es die ersten Smoothies mit frischem Grün aus dem Garten. Der Sauerampfer streckte schon so die Spitzen in die Höhe, dass ich ihn gut ernten konnte.
... waren immer noch schöne Äpfel aus der vorjährigen Ernte da. Die sind nicht mehr so ansehnlich, aber sie machen wunderbaren Kuchen, der es wieder nicht im Ganzen auf's Foto geschafft hat!
 

... schob endlich eine versprengte Amaryllis eine Knospe, ich dachte schon, die will gar nicht mehr!
 

... vermisste ich sehr die ersten warmen Tage, die sonst dieser Monat zu bieten hat. Mittags waren es im Höchstfall mal 10 Grad und meistens war es trübe. In den ersten Tagen hatten wir ja noch reichlich Schnee liegen und auch später schob der Winter noch mal eisige Schauer nach.
 
 
Erst in der letzten Woche - pünktlich zum Beginn unseres - auch in diesem Jahr wieder - Urlaubs am Meer ohne Meer wurden die Tage wärmer und heller. Dafür bin ich sehr dankbar! Und der Monat endete ja mit wunderbarem Sonnenschein und den ersten beiden warmen Tagen auf der Terrasse - welch' ein Geschenk!


... freute ich mich umso mehr, wenn frühmorgens die Sonne schräg von der Seite auf den Tulpenquilt in unserer Diele fiel. Das Licht hebt die Strukturen dann ganz anders hervor als bei Tageslicht
 
 
... haben wir die Ostereier hervor geholt und den Leuchter in der Diele dekoriert. Auch dieses Jahr sind wir Ostern zu Hause, da lohnt sich das auf alle Fälle! Wir haben eine bunte Sammlung, die meisten in sorbischer Wachsreservetechnik ausgeführt. So kunstvoll wie die Sorben können wir das nicht, aber es ist schon eine feine Technik!


Nun verabschiede ich den März ohne Reue, freue mich auf Ostern und hoffe auf eine Zeit mit weniger Beschränkung, weniger Sorge um eine Corona-Erkrankung der mir Anvertrauten, auf Licht und Sonne und Garten und ein klitzekleines bisschen Reisen - April, Du kannst kommen!

Dienstag, 30. März 2021

Entrümpeln trifft Bingo - verlorene Topfpflanzen

Es kommen nicht alle Pflanzen über den harten Winter. Auch nicht im Haus. Zumindest bei mir nicht! Immer wieder passiert es mir, dass ich glaube, ich müsse von den im Herbst für's Winterquartier zurück geschnittenen Pflanzen noch schnell ein paar Senker machen. Natürlich wird das in der Regel nix. Das ist mir auch klar, aber gegen so eine Sucht kann man nichts machen! *lach*
Nun bin ich durch's Haus gegangen und habe aussortiert:


Von diesen fünf "Pflanzen" habe ich mich verabschiedet. Da wird jetzt schöner Kompost draus und das ist der Kreislauf des Lebens. Und man kann nicht sagen, dass es nun auf den Fensterbrettern leer ist - beim heutigen Gießen habe ich gezählt: 92 Töpfe. Da sind immer noch ein paar Wackelkandidaten dabei, die bekommen aber noch eine Chance, werden bei nächster Gelegenheit mal umgetopft und ggf. zurück geschnitten und dann werden wir ja sehen...
Auf dem Bingo gibt es jetzt ein neues grünes Feld, das macht sich sehr schön in der Gesamtansicht und irgendwann gibt's auch ein Bingo!