Dienstag, 23. April 2019

Zurück vom Meer....

Wir sind wieder zu Hause.... Ach, wie gerne wäre ich noch geblie-hi-hi-ben, aber der Wagen, der rollt! Die Tage am Meer waren so wunderbar. So sonnig. So erfrischend. So beurlaubt....
Es gab wie jedes Jahr jede Menge Steine an der Kreideküste der dänischen Insel Mön   


In diese Küste sind wir verliebt. Zwar pustet einem der Wind ordentlich ins Gesicht, aber das Meer und die Küste sind herrlich.


Und die Versteinerungen aus der Kreidezeit haben eine magische Anziehungskraft auf den größeren Teil unserer Familie, so dass wir auch dieses Jahr wieder zu viert unterwegs waren. Die meisten Seeigel findet das Tochterkind, aber jeder von uns konnte diesen besonderen Augenblick genießen, wenn einen mitten zwischen den vielen grauen Feuersteinen ein Seeigel anlacht!


Auch Klappersteine hat es wieder gegeben. Allerdings muss man, um diesen einen ganz besonderen Stein zu finden, viele Feuersteinkugeln aufheben, schütteln und horchen, ob sie klappert! Und man sieht nicht von außen, welche es ist.


Die Tage waren sonnig und blau und warm und am letzten Tag war es ungewöhnlich windstill


- fast hätte es gereicht zum Baden, aber nur fast....


Die freie Zeit auf dem Beifahrersitz habe ich genutzt, um eins meiner UFOs voran zu treiben. Der LaPassacaglia darf jedes Jahr mit in den Urlaub. Den Fortschritt zeige ich Euch dann am Donnerstag, wenn sich bei Klaudia die UFO-Jägerinnen treffen.
Mit im Gepäck war die neue "Flaschen-Tasche" - ein perfektes Teil, kann ich Euch sagen! ;-)
Nun muss ich mich aber eilig in mein Nähzimmer verkrümeln, da wartet eine größere Quiltaufgabe auf mich, die in den nächsten beiden Wochen erledigt sein möchte. Davon erzähle ich Euch dann später...

Samstag, 13. April 2019

T - wie "Tasche speziale"

*** Werbung wegen Namensnennung *** Werbung wegen Namensnennung *** Werbung wegen Namensnennung *** 

Für den April hat Maika in ihrer Jahresaktion "buchstäblich bunt" das "T" ausgewürfelt. Außer meinen Dreiecken in der Top-row fiel mir im ersten Moment nix ein. Und auf die habe ich keine Lust. Aber dann stand vor Augen plötzlich wieder der Ergänzungsbedarf für meine kleine Kosmetiktasche. Ich weiß bei längeren Reisen immer nicht wohin mit den hohen Flaschen für die Haarwäsche. Bei Kosmetik bin ich ja eher die Minimalistin. Die kleine ROT-Tasche von Farbenmix, die ich vor Jahren auch mal in einer Aktion von Maika genäht hatte, begleitet mich seitdem auf allen Wochenendtouren. Die wenigen Dinge, die ich brauche, passen da locker rein. Nur der Kram zum Haarewaschen mit mehreren Flaschen und der Rundbürste - der ist bei längeren Fahrten immer übrig und reist in ollen Plastetüten. Damit ist jetzt Schluss! Nach eigenem Schnitt entstand diese nette Ergänzung aus einem Jeanshosenbein:


Gefüttert mit rotem Wachstuch wie die kleine ROT und mit den gleichen Stoffen des Regenbogens aufgehübscht gibt das ein perfektes Doppel


Von hinten ganz schlicht:


Im Ferienhaus kann man das Teil als "Utensilo" ins Regal stellen:


… oder sogar an den Haken hängen.


Auf dieses Reißverschlussende bin ich besonders stolz. Das war ein bisschen tricky beim Nähen und wenden, aber mit der großen Schlaufe finde ich es perfekt!



Gewicht: 135 Gramm
Außenstoff: alte geschenkte Jeanshose (+ 457 Gramm im Nähzimmer)
Vlies: Bodentuch vom Discounter
Wachstuch: Stoff&Stil

Verlinkt wird am Monatsende bei Maika's buchstäblich bunt. Außerdem mogle ich mal ein neues Thema in Starky's und Maika's Perfect match. Mal sehen, ob's Geschimpftes gibt oder ob meine beiden als "Schürze+Topflappen" oder "Shirt+Hose" durchgehen! *lach* - @ Maika und Starky: Ihr dürft löschen!

Freitag, 12. April 2019

Reparieren von 12 bis 12 im April und Mai



Normalerweise ist sowas nicht der Rede wert, oder?


Und dennoch muss man den Schaden erst mal wahrnehmen, sich aufrappeln, den passenden Faden einfädeln, reparieren und die Maschine wieder zurück rüsten. Kein Mensch sonst nimmt das wahr. Und trotzdem ist es eine ganz wichtige Aufgabe, um einem Kleidungsstück ein langes Leben zu bescheren!

Nach diesen eigentlich wundbar-motivierenden Worten kommt jetzt aber leider statt der üblichen Link-Party meine totale Frustration! Schon länger bahnte es sich an: InLinkz änderte seine Nutzeroberfläche. Aber ich konnte mich immer noch problemlos auf die alte Oberfläche umleiten und meine Link-Party kreieren. Dieses Mal bin ich hoffnungslos gescheitert. Mein Englisch ist viel zu schlecht und ich bin viel zu erkältet, gestresst und in Urlaubsvorbereitungen verfangen, dass ich hier voran käme. Es gibt keine Link-Party! :-(
Ich werde fremde Hilfe brauchen und muss mich später damit beschäftigen. So isses….

Aber! Lasst Euch bloß davon nicht beeindrucken! Repariert werden muss trotzdem! ;-)

Euch lade ich ein, weiter mit mir zu reparieren. Egal, ob ich mit InLinkz zurecht komme oder nicht, egal ob Ihr es schafft, auch noch ein Foto zu schießen oder nicht, egal, ob jemand anderes das wahrnimmt, was Ihr da treibt oder nicht - repariert, was entzwei geht! ;-)

Mittwoch, 10. April 2019

Entrümpeln - Kalender

Wie ich auf die Kalender als nächste Entrümpelungs-Kategorie gekommen bin kann ich gar nicht genau sagen. Vielleicht war es eine Fahrt, die mich am schwedischen Möbelhaus vorbei führte? Denn klar war seit die Tochter diese Idee formulierte: ich brauche einen zusätzlichen Einlegeboden für meinen Kleiderschrank. Der ist ja nun schon eine ganze Weile nicht mehr wirklich voll. Und bei der Beschäftigung mit dem Ordnungssystem von Frau Kondo taucht ja immer mal die Vorstellung von einem "japanischen Wandschrank" auf, der irgendwie total groß ist und Unmengen Stauraum für alles mögliche hat, nicht nur für Kleidung... Lange Rede, kurzer Sinn: ich habe mich mit Kalendern beschäftigt. Ihr wisst es ja schon - ich hebe alles auf. Warum sollte es mit Kalendern der vergangenen Jahre anders sein? Die Kalender befanden sich an verschiedenen Orten. Oben auf dem Kleiderschrank lagen deutlich mehr als ich mich erinnern konnte. Davon habe ich Euch mal eine "Ausstellung" gemacht:


Der älteste ist von 2001! Warum ich die aufhebe? Na, man könnte damit basteln, könnte damit schöne Briefumschläge gestalten oder schöne Geschenkverpackungen. Könnte.... denn für den Kleiderschrank brauche ich eine Leiter - und wer holt schon vom Oberboden eine Leiter um zu basteln?
Im Wohnzimmer stehen die "neueren" Kalender neben dem Schreibtisch. Das nervt mich schon länger - putzt sich nämlich schlecht. Und eins meiner großen Ziele der ganzen Entrümpelung ist ja nicht umsonst ein freier Fußboden!


Erst habe ich vier uralte Fotokalender auf dem Kleiderschrank gefunden.


Dann noch drei neuere neben dem Schreibtisch:


Und als ich eigentlich fertig war mit den Kalendern habe ich plötzlich noch einen alten Fotokalender und drei Comic-Kalender entdeckt!


Ich kann mich von Fotos nicht trennen, deshalb hebe ich die Fotokalender auch auf. So'n Quatsch! Jetzt habe ich die Fotos rausgelöst und einen Teil vorerst in die Fotosammlung verbannt und den anderen Teil Fotos und die Kalenderreste habe ich weggeschmissen! Bei den Comic-Kalendern war die Trennung ganz einfach...
Ein weiterer Grund, warum ich die besonders schönen Kalender aufhebe, ist dieser: Vielleicht kommt noch mal ein Jahr mit den gleichen Wochenenden? Damit habe ich mich jetzt mal genauer beschäftigt und musste feststellen, dass das ein Irrtum ist. Zwar gibt es aller paar Jahre eins, das z.B. mit Montag beginnt, aber Ostern ist immer wann anders! Also nur "feiertagslose" Kalender lohnt es, deswegen aufzuheben. Bei genauerer Betrachtung ist das meiste der Weiterverwertungsideen natürlich ein Hirngespinst. Und trotzdem werde ich nicht gleich alles der Papiertonne übereignen, sondern diese hier bleiben noch bei mir:


Herrliches Bastelmaterial! Die dürfen jetzt schön flach und staubgeschützt in das eigens dafür im Kleiderschrank eingebaute Fach einziehen:


Aber eine Menge wandern in die Tonne, den bereits verschrotteten 4 (!) Schreibtischkalendern vergangener Jahre hinterher, mit denen ich schon ein warmes Feuerchen im Ofen angezündet habe... Übrig geblieben für den Schrott ist nur das:


Es war ein lustiger Abend! So viele schöne Kalenderbilder und das Trennen der Spiralen ist ja auch eine Tätigkeit, die man nicht alle Tage hat! *kicher*

Ach so: vom Jahr 2019 gibt es ja auch noch Kalender: den Einer-für-alles-Kalender, der immer bei mir ist (funktioniert SUPER!), einen Wandkalender in der Küche und den Näh-Kalender von Rela im Nähzimmer, der dieses Jahr aber eher als Ideensammler funktioniert und den immerwährenden Geburtstagskalender und die Abfallfibel vom Landratsamt = 5 aktuelle Kalender

Der Einer-für-alle-Kalender besteht ja aus verschiedenen Einzel-Heftchen. Die schlage ich seit Jahresbeginn - wie sollte es anders sein - in alte Kalenderblätter ein. Das gefällt mir gut:


Entrümpelungserfolg:
behalten:
5 aktuelle Kalender
12 nicht aktuelle zur weiteren Verwertung
17 gesamt

entrümpelt:
4 Schreibtischkalender
8 Fotokalender
22 andere abgelaufene Kalender
34 gesamt

Na, wenn das kein Erfolg ist?! Verlinkt wird bei Annettes 1000-Teile-raus-Party.

Dienstag, 9. April 2019

Stich-um-Stich-zum-Ziel im April



Es scheint mir als käme ich zu nix! Lauter Termine fressen meine Zeit und der Urlaub steht vor der Tür - da wird es auch nicht besser mit den Zeitreserven. Aber für Stich-um-Stich habe ich was getan. Eigentlich müsste es bei mir heißen: Schnitt-um-Schnitt. Genäht habe ich nämlich nicht, aber für die Zeit als Beifahrerin habe ich mich gut gerüstet:


Neue Teile für den LaPassacaglia sind zugeschnitten. Und wer denkt, das sei doch ein Klacks, der irrt! Ich werde mit einem großen Zirkelkreis beginnen und ein voller hat immerhin 290 Teile, die ausgeschnitten, später die Papierschablonen mit Stoff bezogen und dann mit der Hand zusammen gelieselt werden.... da kommt keine Langeweile auf!
Der LaPassacaglia ist mein "Reiseprojekt" - zu Hause ruht er. Ich kann noch jahrelang als Beifahrerin unterwegs sein, bis der meine UFO-Liste verlässt. Aber diesen Monat bekommt er seit langem mal wieder meine volle Aufmerksamkeit.
Doris lädt heute wieder ein, die kleinen Fortschritte zu zeigen. Selbst ist sie zwar immer noch arg gehandicapt, aber sie denkt mit Sicherheit an uns und unsere Werkelei. Denn Stich-um-Stich kommen wir irgendwann alle ans Ziel! ;-)

Freitag, 5. April 2019

Nachtrag zum "B" - mein Bügel-Ei

Als ich das bei Katrin gesehen habe, war mir endlich klar, was mir schon immer gefehlt hat! - Ein Bügel-Ei! Im Netz findet man verschiedentliche frei Muster, aber mir gefielen die Eier immer nicht - irgendwie "unrund". Also dachte ich, ich mache es besser und male mir selbst ein Ei und erfinde das Rad neu:


Das Ergebnis ist aber das gleiche wie bei anderen Ausprobiererinnen wohl auch: wenn man ein Ei aufmalt, heißt das noch lange nicht, dass dann auch ein ausgestopftes Ei heraus kommt! *lach*


Aber mit meinem.... nun, nennen wir es besser: Bügel-Kissen.... bin ich sehr zufrieden.


Gestopft habe ich es zuerst mit dem Inhalt meines randvollen Abfallbehälters, da war das Bügel-Ei noch lange nicht voll! Dann habe ich ein ausrangiertes Shirt in kleine Schnipsel geradelt und damit weitergestopft.


Das Zunähen ist dann nicht einfach, aber es ist gelungen.
Das Ei ist prall und fest und wird sich prima zum Bügeln aller Abnäher und Rundungen eignen. Erstaunt hat mich am Ende das Gewicht: 403 Gramm!!!

Verlinkt wird nachträglich noch mal bei der Buchstäblich-Bunt-Party von Maika.

Donnerstag, 4. April 2019

Reparieren von 12 bis 12 - eine alte Jacke

Ich weiß nicht, wie Ihr das macht, aber ich repariere auch die Arbeitssachen. Zerfetzt muss niemand rumlaufen, auch nicht im Garten oder auf dem Bau, finde ich. Herr B. brachte die dicke Winterjacke, die er zum Autoreparieren trägt - der Klettverschluss an einem Ärmel hatte sich abgelöst:


Das war ja nun kein Akt:


Allerdings gab es auch an mehreren Stellen Risse im Gewebe.


Bei so etwas bin ich nicht zimperlich. Ich das hemmungslos zusammen gezackelt! ;-)


Nun hält die Jacke hoffentlich noch ein-zwei Winter durch - bis die neue "gute" nachrutscht! ;-)
Verlinkt wird bei Reparieren von 12 bis 12. Dort könnt Ihr Eure schönen und auch weniger schönen Reparaturen verlinken bis zum 12. April.