Donnerstag, 2. Dezember 2021

Mein Jahresprojekt Entrümpeln - im November

Die Zitronenfalterin sammelt dieser Tage wieder die Berichte zu unseren Jahresprojekten. Das heißt, man muss mal drüber reden - auch wenn es nix zu sagen gibt! *lach*
 

Mein November war über lange Strecken so verkorkst, dass ich nichts entrümpelt habe. Wir hatten einen Corona-Ausbruch im Pflegeheim. Das hat so an Zeit, Kraft und Nerven gezerrt, dass ich nicht mal ans Entrümpeln gedacht habe geschweige denn irgendwie aktiv geworden wäre. Und als es zum Ende des Monats besser wurde, musste ich mit der kleinen Enkeltochter kuscheln statt zu Entrümpeln. Das macht sowieso mehr Spaß!
Und darum ist es wie es ist: nur ein einziges Paar Schuhe ist mir von den Füßen abgefallen und wurde einfach weggeworfen. 
 
 
Auf den ersten Blick sehen sie noch gut aus. Aber ich habe mich gewundert, warum diese Pantoffeln, die ich im Sommer als Hausschuhe trage, mit einem Mal begonnen haben, zu quietschen. Außerdem tat mir bei längerem Tragen der rechte Knöchel weh. 
Bei genauerem Hinsehen zeigt sich ein echter Defekt im Untergrund, was zu einer enormen Instabilität des Schuhs geführt hat. Kein Wunder also. Tonne auf - und Tschüß!
 

Es ist also leider quasi nix passiert... Nun muss ich mal sehen, wie ich aus dem "Loch" wieder rauskomme. Mein Projekt ist noch lange, lange nicht beendet. Ich bin froh, dass die Zitronenfalterin ein neues Jahresprojekt starten wird, denn hier geht's weiter mit dem Entrümpeln! In der Adventszeit wird es wohl keine großen Sprünge geben, aber das macht nix - ich bleibe dran!
 

Verlinkt wird bei Andrea.

Mittwoch, 1. Dezember 2021

Wetterquilt 2021 - der November

Es ist soweit: der vorletzte Monat des Jahres ist vorbei und ich habe auch gleich den Wetterstreifen genäht.
 

Ehrlich gesagt habe ich vom Novemberwetter gar nicht so viel mitbekommen - es gab wenig Zeit und nicht gar so viele Outdooraktivitäten! Aber ich habe es ja gut: ich kann den neuen Monatsstreifen immer neben die Wetterquilts der letzten Jahre halten. Und da zeigt sich doch Erstaunliches. Eigentlich kam mir der diesjährige November recht gleichmäßig warm vor und so gar nicht winterlich. Aber ein Blick auf 2019 und 2020 zeigt, dass in beiden Jahren der November noch deutlich wärmer war und ebenfalls keine Frosttage hatte. Hier habe ich den diesjährigen November mal über den aus 2020 gepinnt:


Und das sind die vier Jahre davor. Von 2016 bis 2018 gab es im November die ersten kalten Tage mit Mittagstemperaturen um Null Grad (grün) oder sogar Frost (blau).


Verlinkt wird das Wetter nun in der Sammlung der Jahresprojekte bei der Zitronenfalterin.

Dienstag, 30. November 2021

Und das war mein November

Nebel hängt wie Rauch ums Haus, drängt die Welt nach innen.
Ohne Not geht niemand aus, alles fällt in Sinnen.
Leiser wird die Hand, der Mund, stiller die Gebärde.
Heimlich, wie auf Meeresgrund träumen Mensch und Erde.

(Christian Morgenstern)
 

Hat der Oktober noch an seinem letzten Tag goldene Sonnenstrahlen geschickt und man konnte glauben, der Sommer ende nie, so kam der November sofort mit Paukenschlag!

Im November...
.... änderte sich gleich am ersten Tag das Wetter. Die Sonne verschwand und der Nebel kam auf - so wie wir es uns immer vorstellen.
... kam mit dem Nebel das Unheil...
... begegnete mir der Alptraum jeder Pflegeheimleiterin: mehrere Bewohner und Mitarbeiter wurden positiv auf Corona getestet! Mir blieb fast das Herz stehen - seit reichlich eineinhalb Jahren regiert Corona nun die Welt und an unserem Pflegeheim war es bisher immer vorüber gegangen! Und alle Betroffenen waren geimpft! Ab da bestanden die Tage aus Isolieren, Belehren, Trösten, Beschaffen. Die Mitarbeiter im betroffenen Bereich mussten arbeiten wie wir es von den Intensivstationen aus dem Fernsehen kennen: Blau bekittelt, blaue Handschuhe, Kopfhaube, Schutzbrille, Schutzvisier und natürlich FFP-Maske...
 
 
... erlebte ich leibhaftig, dass die Gesundheitsämter völlig überlastet sind, telefonisch nicht kaum erreichbar, Rückmeldungen sehr sporadisch.
... hatte ich den Eindruck, mein Arbeitstag besteht nur noch aus Beschaffen. Und ich musste mal wieder erkennen, dass eben nicht alles ganz leicht beschaffbar ist. Wir sind so verwöhnt! Nun plumpsen wir mal wieder auf den Boden der Realität zurück... Keine Leasingkräfte weit und breit, zu viele Mitarbeiter in Quarantäne...
... sagte ich gleich zu Beginn des Corona-Ausbruchs der Tochter den gemeinsamen Urlaub ab. Eigentlich wollte ich Tochter und Enkeltochter für zwei Wochen zu uns holen. Aber meine tägliche Arbeitszeit hatte sich eingependelt von 08:00 bis 18:00/19:00/20:00 Uhr. Und es war viel zu gefährlich. Jeden Tag hätte der POC-Test auch bei mir "positiv" anschlagen können....
... funktionierte dann aber das Buchen des mobilen Impfteams sehr schnell - am 08.November erhielten 90 Personen ihre Boosterimpfung.
 

... tröstete mich Claudia's Bienenwachskerze und schickte am Ende nicht nur Licht sonderen einen Engel! Seht mal!


... musste ich die Proben des Flötenquartetts für's Adventskonzert absagen, die Chorproben auch - für unbekannte Zeit war ich da raus....
... musste Herr B. lernen, wie man Quitten entsaftet. 
 

Normalerweise muss er sie nur zerschneiden, den Rest mache ich. Aber ich hatte einfach keine Zeit! So habe ich nur an zwei Tagen morgens vor der Arbeit aus dem Saft Gelee gekocht:


Gelee in der Farbe des Sommers, der Sonne und des Glücks!
 

... habe ich mich von der Idee, für die Enkeltochter ein Geburtstagsshirt zu nähen, verabschiedet - ein Shirt mit einer dicken "1" vorn drauf. Es war bei der Hose geblieben... 


... haben mir dafür die wöchentlichen Farbcollage-Aufgaben ein bisschen Farbe in die grauen Tage gebracht.
 

... wendete sich gegen Ende des Monats das Blatt! Die Corona-Situation im Pflegeheim hatten wir deutlich schneller "in Griff" als gedacht. Es war wieder ein bisschen Luft für Aktivitäten, die nicht mit dem Pflegeheim zu tun hatten. Und schließlich muss man Feste feiern wie sie fallen... Zum Ende des Monats begingen wir im kleinsten Freundeskreis mit einer Wanderung einen runden Geburtstag 
 

... konnte ich in der letzten Woche doch noch die Familie der kleinen Enkeltochter hier begrüßen und wir feierten ihren ersten Geburtstag. Ich war glücklich!
 

... fand das von langer Hand geplante 4-Kinder-Treffen sehr kurzfristig und spontan dann als 3-Kindertreffen doch noch statt
... wurden zu diesem Anlass leckere Zimtschnecken gebacken


... haben wir doch noch Plätzchen gebacken - unter erschwerten Bedingungen: immerzu kleine Fingerchen in der Teigschüssel!
 

... wurden endlich mal meine Ausstechförmchen und die Wäscheklammern umsortiert. Ich bin gespannt wie lange ich noch Sternchenformen im Klammerbeutel finden werde! ;-)
 

... ging der November so wenig winterlich zu Ende wie er begann. Winter? Keine Spur! Immer noch stehen auf dem Küchenfensterbrett die blühenden Begonien. Allerorts wird von Schnee gesprochen, hier ist es nur GRAU.
 
30.11.2021

... habe ich die großen Fuchsientöpfe sicherheitshalber doch mal ins Winterquartier geschickt. Es tut mir jedes Jahr um jede Blüte Leid!
 

 
... immer noch blühen die Hibiskus auf dem Treppenabsatz 
 

und die Kakteen überall in ihren Winterquartieren
 

... traf der 1. Advent auf den drohenden Lockdown. Was mag uns die kommende Zeit wohl bringen? Es sind Sorge und Zuversicht gleichzeitig, die mich bewegen.  
 
 
Habt alle einen guten Dezember! Irgendwie. Gelingend. Bleibt gesund. Und lasst Euch die Weihnachtsfreude nicht verderben von abgesagten Weihnachtsmärkten, denn...
 
Die Ware Weihnacht 
ist nicht die 
wahre Weihnacht.

Donnerstag, 25. November 2021

It's UFO-time im November

Das Jahr neigt sich ziemlich schnell dem Ende zu und damit auch unsere UFO-Challenge. 
 

Nun zeigt sich, ob wir dran geblieben sind an unseren Projekten oder irgendwo unterwegs auf der Strecke geblieben... Obwohl... so ein paar gut abgelagerte Advents- oder Weihnachts-UFOs könnte man schon noch in Angriff nehmen, oder?
Ich hatte gleichzeitig einen ziemlich schlechten und aber auch guten November. Es ist nicht wirklich etwas Kreatives geworden, aber ein paar Kleinigkeiten habe ich doch im Nähzimmer gemacht und das wohl Beste war das Quilten der letzten Blöcke und das Binding an meinem Togetherquilt. Dazu bin ich Euch noch den ausführlichen Bericht und Fotos schuldig, aber im Moment bin ich anderweitig zu sehr beschäftigt. Hier könnt Ihr wenigstens schon mal die Rückseite sehen. 
 

Aber damit ist auf meiner UFO-Durststrecke diesen Monat endlich mal wieder etwas passiert!
So sieht mein UFO-Plan von diesem Jahr im Moment aus:
 

Damit ist mein aktueller Stand 
 
4/17 in 2021
 
So hatte ich mir das eigentlich nicht vorgestellt! *lach* 
Aber wisst Ihr, was das heißt? - Es geht weiter!
Wir treffen uns wieder am letzten Donnerstag im Dezember.
Dann ist es Zeit, Rückschau zu halten auf das vergangene UFO-Jahr und Pläne schmieden für das neue UFO-Jahr. Ich denke fast, einige von Euch möchten da wieder dabei sein? ;-)
Nun startet aber erst mal die aktuelle Linkparty. Traut Euch, zeigt neben den Erfolgen auch die Misserfolge. Manchmal motiviert ja einfach schon das Drüber-Reden....
 

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Montag, 22. November 2021

5-Minuten-Collage bei Frau Rösi - Gold

Heute ist es das letzte Mal, dass Frau Rösi unsere Farbcollagen sammelt. Zumindest für die jetzt auslaufende 2. Runde der 5-Minuten-Collage in diesem Jahr. Den Höhepunkt der Aktion bildet in dieser Woche GOLD. Das fiel mir deutlich schwerer als die vorangegangenen Nicht-Farben Schwarz, Weiß, Braun! Aber es fand sich dann doch allerhand Güldenes beim Gang durch die Wohnung:
 

Mit dem Fotografieren bin ich nicht zufrieden. Wenn ich mit Blitz fotografiere, sehen die Gegenstände zwar schön gülden aus, aber man erkennt sie schlecht. Ohne Blitz ist die "Sicht" besser, aber das Gold wandelt sich in Silber, ts, ts, ts.... Aber so oder so - da liegen nun die Deckel eines Gläschens, einer Öl- und einer Essigflasche, der winzige Deckel eines Likörfläschchens, ein paar güldene Ringe zu irgendeinem unbekannten Bastelzweck, die ich neulich in der Klöppelkiste gefunden hatte, mein Lieblingsnougat, der messingne Nadeleinfädler, ein Tütenverschluss und Briefklammern, vier Glöckchen, ein paar Knöpfe und güldene Garne (auch aus der Klöppelkiste) und zu guter Letzt - Mahlzeit - eine Wurstdose vom Fleischer!


Fast bin ich ein bisschen traurig, dass ich in der ersten Runde der Farbcollagen nicht mitgemacht habe! Und darum erhebe ich noch mal mein Glas Fläschchen auf Frau Rösi, die diese nette Collagensammlung organisiert. Denn das muss nun getrunken werden - wenn der Deckel einmal abgeschraubt war! *lach*


Verlinkt wird bei Frau Rösi. Vielen Dank für diese schöne Challenge!

Samstag, 20. November 2021

HerbstHandarbeitsbingo 2021 bei 60°Nord - das große Finale

Heute endet das HerbstHandarbeitsbingo, das Barbara von 60° Nord dieses Jahr wieder für uns zusammen gestellt hat. Ich habe mich ja soooo gefreut als ich ihre Ankündigung gelesen hatte! Ich bin bekanntermaßen ein bisschen spielsüchtig und liiiieeeebe solche Herausforderungen. Zugegeben, ich hatte einen etwas schwierigen Endspurt mit viel zu wenig Zeit, so dass doch einige Aufgabenfelder frei bleiben. Aber das macht nichts, ich freue mich sehr über die abgekreuzten Felder, denn jedes von ihnen hat mir beim Werkeln Spaß gemacht und das eine oder andere sogar den Horizont mal wieder ein bisschen erweitert. Das ist mein Endstand - es gibt sechs Bingos:
 

 
Und das waren die Aufgaben:

1. ein Windlicht gestalten: 
Das Windlicht wurde zwar auf den allerletzten Pfiff gemacht, aber: tadaaaa!


2. bei Schwarztee handarbeiten: 
das mache ich ganz oft, weil Schwarztee mein Lebenselexier ist!
 

3. eine Farbpalette zur Inspiration erstellen: das ergab sich ganz wunderbar bei meinem Start im virtuellen Nähkränzchen zu Stitch Happens
 

4. etwas auftrennen: 
Ha! Das war ja eine prima Aufgabe! So ist nämlich endlich eins meiner UFOs von mir gegangen!
 

5. etwas Grünes machen: 
es gibt so viele grüne Schnipsel um mich herum, dass das nicht schwer war...
 

6. etwas für den Winter machen:
Dieses Feld wurde gleich mit abgehakt, als ich die Mütze für die Enkeltochter genäht habe.
 

7. eine alte Handarbeitstechnik ausprobieren: 
Barbara hat ja mit mehreren Beiträgen zum Bandweben eingeladen. Aber ich hatte hier meine ganz eigene Challenge, nämlich die alten Klöppelsachen. Ich wusste nicht, ob ich das überhaupt noch können würde, aber dann ist es doch ein kleiner Fensterhänger geworden
 

8. mit Jeansstoff nähen: 
da bin ich in meinem Elexier und mit dem Kissen konnte ich gleich noch ein zweites uns drittes Kreuzchen machen
 

9. Joker:
Für den Joker habe ich beim Aufräumen im Nähzimmer ein paar Schnipsel und Restblöckchen gefunden und vernäht. Entstanden ist ein Spritzschutz, der seinen Platz hinter dem Spülbecken hat. Dieses Modell habe ich schon öfter genäht und das bewährt sich sehr gut.
 

10. etwas stricken:
Es war noch im Urlaub als die Raufboldsocken fertig wurden. Ein schönes Muster und eins der ersten Kreuzchen im Bingo 


11. ein altes Kleidungsstück umgestalten: 
es war ausdrücklich erlaubt, für eine gearbeitete Sache auch mehrere Kreuze zu setzen und da waren meine aufgetrennten Jeans, aus denen ein Kissen wurde, gerade recht für dieses Feld
 

12. etwas kürbisfarbenes machen: 
da war ich im Oktober noch voller Tatendrang und wollte einen kürbisfarbenen Rock nähen. Dann kam der November mit seinem Ungemach und ich hatte keine Zeit mehr. Der Rock liegt angefangen hier im Nähzimmer.... Aber die Hose für die Jüngste ist aus dem gleichen Holz Stoff geschnitzt und hat die perfekte Farbe.
 

13. ein UFO fertigstellen:
viele Stunden spätabends habe ich im Sessel gesessen, die Aufgaben des nächsten Tages im Kopf sortiert und dabei das Binding für meinen Togetherquilt umgenäht. Der ist fertig. Der Post dazu noch nicht. Es gibt noch keine Fotos und auch kein Licht dazu. Aber ich kann guten Gewissens sagen: mein UFO ist fertig!!!
 

14. einen verdeckten Reißverschlus einnähen
     kein Reißverschluss!
 
 
15. Leinengarn verwenden: 
ich war erstaunt, dass das Klöppeln doch noch gut funktionierte. Geklöppelt habe ich mit dickem Leinengarn aus meinem nun auch wohlsortierten Vorrat.
 

16. etwas filzen: 
     nix Gefilztes! 

17. an Allerheiligen Handarbeiten: 
das ist keine Kunst, solange man Allerheiligen nicht verpasst! *lach*
 

18. Kreuzstich sticken: 
zugegebenermaßen habe ich da die Dünnbrettbohrervariante gewählt und auf das kleine grüne MugRug ein paar Kreuzchen gemogelt ;-)
 

19. etwas weben:
Das Verweben der Jeansstreifen hat mir wirklich viel Spaß gemacht. Die Möglichkeiten, die sich ergeben durch das vielfarbige Material, sind  ja schier unendlich. Das lässt sich vielleicht noch fortführen.
 
 
20. von Hand nähen:
Mein LaPassacaglia ist dieses Jahr ein gutes Stück gewachsen. Und weil er per Hand genäht wird, war dieses Kreuzchen das erste und hätte auch das letzte sein können... ;-) 


21. ungewöhnliches Material verarbeiten: 
     da bin ich über die Idee leider nicht hinaus gekommen!

22. eine Mütze machen: 
das ergab sich quasi von selbst als das Enkelkind dringend eine Mütze brauchte


23. bei schwedischen Zimtschnecken handarbeiten: 
Hach, war das lecker! Da läuft mir beim Lesen gleich wieder das Wasser im Mund zusammen!
 

24. ein Kleidungsstück für einen Erwachsenen nähen
     das Feld bleibt frei: ich habe zwar angefangen, aber bin nicht fertig geworden.... 


25. etwas häkeln: 
Da lief mir zum Glück die Idee förmlich über den Weg als Doris ihren kleinen Engel zeigte
 

Nun gehe ich mal zu Barbara und sehe, wer noch alles beim HerbstHandarbeitsbingo dabei gewesen ist. Von manchen weiß ich es ja, weil immer schon mal ein paar Werke zu sehen waren. Aber da es keine gemeinsame Linkparty gibt bleibt es bis zum Schluss ein Geheimnis!
Schön war es wieder! Danke, liebe Barbaral, dass Du Dir wieder so viel Mühe gegeben hast mit dem vielseitigen Aufgabenfeld! Und insgeheim hoffe und freue ich mich auf den nächsten Herbst!