Samstag, 8. Februar 2014

Meine erste Nesteldecke

Diese Decke steht schon lange auf meiner To-do-Liste und neulich rückte sie durch einen Post von Regina plötzlich ganz nach oben.
Es ist nicht irgendeine Decke sondern eine Nesteldecke.


Da hole ich mal etwas weiter aus: Nesteln, fummeln, fingern - etwas, das man bei Menschen mit Demenz häufig beobachten kann. Hände und Finger, die rastlos an allem zupfen und ziehen, was ihnen vor die Nase kommt. Dieser Unrast folgt die Idee der Nesteldecke, die ich auch erst hier im www. kennengelernt habe. Möglichst viele - super gut festgemachte - Details soll so eine Decke haben. Ich arbeite selbst mit Menschen mit Demenz und weiß wie wichtig es ist, dass alles stabil ist und gut waschbar.
Hier eine aufgesetzte Jeanstasche. Man kann die am Band hängende Garnrolle rein und raus tun (endlich eine Verwendung für die ollen Garnrollen :-)


Die Knöpfe sind sicherheitshalber nicht angenäht, sondern an einem stabilen Band montiert. Mal sehen, wie gut und dauerhaft diese Lösung ist. Leider befanden sich in meinem Fundus nur wenige schöne große bunte Knöpfe...


Ein von mir nicht wirklich geliebtes Seidenschaltuch hat hier ein neues Zuhause gefunden. Man kann es auf und zubinden, aber nicht von der Decke abnehmen.


Diese Nesteldecke lebt vom unterschiedlichen Material: ein roter Wollstoff einer abgelegten Jacke, ein dunkelrotes Kunstfell (auch aus einer Jacke), dünne Hemdstreifen, bunte Baumwolle mit Kindermustern, Jeans, fester Dekostoff, Blaudruck, eine Reißverschlusstasche einer Outdoorweste, Nachthemdenflanell... und hier seht Ihr das weiche "Kissen" vom Post von neulich:


Ein altes Oberhemd hat hier seine Knopfleiste gelassen


und wer die Knöpfe erfolgreich geöffnet hat wird belohnt mit diesen fröhlichen Froschkönigen.


Die Rückseite ist ein alter Kopfkissenbezug. Im Bett wird man ja nervös von diesem Muster, aber hier tut er gute Dienste. Die Beschreibungen im Internet sprechen davon, die Decke nicht zu füttern, sondern nur mit der Rückseite zu verstürzen. Das kam mir wegen der sehr verschiedenen Materialien etwas windig vor. Hier treffen sich dünne Oberhemdenstoffe mit Jeans, Mantelwollstoff, dickem Steppmaterial. Darum habe ich die Decke mit einer dünnen Vliesdecke vom Möbelschweden gefüttert, die Quadrate in der Naht gequiltet und ein klassisches Binding angenäht.


Und damit bringt sie stolze 471 Gramm auf die Waage und wärmt schön auf den Knien :-)


Das Material ist vollständig aus dem Bestand der Quilterin und weitere 20x20-cm-Quadrate liegen schon bereit. Beim Nähen kamen mir 1001 Ideen, auch thematische. Was zum Beispiel macht eine Nesteldecke zu einer Decke für "echte" Männer?

Kommentare:

  1. Da hast du dir aber viel Mühe und Arbeit gemacht, sehr gute Sachen zum Fühlen eingearbeitet, die Decke kommt bestimmt super gut an!
    Liebe Grüße von Wilma

    AntwortenLöschen
  2. Super..!!! Genau die gleichen Gedanken mache ich mir auch gerade, Was kann man auf einer Männerdecke so alles unterbringen? Du hast ja mit der Knopfleiste vom Herrenhemd schon mal eine tolle Idee gehabt. Mach weiterso, vielleicht kann ich mir bei Dir noch was abgucken...darf man ja für einen guten Zweck...oder?
    Liebe Grüße von Dagmar
    P.S. Ich arbeite schon an meiner 3. Nesteldecke. Die 4. wird dann vielleicht auch eine für "Echte Männer".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingt! Das ist das Beste, was uns passieren kann: dass wir hier im www. Anregungen für alles Mögliche bekommen, die freundliche Menschen mit uns teilen. Ich werde mal sehen, was mir noch zum Thema Nesteldecken so einfällt...

      Löschen
  3. Hallo Valomea,
    Deine Nesteldecke ist klasse geworden. Auf Deinen größeren Bildern sieht man Deine vielfältigen Ideen noch einmal genauer, damit bereitest Du jemandem sicher eine große Freude.
    LG Viola

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, die Decke ist richtig schön geworden!! Und das mit den "Männerdecken" stimmt, meine Decken sind auch immer sehr frauenlastig.... Hier ist ländliche Gegend, da nehme ich gerne Motivstoffe mit Kühen und Schweinen und Schafen oder auch Hunden, das haben ja viele gehabt, oder auch mit Werkzeugaufdrucken oder Autos/Trecker/Bagger, man muss mal ein bisschen gucken!!! Liebe Grüße von Regina

    AntwortenLöschen
  5. Das ist eine sehr schöne und interessante Nesteldecke geworden, mit vielen Details...die bestimmt viel Freude bereiten wird...

    Blumige Sonntagsgrüßle
    ♫•*(¯`v´¯)¸.•*✿ღ
    *◦.(¯`:✿!:´¯) ✿ღ
    *✿.(_.^._)*•.¸¸.•
    ______________
    Klaudia

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Valomea,
    zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich bis vor diesem Post von Nesteldecken nichts wußte *schäm*, aber die Idee ist sehr gut und du hast deine sehr liebevoll und ideenvoll umgesetzt. Da sind sehr viele Details drinne, die so unterschiedlich sind.
    L.G.
    sigisart

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Valomea, eine tolle Nesteldecke hast Du da gezaubert... und Du bist ja dann wohl auch jemand, die keinen Feierabend kennt *drücker*
    Schönen Sonntag, K.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Valomea,
    die Nesteldecken sind mir bereits auf mehreren Seiten begegnet. Ein schöne Idee und bestimmt sehr hilfreich. Dein Modell finde ich toll. Du hast Dir wirklich viele Gedanken gemacht und sehr viele Einzelheiten eingebaut. Sie wird bestimmt eine Bereicherung für die Empfängerin sein.
    LG
    Jeannette

    AntwortenLöschen
  9. Eine Freundin bildet das Personal für diesen Bereich aus. Das werde ich mal gleich an sie weitergeben, denn das ist sicher eine super-gute Idee mit all den liebevollen Details.
    LG Marianne

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Valomea,
    deine Nesteldecke ist mit so vielen anregenden Details bestückt, du hast dir dazu viele Gedanken gemacht, das sieht man.

    Liebe Grüße
    Uta

    AntwortenLöschen
  11. Hallo! Werde für meinen an Demenz erkrankten Freund eine frauliche Nesteldecke kaufen und sie dann noch mit einem kleinen Vorhängeschloss (er hat früher öfters solche verwendet) und einem Autoschlüssel bestücken, vielleicht noch mit einer Hundemarke (er hatte Hunde) Gruß, Jörg

    AntwortenLöschen