Freitag, 14. August 2015

Wie ein Stern entsteht - oder: Wie quilte ich den Sashing-Streifen?

Erst habe ich lange nach der Idee gesucht, im Tula-Buch, unter dem Zuschneidetisch, in allen Ecken... vergebens! Aber dann fand ich die Idee plötzlich hier! Natürlich habe ich keine Longarmquiltmaschine und soo eng quilten wollte ich ja auch nicht, aber auf Papier ließen sich schon mal verschiedene Varianten von Sternen blicken.


Entschieden habe ich mich letztendlich für leicht geschwungene Sterne. Erst wollte ich jeden für sich quilten, aber schnell war mir klar, dass es viel schneller und leichter geht, wenn ich mich "quer durch" arbeite. Das habe ich für mich als Gedächtnisstütze und für Interessierte unter Euch mal mitfotografiert.
Schritt 1: Stecken
Jaja, ist nicht nötig, frau kann kleben oder sicherheitsnadeln. Aber für mich waren das neben der Fixierung die Markierpunkte zum Quilten. Sternenspitze groß und Sternenspitze klein:

Schritt 2:
Die erste Naht einmal über's ganze Top - Sternenspitze - Schräge - Bogen im Innenquadrat - Schräge - Sternenspitze..... Man kann gut an den Sternenspitzen anhalten, um umzugreifen oder weiterzuschieben.


Schritt 3:
die gegenüberliegende Naht genau spiegelverkehrt anlegen


Schritt 4:
Quilt drehen (die fertigen Nähte liegen jetzt quer). Dann wieder in gleicher Abfolge die dritte Naht anlegen


Schritt 5:
Jetzt wird's ein fertiger Stern. Ich kann nicht so gut quilten, weil ich nicht malen kann! Der Beweis ist hier zu sehen, ich habe Euch mal den Verlauf der letzten Quiltlinie aufgemalt, die den Stern komplettiert. Hier waren die Stecknadeln eine gute Hilfe.


Der schwierigste Punkt bei der vierten Naht ist diese Stelle, wo man, bevor die Sternenspitze komplett ist die kleine Spitze setzen muss. Da sind bei mir viele unegal. Das muss so. :-)


Und das ist der fertige Stern.


Cool, was?

Kommentare:

  1. Wahnsinn, so etwas bekomme ich im Leben nicht hin. Toll ausgewählt und toll umgesetzt.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
  2. Du kannst genaus schlecht malen wie ich ;-)) Darum haben wir beide wohl das gleiche Problem beim Quilten.
    Du hast wirklich was tolles hinbekommen. Das Muster hatte ich bei deinem Link auch schon bewundert. Und wer braucht schon eine Longarm...
    Danke fürs Zeigen.

    lg und viel Freude beim "Ausflug"

    Iris, die auf das fertige Teil ganz gespannt ist.

    AntwortenLöschen
  3. Echt cool !! Tolle Idee und prima umgesetzt. Weiter so.
    Liebe Grüße
    Jeannette

    AntwortenLöschen
  4. Cool ist ja noch untertrieben.
    Ich scheue mich ja immer meine Patchworkdecken etc. Quilts zu nennen weil ich mich an diese wunderschönen Quiltmuster nicht herantraue.
    Deine Quilts haben ihren Namen wirklich verdient!
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  5. Na, dann kannst Du ja bald selbst Kurse geben!!!!

    Nana

    AntwortenLöschen
  6. Richtig cool!!! Und Angela Walters kann auch nicht zeichnen. Schau dir da mal Videos von ihr an. Alles eine Frage der Übung, aber deine Sterne sehen super aus!
    LG, Rike

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Valomea,
    cool ist das schon, aber bei mir wäre das komplett aussichtslos. Wunderschönes Quilten und danke für die Erklärung. Aussichtslos ist ja nicht gleich umsonst.
    Liebe Grüßle,
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  8. Super Idee und noch viel besser umgesetzt! Alle Achtung, daß du das so toll hinbekommen hast, wohlgemerkt: ohne Longarm ... Frau will ja schließlich alles selbst gemacht haben ...
    LG, astrid

    AntwortenLöschen
  9. Ja, das ist cool! Hattest eine gute Idee und wie ich sehe klappt es auch hervorragend.
    LG
    KATRIN W.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Valomea,
    das hast du dir ja genial ausgedacht. Danke, dass du die Umsetzung für uns dokumentiert hast. Sieht sehr gut aus.
    LG mond-sichel

    AntwortenLöschen