Donnerstag, 20. November 2014

Stoffabbau - Fensterverkleidungen

Wer sagt denn, dass man immer nur schöne Dinge nähen darf? Manchmal müssen einfach auch die schnöden Dinge dran sein! Gerade erst war unser Dachausbau mit einem wahnsinnig großen und noch völlig kahlen Gästezimmer beendet, da zog vor ein paar Wochen mein Vater (vorerst?) zu uns. Plötzlich wurde der Raum als Schlafzimmer gebraucht, Bett stand schon drin, was braucht es mehr? Zur Straße gibt es ein riesiges Giebelfenster:


und genau nach Osten ein kleines hinter dem Bett. Schön hell, kann ich Euch sagen! :-)
Also wurde zum Einen eine neumodische Verkleidung für die schrägen Fenster ausgesucht. Die ganze Familie durfte Ziehharmonika-Farbmuster-Raten machen. Die demokratische Einigung fiel auf Grün, obwohl wunderbare Bordeaux- und Rot- und Violett-Töne auch im Angebot waren.
Zum Anderen gab der Stofffundus ein prima Bordeaux her, das man hier leider nicht als solches erkennen kann:


Ich habe die demokratische Entscheidung zur Farbwahl der Lamellen ja üüüüüüüberhaupt kein bisschen beeinflusst, aber nun ist klar, was als nächstes größeres Projekt eines der nächsten größeren Projekte im Nähzimmer passieren sollte...




An dieses Foto können wir uns kaum noch erinnern. Es stammt aus dem Februar 2013 und zeigt die Halbzeit der Blöcke für den Frauenrechtsquilt. Sie liegen hier auf einem grünen Untergrund und könnten eine Tagesdecke für ein 2x2-Meter-Bett ergeben, wenn ich
a) die beiden letzten fehlenden Blöcke (Block 48 und 49) mal nähen würde und
b) mir eine kreative und großräumige Randgestaltung ausdenke
Kann mich mal bitte jemand in den A.... treten? :-)
Interessant fand ich den Weg über die Waage. Den weinroten Stoff hatte ich mal vor langer Zeit online bestellt, um eine Tischdecke für die lange Tafel draus zu nähen. Ein Leinenmischgewebe. Das ist ja manchmal der Nachteil, wenn man die Stoffe nicht anfassen kann. Dieser hier ist ganz lose gewebt, labberig, für die Tischdecke unmöglich, ließ sich dadurch schlecht zuschneiden und passend stecken und ist aber total schwer:


Auch schon am letzten Wochenende habe ich diese Vorhänge genäht. War auch dran. Und wer will schließlich immer dieses graue Grau draußen sehen?? Und seitdem warte ich auf ein bisschen Licht zum Fotografieren - nix, nix, nix.... Also gibt es Fotos ohne Licht.
Der Junior fand diesen Stoff passabel:


Wirklich bewundernswert sind die Werke natürlich nicht - Vorhänge eben, bewundernswert ist lediglich der Stoffabbau! Da sind dieses Mal ordentlich Gewichte aus dem Nähzimmer gewandert, denn beide Stoffe ruhen dort schon lange...

Bordeauxfarbene Vorhänge: 1102 Gramm
Dreieck-Vorhänge: 599 Gramm
Gesamt: 1701 Gramm!!!

Natürlich gibt's bei so einer tollen Abbaubilanz einen Pferdefuß: die alten Vorhänge kann ich nämlich nicht wegwerfen. Irgend etwas davon zieht ins Nähzimmer ein. Sie haben auf der Rückseite ein wunderbar verschossenes Rosa-Apricot. Da habe ich gestern gleich etwas in meinen Uni-Quilt-Block 3 genäht. Ihr lieben Uni-Näherinnen: Möchtet Ihr vielleicht ein Stück ollen Vorhang haben? :-) Das Farbspiel geht von blass apricot bis kräftig pink. Ich habe hier zwei Stück davon, längs geteilt gibt das eine Menge Möglichkeiten...


Kommentare:

  1. Ich finde die grünen Lamellen echt chic, hätte ich auch gewählt. Überhaupt finde ich alles was Du zeigst mal wieder richtig toll, auch das Recycling.

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Auch solche Arbeiten müssen sein, Dein Junior weiß was schön ist und es hat doch gut zu Deinem Stoffabbau beigetragen.
    Auf Die Frauenrechtsblöcke und deren Weiterverarbeitung bin ich mega gespannt.

    LG Uta

    AntwortenLöschen
  3. Manchmal haben die schnöden Arbeitn doch aber auch was gutes - bei dem Stoffabbau... :) Und die alten Vorhänge sind doch bestimmt viiiiieeeel leichter als die neuen, oder? ;)
    LG, Rike
    PS: *Einmal auf Autorenwunsch in den Allerwertesten tret* :D

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Valomea,
    manchmal glaubt frau kaum, was sie da vor den Fenstern hat, lol...
    Und die Weiterverwendung in der Heimat der Kreativen ist doch nur konsequent.
    Ich mag die kleinen Faltenrollos sehr, muss man zum Befestigen die Fensterrahmen anbohren? Das mag ich nämlich nicht...
    Schönes Wochenende und alles Liebe, Katrin

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Valomea,
    da hast du doch so einiges geschafft an Arbeiten. Muß ja nicht immer Patchwork sein. Der Frauenrechts-Quilt wird klasse!
    Von dem verschossenen Rosa-Stoff hätte ich gerne ein Stück, wenn du dich da trennen magst. LG Doris (nocch aufe Arbeit)

    AntwortenLöschen