Mittwoch, 7. September 2016

Schön war's!

So ein Urlaub ist ja immer viel zu schnell vorbei - selbst so ein Müßiggang wie dieser! Viele Fotos haben wir wie immer nicht gemacht, aber ich nehme Euch noch ein bisschen mit auf die Reise auf die Halbinsel Peljesac in Kroatien. Ganz, ganz, ganz weit im Süden liegt diese Halbinsel etwas oberhalb der Stadt Dubrovnik. Die kroatische Küste ist ja eine sehr steile Küste. Nur wenig Platz ist zwischen Bergen und Meer für die Ortschaften. Und so war auch der Campingplatz, auf dem wir so ein kleines Mobile Home gemietet hatten, eine Terrassenanlage. Das ist ja schön - jeder hat Ausblick aufs Meer... Unter uns war nur noch eine Wohnwagenstraße und dann kam das Wasser...


Vor dem Absturz hat uns dieser nette Maschendrahtzaun bewahrt, aber da guckt man ziemlich schnell hindurch.


Das nächst gelegene Örtchen war Orebic, eine alte Hafenstadt mit typischen Villen


Oben auf dem Berg ein Kloster, das eine Ausstellung beherbergt


Der Innenhof wirkt phantastisch grün im Vergleich zu der staubigen, steinigen Landschaft draußen


Wir haben ja ein seltsames Hobby: wir besuchen auf unseren Reisen immer die Friedhöfe. So viele verschiedene Totenkulte gibt es! Hier könnte ich auch bestattet sein - hoch droben über dem Meer...


Viele namhafte Seefahrerfamilien haben hier ihre Grabstätten, teilweise recht pompös


Ich war ja nicht gut zu Fuß, aber am Meer gibt es auch andere Fortbewegungsmöglichkeiten. Das Foto ist zwar alles andere als scharf, aber die Paddler kann man schon noch erkennen.


Und hier beachte man den Hai!... :-)


Mit diesem Transportmittel haben wir den Kanal überquert. Auf der anderen Seite liegt die Insel Korkula mit der gleichnamigen Hafenstadt.


Diese Städte liebe ich! Steile, enge Gassen, alle fallen zum Meer ab.


Marko Polo war kurz vor uns hier


Die Denkmalschutzbehörde ist allerdings noch nicht bis in dieses Hafenstädtchen vorgedrungen. Niemals könnte man hierzulande seine Wäscheleine an einer historischen Steinmetzarbeit festbinden!


Die Zeit wurde uns auf unserer Terrasse nicht lang. Der Junior hat nämlich die Seezeichen studiert, während wir dem Müßiggang frönten. Muss man schließlich alles wissen, wenn man Seefahrer werden möchte!


Auch in der Binnenschifffahrt kennt er sich nun aus. Und selbst ich weiß inzwischen, wo back- und wo steuerbord liegt und wo die grüne und die rote Positionslampe hingehören... :-)


Das habe ich so ganz nebenbei gelernt, während sich mein Fuß mit der Zeltplatzkatze einen Stuhl geteilt hat, auf dem Schoß die Stichelei.


Was ich da so gemacht habe, zeige ich Euch ein andermal. Ich hatte noch keine Zeit für ein Foto, das wahre Leben ist am Montag sofort über mich hinweg geschwappt, da hat mir die rote Backbordlampe nix genützt...

Kommentare:

  1. Liebe Elke, das sieht ja alles wirklich malerisch und romantisch aus.
    Ich hoffe, deinem Fuß geht es wieder besser und daß das wahre Leben nicht allzu heftig auftritt.
    Danke für die schönen Fotos. Was sagt uns denn die rote Backbordlampe? Abstand wahren? ;-))


    Knuddelgrüße
    Iris

    AntwortenLöschen
  2. Backbord ist - wenn man in Fahrtrichtung guckt - die linke Seite des Schiffs. Dort muss nachts eine rote Lampe brennen, rechts eine grüne. Sonst gibt's Unfälle....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Erklärung. Ich als ehemalige Binnenschiff(Mit)-Fahrerin war das halbwegs noch bekannt. 2 Jahre Rheinschiffahrt liegen aber schon fast 40 Jahre zurück.
      lg
      Iris

      Löschen
    2. Mir als....nicht "Ich als"....blöd aber auch

      Löschen
  3. Ich gehe auch immer auf die Friedhöfe und staune manchmal über den Kult. Und dann lese ich Namen und Daten und man kapiert schnell, wer eine große und reiche Familie war.
    Toller Urlaub war das, sieht man.

    Nana

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elke,
    ich stimme dir vollkommen zu, die Urlaubstage sind immer viel zu schnell vorbei.
    Schöne Fotos hast mitgebracht, danke fürs zeigen. Nach einem heißen Sommer sieht es an der Küste immer ziemlich staubig und manchmal auch verbrannt aus. Im Frühling blüht es dafür überall.
    Der Alltag hat dich wieder, eine schöne Restwoche.
    LG Uta

    AntwortenLöschen
  5. Schön, das du so einen schönen Urlaub hattest, die Fotos sprechen für sich! Wenn der Urlaub endlich anfängt ist er auch schon fast vorbei und der Alltag ist wieder da.
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  6. Ein schöner Ort um Urlaub zu machen. Du hast schöne Fotos und Erinnerungen mitgebracht.
    LG
    KATRIN W.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Valomea,
    Danke für die schönen Bilder und LG an den Junior. Ich finde es toll, wie intensiv er sich immer mit seinen Themen beschäftigt!
    LG Doris :o)

    AntwortenLöschen
  8. Das war ein toller Urlaub. Schön, wenn sich Junior so intensiv damit beschäftigt hat. So kam wenigsten keine Langeweile auf.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
  9. Kroatien ist ein toller Ort, um Urlaub zu machen. Ja, auf Friedhöfen spazieren finde ich auch schön. Nicht, dass ich sie anvisieren würde, aber wenn es sich ergibt... Bei meiner allerersten Wohnung gab ich einen Friedhof in der Nähe, da bin ich auch gern rumgeschlendert. Ein schöner, ruhiger Ort mit herrlichen alten, großen Bäumen.
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  10. Friedhöfe sind auch sehr interessant, wir besuchen sie im Urlaub auch gerne (sehr beschämend fanden wir eine historische Inschrift eines Steines auf einem Friedhof in einem alten nordamerikanischen Städtchen. Die Inschrift gibt darüber Auskunft wie viele Männer, Frauen und Indianer dort begraben sind). Ich hoffe, dem Fuß geht's wieder besser?!
    LG Marle

    AntwortenLöschen
  11. Friedhöfe sind auch sehr interessant, wir besuchen sie im Urlaub auch gerne (sehr beschämend fanden wir eine historische Inschrift eines Steines auf einem Friedhof in einem alten nordamerikanischen Städtchen. Die Inschrift gibt darüber Auskunft wie viele Männer, Frauen und Indianer dort begraben sind). Ich hoffe, dem Fuß geht's wieder besser?!
    LG Marle

    AntwortenLöschen