Dienstag, 25. April 2017

Jerseynudeln

Dieser Monat ist in der Material-Revue dem Jersey gewidmet. Alle anderen Teilnehmerinnen frohlocken - das ist easy.... Ich nicht!!! Jersey und ich sind uns fremd. Ich weiß überhaupt nicht, wie ich meine Maschine überreden soll, das ohne Verzug zu nähen, dieses, dieses.......... Zeugs!! :-)
Aber Jersey-Nudeln, das werde ich wohl können, oder? Es gibt mindestens eine Million Tutorials, z.B. dieses. Ich hatte das schon mal einfach so probiert und es war irgendwie nicht richtig geworden. Aber mit einer Anleitung muss es doch klappen! Und die Idee, daraus ein Blümchen zu machen, gefällt mir auch. Also habe ich mal den Jersey-Vorrat gesichtet - jaaaaa, den gibt es! Ich hebe ja alles auf.... :-)
Aus einer der aussortierten Leggings habe ich einen 2 cm breiten Streifen geschnitten und in die Länge gezogen - ja, er nudelt!


Wieder losgelassen - Nudel weg.... Noch mal... gleiches Ergebnis. Na, prima! Vielleicht liegt's daran, dass das ein synthetischer Jersey ist? Nächster Versuch mit einem alten Baumwoll-T-Shirt, das schon in der Jersey-Kiste lag - gleiches Ergebnis, wenn ich den gedehnten Streifen wieder loslasse, ist die Nudel weg, nix bleibt nudelig. Der Streifen liegt mit nur bisschen hochgebogenem Rand platt auf der Erde.... :-(


Irgendwas mache ich falsch, aber weitere Recherchen im Netz führten auch zu keiner Erleuchtung. Aber Ihr kennt mich - ich schmeiß' nix hin! Also habe ich "per Hand" genudelt und die Röllchen wacker weiter verarbeitet. Die handgerollte Nudel habe ich zu einer Schnecke gelegt und mit Vliesofix bebügelt - diese Idee ist genial!


Aus meinem Korb konnte ich zwei Stücke groben Deko-Stoff überzeugen, an dieser bisschen schwierigen Versuchsreihe teilzunehmen. Die türkise Nudel habe ich Stück für Stück zu Schlaufen - nun sagen wir mal... -  "überredet" und diese immer gleich festgetackert. Dann die Schnecke oben drauf mit dem Vliesofix angebügelt und - wie in der Anleitung beschrieben  - von außen nach innen festgenäht. Zu Beginn habe ich mich erstaunt gefreut: wie flach das wird! Dann überwog aber bald die Skepsis: das schiebt sich aber ganz schon hoch in der Mitte....muss das so??


An diesem Punkt war es zu Ende, die Nadel blank, die Nerven gebrochen - neee, umgedreht....


Nur mit Mühe habe ich das innerste Stück an Ort und Stelle gezwängt. Aber das Ergebnis kann sich trotzdem irgendwie sehen lassen. Und weil es bei mir keine "Probelappen" gibt, habe ich das Blümchen weiter verarbeitet.


Eine kleine Umhängetasche, ca. 20 x 25 cm.

Es war nicht mein Tag, ehrlich nicht! Ich hatte einen Reißverschluss aus meiner Schachtel mit den 5mm-Rippen genommen, da haben die Zipper so ein schönes großes Loch. Durch dieses wollte ich als Anfasser eine nichtgenudelte Nudel ziehen. Und dann musste ich feststellen, dass es eben kein 5-mm-RV war, sondern ein kleiner 3mm! "seufz"...also anderer Zipper und die übrige Nudel zu einer Schleife gelegt.


Wenn ich mir das so angucke auf den Fotos fehlt auf der Schnecke und der Schleife noch je ein Knopf. So was sehe ich oft erst auf dem Foto. Seltsam.


Durch die Schnecke sticht es sich nicht gerade einfach...


Hinten ist der Gurtbandansatz mit einem Reststück Schrägband verdeckt. Es war ehrlich nicht mein Tag! Beim Einfädeln des Gurtbands musste ich feststellen, dass ich die Schnalle verkehrt 'rum eingenäht habe!


Ich hatte dreimal hingeguckt und überlegt und dann doch falsch 'rum - aber da war die Tasche schon fertig und das bleibt jetzt so!!! da habe ich eben die Wendeöffnung wieder auf- und  das Schrägband oben abgetrennt, die Fixiernaht für das Gurtband darunter gelöst, die Schnalle gewendet, das Gurtband wieder angenäht, das Schrägband wieder befestigt, die Wendeöffnung wieder verschlossen....
Ein Gutes hat die Sache doch: Nun habe ich ganz nebenbei den Taschen-SAL bei Katharina&Katharina - die Sache mit dem Knopf - abgewickelt. Dort geht die Tasche jetzt hin. Und zum Monatsende darf sie zur Material-Revue!

Gewicht: 99 Gramm
Vlies: ohne
Stoffe und Zubehör: aus dem Bestand

Kommentare:

  1. Aber Jersey ist doch echt so toll. Aber warum du keine Nudel hinbekommen hast weiß ich leider auch nicht. Ich habe bei meinen schmalen Resten immer Nudeln.
    Und hier noch ein Tipp für die NähMa: elastischer Stich (aber das hast du wahrscheinlich gemacht) und den Nähfußdruck ändern. Der darf nicht so stark sein. Sonst ziehst du den Jersey lang!

    Gruß Marion,
    die sich jetzt ma das mit der Materialrevue anschaut.

    AntwortenLöschen
  2. WOW, was für eine Story!!! Und eine tolle Tasche mit viiieeel JerseySchnickUndSchnack, TOLL!!!
    Die geht sicher zum Orgelbasar, oder?
    Alles Liebe, Katrin

    AntwortenLöschen
  3. Dein Blogbeitrag hat mich an manchen Stellen zum schmunzeln gebracht! Ich hatte das Gefühl ich bin dabei!
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Du Arme, sei aber getröstet: gestern war überhaupt nicht mein Quilttag! Ich mußte alles doppelt machen, nur geht quilten schneller aus Trennen.

    Nana

    AntwortenLöschen
  5. Muss am Tag gelegen haben. *gg* dafür hast du aber eine tolle Tasche gemacht. Meine Knopftasche ist dagegen höchst unkreativ. ;)
    LG Rike

    AntwortenLöschen
  6. Hahaha
    Den Kampf mit Jersey kenne ich auch zuu gut!
    :-)
    Aber eine lustige Lösung!
    Susanne

    AntwortenLöschen
  7. Ach ja, Jersey! Manchmal liebe ich ihn und manchmal verfluche ich ihn. Es gibt, worauf ich immer wieder "reinfalle", bielastischen Jersey. DEN mag ich gar nicht und trotzdem versuche ich es immer wieder.
    Diese Jerseynudeln scheinen wirklich ein Eigenleben zu führen. Mancher Jersey macht ganz von allein Nudeln und andere lassen sich selbst mit guten Zureden, Schimpfen etc. nicht zu Nudeln "formen".
    Ich will noch ein Shirt nähen, da brauche ich (zum Glück) keine Nudeln.
    Deine Nudelblume gefällt mir - muss ich mir merken.
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  8. Zuerst wußte ich gar nicht was eine Jersey-Nudel ist, dann habe ich viel geschmunzelt und die Nudel / den Verwendungszweck finde ich sehr gut! Du kommst auf Ideen...!
    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Valomena,

    ich hatte auch mal eine Jerseyphobie. aber, der Jersey ist ja ein Gestrick und rollt sich gerne in der "Laufrichtung" mehr als in der "Webrichtung". Daher vor dem Schneiden am Rand üben wo es besser geht. Vielleicht machst du noch einen Versuch?

    Liebe Grüsse
    Ruth

    AntwortenLöschen
  10. Ich bewundere dich für deine Hartnäckigkeit beim Bewältigen von unvorhersehbar schwierigen Dingen. Und trotz all der Probleme hast du eine sehr schöne Tasche genäht. Im Nachhinein betrachtet, war der Tag doch ganz in Ordnung.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  11. Oh oh, das hat Nerven gekostet... Das liegt aber nicht am Jersey!
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  12. Das hast du doch super gemacht, schicke Tasche mit cooler Verzierung, ich ziehe meinen Hut.

    Liebe Grüße
    Uta

    AntwortenLöschen
  13. Bei den Nudeln, das liegt daran ob man sie mit dem fadenlauf oder quer schneidet, soweit ich das weiß. Vor deinen Werken habe ich großen Respekt, am Ende ist es doch gelungen! Liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
  14. Unglaublich was du fü Ideen hast und was du alles ausprobierst.
    Ein feines Ergebnis. Da hat sich das Durchhalten gelohnt.
    Winkegrüße Larissa

    AntwortenLöschen
  15. Sehr kreativ und ausgesprochen zäh wenn es um schwierige Themen geht, liebe Valomea. Hast Du prima hinbekommen, die Tasche sieht toll aus!
    Jersey-Nudeln kannte ich bis jetzt noch nicht als kreatives Element, aber jetzt! Bei meinen gelegentlichen, äh... eher seltenen, Tshirtnähereien fallen ja immer welche an, die kommen nun nicht mehr in den Abfall.
    Übrigens, wenn Du den Jersey nicht längs, sondern quer schneidest, dann sollte er ordnungsgemäß nudeln.
    Herzliche Grüße
    Marle (inzwischen auch mit ordentlichen Medischrank)

    AntwortenLöschen
  16. die-kreative-nadel.com1. Mai 2017 um 11:58

    Solche Tage gibt es manchmal....aber das Ergebnis kann sich doch sehen lassen!
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  17. Toll, dass du dich an den Jersey rangewagt und durchgehalten hast! Deine Tasche gefällt mir.
    Viele Grüße, Tina

    AntwortenLöschen
  18. Toll, dass du dich an den Jersey gewagt hast mit einem guten Ergebnis. Geht nicht, gibts nicht, das ist mein Leitwort und da braucht es schon manchmal Durchhaltevermögen, um etwas Zustande zubringen. Du machst so viele wunderbare Sachen und alles muss man nicht können.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  19. Oh du Tapfere!!! Du glaubst gar nicht, wie ich mich freue, dass du dich diesem dir ungeliebten Herausforderung gestellt und nicht aufgegeben hast. Ich mag die süße Tasche sehr und wünsche dir jetzt ganz viel Spaß mit Frottee:-) viele liebe Grüße maika

    AntwortenLöschen
  20. Na da hast Du ganz schön tapfer gekämpft mit Jersey. Es liegt am Material, mancher rollt sich unbestellt schon beim Zuschneiden und mancher gar nicht, letzterer hat oft feine rechts-links-Maschen im Wechsel.
    Ich mag Jersey für Oberteile und Mützen, an der Mütze oben gerne mit dem Nudeleffekt. Im Sommer werde ich mit Kindern u.a. aus Jersey Sachen für eine Kinderküche nähen: Obst, Pizza ... und auf jeden Fall gelbe Nudeln. Falls es sich nicht rollt machen wir Fäden drum: Farfalle ;-))
    LG Ute

    AntwortenLöschen