Dienstag, 31. Januar 2017

Aus dem Korb: noch mehr Spinnentüll

Ich konnte den Spinnweben-Tüll nicht gleich wieder aus der Hand legen! So habe ich noch ein kleines Umhängetäschchen genäht, das man ohne Träger auch als Clutch benutzen könnte. Ich finde das irgendwie schrill, aber doch ein witziges Motiv!




Leider, leider ist es nicht ganz fertig. Ich fand zwar in meinen durchaus reichlichen Fundus schwarze Kordel für die kleinen Ösen, 2 Karabiner und ein schmales rot-schwarzes Gurtband, aber keinen so schmalen Versteller. Ohne den will ich es nicht zusammen nähen. Und weil ich gerade Stoff-Diät habe, muss ich erst mal fünf (!) andere Objekte aus dem Fundus fertig stellen, bevor ich den Gurtversteller kaufen darf. Ts, ts, ts.... ich wollte eigentlich keine neuen UFO's produzieren! *lach*
Aber die selbst aufgestellte Regel wird nicht gebrochen. Im Januar hatte ich bereits, bevor ich von der Diät gehört und mich zum Mitmachen entschlossen hatte, reichlich Stoff gekauft. Und deshalb wird das Täschchen auch noch nicht aus dem Nähzimmer "rausgewogen". Das wird nun eine Februar-Aufgabe! Trotzdem darf es natürlich zur Material-Revue bei Maika und Janet.
Genäht habe ich ohne Schnitt. Es ist 20 x 15 cm groß und hat auf der Rückseite eine Reißverschlusstasche.




Gerade groß genug für Handy, Geldtäschchen, Lippenstift und Schlüsselbund - was man eben zu einer schrillen Party so braucht! :-)
Stoff: rote Baumwolle, schwarze Jeans, Spinnen-Tüll, Gurtband aus dem Fundus
Vlies: festes Bodentuch vom Discounter

12tel Blick: Januar

Ganz kurz entschlossen bin ich heute Morgen - als ich das Foto von Marion sah - noch auf den 12tel Blick von Tabea aufgesprungen. Ich musste los, es war 7:45 Uhr und noch ziemlich finster - aber so isses eben manchmal. Für den Blick habe ich mich mit dem Ellenbogen an die völlig unmotiviert auf unserer Terrasse herumstehende Säule gelehnt. So finde ich die Stelle jeden Monat perfekt wieder. Der Blick zeigt unseren Garten: im Moment finster und eher grau. Die Hügelkette am Horizont ist die Hainleite. Ich liebe diesen Blick!




Beim Betrachten des Fotos sieht man diesen Blick ja noch mal mit ganz anderen Augen: die Misteln werden in kurzer Zeit die Pappel schaffen, der Nachbarbaum steht schon nicht mehr..., wir haben ein hässliches Wasserfass und irgendjemand hat den Gartenschlauch nicht weggeräumt! *lach* Aber das tut nichts zur Sache. Aufräumen werde ich für den 12-tel-Blick jedenfalls nicht. Er wird uns ehrlich durch's Jahr begleiten und das nächste Foto mache ich mal bei Licht, versprochen.
Den Blick schicke ich jetzt noch schnell zu den anderen 12tel Blicken bei Tabea

Montag, 30. Januar 2017

Aus dem Korb: Tüll-oder-Taft-Täschchen

Ich wusste es! Ich wusste, dass dieses Stück Spinnweben-Tüll in dem Korb sein muss! Denn im Schuhkarton "Kindermotive" war es nicht und in den "Motiven" auch nicht. Also habe ich angefangen den Korb auszustapeln. Nein!! Keine Inventur!! Da bekomme ich die Krise! *lach* Ich habe nur so lange daneben gestapelt bis ich in Höhe "unteres Drittel" auf die Spinnweben gestoßen bin.
In meiner Erinnerung - der Kauf liegt mehrere Jahre zurück - waren die Spinnweben kleiner, aber das tut jetzt nichts zur Sache, der Tüll-und-Taft-Monat in der Material-Revue geht seinem Ende entgegen.
Deshalb wurde es nun ein ziemlich schrilles Täschchen:
Die Mitte der Spinnweben habe ich auf den Pannesamtlinien ein bisschen festgesteppt,
ansonsten "schwebt" der Tüll nur auf dem Hintergrundstoff. Das ewige Leben wird es also nicht haben.... Aber es findet bestimmt einen Liebhaber auf dem nächsten Orgelbasar! :-)
Gefüttert ist es mit einem passenden lauten "roten" Stoff!
Und im Korb sind mir doch gleich noch ein paar andere Materialien ins Auge gestochen. Für drei weitere Projekte habe ich schon mal was obenauf gelegt und bekomme so richtig Lust, aus dem Korb zu nähen!.... :-)
Verlinkt wird am Monatsende bei der Material-Revue von Maika und Janet.


Schnitt: ohne (ca. 20x10cm)
Gewicht: 36 Gramm
Vlies: Putztuch vom Discounter
Ober- und Futterstoff: aus dem Bestand

Sonntag, 29. Januar 2017

Frauenrechtsquilt - wieder ein paar neue Blöcke

Es ging wieder. Warum auch immer die Maschine gestreikt hat.... ich denke, es ist die Elektronik, denn Sandwich, Garn, Füßchen, Einstellungen ist ja alles gleich. Nun gibt es jedenfalls wieder ein paar neue fertige Blöcke im Frauenrechtsquilt.
Block 9 war gerade jetzt in der ungemütlichen Jahreszeit noch mal sehr eindrücklich für mich. Ein Block für die obdachlosen Frauen...


Block 10 erinnert an die Amerikanerin Susan B. Anthony, die 1872 mit Nachdruck die Eintragung in das Wählerregister für die Präsidentschaftswahl gefordert hat und in einem aufsehenerregenden Prozess verurteilt wurde wegen unrechtmäßiger Wahlbeeinflussung. Im Moment fragt man sich ja staunend und entsetzt, wo bei der letzten Präsidentschaftswahl die Frauen gewesen sind?? Diesen Präsidenten kann doch keine Frau gewählt haben?


Block 11 hatte ich Clara Zetkin gewidmet. Im Ursprungsquilt ging es hier um Lucy Stone, die sich wünschte, die gleiche Schulbildung zu bekommen wie ihre Brüder. Für mich lag die Entwicklung hier in Deutschland näher. Ich bin in die "Clara-Zetkin-Schule" in Freiberg gegangen und weiß, dass sie es war, die hier bei uns mit Nachdruck gleiche Bildungschancen für alle gefordert hat.


Block 15 - Newzealands Victory. Bei mir die Erinnerung an den Film "Das Piano" mit seinem Nachdenken über Zwangsehen. Das Piano steht leider auf dem Foto bisschen Kopf... :-)


Block 25 - "Steht auf! Streikt! Tanzt!" - dieser Block ist mir damals so "dazwischen gerutscht". Er gehört nicht zum originalen Quilt. Es war gerade die Zeit mit dieser Aktion und das Nähen hat mir damals viel Spaß gemacht.


Block 32 zeigt eine Fliege und ist dem amerikanischen Präsidenten Roosevelt gewidmet, der mit dem Kampf der Frauen um Gleichberechtigung sympathisierte


Block 33 ist die mahnende Erinnerung an die allgegenwärtige Gewalt gegen Frauen in einer Beziehung. Dazu hatte ich damals ein absolut passendes Häuschen genäht... Allgegenwärtig auch jetzt, denke ich nur an Putin's neueste Gesetzesänderung


Block 40 beschäftigt sich mit der Anerkennung der Frauen als Künstlerinnen. Oft führten sie nur ein Schattendasein neben ihrem evtl. berühmten Partner, nur wenigen ist es gelungen, aus diesem Schatten herauszutreten. Für diesen Block hatte ich damals Muster ausgesucht, die ich mit Frida Kahlo verbinde


Block 44 zeigt den Stern der Hoffnung, die Geschichte dahinter erzählt von französischen Frauen im Kampf um ihre Rechte im Jahr 1791!



Block 47 Simone de Beauvoir


Nun bin ich ziemlich rum, ein paar Blöcke sind noch nicht fertig gequiltet. Es sind die Blöcke in den Randbereichen, wo der Quilt später noch einen Außenrand bekommen soll bzw. die drei Teile, in denen ich ihn gequiltet habe, zusammen gesetzt werden. Das muss ich nun erst mal machen, bevor es weiter gehen kann.

Samstag, 28. Januar 2017

Aus dem Korb: Frühlingsgedanken

Im Winterhandarbeitsbingo fehlt mir noch das Kreuz für "an den Frühling denken". - Das habe ich sofort, als aus dem Korb ein Stück rostrote frühere Tischdecke purzelte. Eine prima Rückseite für eine Brotkorbserviette!


Im Schuhkarton "Blumen" war nämlich noch ein Reststück Tulpenstoff. Das war ein schnelles Projekt! Und aus dem Korb ist wieder ein Stückchen raus... Allerdings könnte ich aus der an einer Stelle schadhaften großen Tischdecke noch viiieeele Brotkorbservietten nähen! Ich glaube, da fällt mir noch etwas anderes ein...


Das An-den-Frühling-denken gefällt mir gut. Wir haben zwar eine Brotkorbserviette für den Herbst und eine für den Sommer (die liegt jetzt drin!), aber keine für den Frühling....
Nun gibt's ein Kreuz im Winterhandarbeitsbingo. Das letzte für mich. Denn
a) ist am 02.02. das Winterhandarbeitsbingo vorbei und
b) fallen die drei letzten Kreuze aus!
Gewicht: 38 Gramm

Freitag, 27. Januar 2017

Winterhandarbeitsbingo: Mehrfarbig stricken

Ha! Das ist mal wieder so eine richtige Herausforderung! Und das Winterhandarbeitsbingo ist dran schuld.... Dort steht im Feld D1 "zweifarbig stricken" - das wollte ich schon immer mal probieren und traute mich bisher nicht ran. Vor vielen Jahren schon hatte mir das Tochterkind ein tolles Sockenbuch geschenkt, in dem ein Paar Socken zum Verlieben war. Aber dieses Musterstricken hat mich immer davon abgehalten. Nun hatte ich mir als erstes Mal Wolle bestellt (vooooor der Stoffdiät!!! :-) und dann einfach angefangen:


Vorher habe ich Youtube befragt und bin als erstes über dieses Video gestolpert. Da war das zweifarbig stricken plötzlich ganz einfach! Das Muster ist cool und gelingt mir schon ganz gut.


Auch von innen sieht es richtig gut aus, finde ich.


Nur die Festigkeit ist noch etwas zu groß. Es sind zwar schon im Muster 72 Maschen angeschlagen, aber ich denke ich muss da noch an mir arbeiten..... Aber über meinen Fuß passt's gut und für den mutigen Beginn setze ich jetzt mal ein Kreuz in Feld D1! Damit gibt es erfeulicherweise ein weiteres "Bingo". :-)


Plus im Nähzimmer:
das ist recht gewaltig für ein Paar Socken, weil man ja von jeder Farbe nur wenig braucht. Hier gibt's aber keine Uni-Reste.... also wackere + 350 Gramm!
Aber das ist nicht so schlimm, denn eine etwas größere Menge Wollreste hat sich zu Doris auf den Weg gemacht, die möchte daraus winzige Patches stricken... Und auch Verschenken hilft bei der Stoffdiät! *kicher*

Donnerstag, 26. Januar 2017

Einkaufsbeutel aus Tüll

Diese Aufgaben kamen mir wie gerufen! Die Material-Revue hat im Januar Tüll und Taft als Aufgabe gestellt und beim Taschen-SAL der beiden Katharina's heißt es im Januar: Stoffbeutel. Katharina hat ja immer ein paar Ideen zum Monatsthema parat. Und da war sie - die Idee! Prima. Wollte ich schon immer mal nähen. Guckt:


Tüll war natürlich keiner im Haus. Das hatte weit voooor der Stoffdiät Anfang Januar zu einer Bestellung bei Buttinette geführt. Die haben viel so Faschingskram, auch Tüll. Die Lieferung sah so aus:


Da sind aufeinander gestapelt von unten:
508 Gramm Thermolam (meins war echt fast total alle)
185 Gramm Style vile (wollte ich schon immer mal probieren - Neugierde als Antrieb)
39 Gramm Solufix (wollte ich auch schon immer....)
14 Gramm Tüll (brauch' ich wirklich)

Ach neee, und was hat sich da dazwischen gemogelt? Ein wiiiinziges Stück petrolgrüner Cordstoff (der Februar der Material-Revue kommt bestimmt!), wie konnte das nur passieren? Es sind 109 Gramm. Also gesamt ein Plus von 855 Gramm. Und auch wenn ich diese Materialien vor der selbstverordneten Diät gekauft hatte, zählen sie im Januar natürlich heftig ins Plus... :-(

Genäht habe ich aus den 14 Gramm Tüll sechs unterschiedlich große Beutel mit Zugband. Da werden die Äpfel nicht wirklich teurer! Nun ist der Tüll schon alle - viel zu wenig geordert! Das wären mal echt sinnvolle Geschenke.... 


Verlinkt wird bei: Taschen SAL - Stoffbeutel und am Monatsende bei der Material-Revue zum Thema Tüll und Taft
Anleitung: Tee und Kekse
Tüll: Buttinette
Gewicht der 6 Beutel:16 Gramm - ich habe den Tüll vollständig vernäht, das bisschen Bändchen wiegt echt - nix!

Mittwoch, 25. Januar 2017

Time for Jane - Block E3

Heute ist der vierte Mittwoch im Monat - Time for Jane. Und es ist wieder nur ein Block, obwohl ich doch so schöne neue Stoffe habe! Aber die müssen erst gewaschen und gebügelt werden, noch nähe ich aus dem Kistchen.... Das wird dann dieses Jahr spannend - wenn ich keine neuen Stoffe kaufen möchte, aber für jeden Block einen anderen Stoff verwenden will! Noch dazu einen möglichst zum Original passenden.... Mal schauen, wie es mit dem Jane-Quilt dann weiter geht. Knapp wird's im Moment aber noch nicht, keine Sorge! :-)
Hier ist erst mal
Block E3 - Paddle wheels


Ich bin gespannt, wer heute einen Block zeigt (oder mehrere). Ich habe immer noch etwa 80 Blöcke zu nähen, bei dem Tempo dauert das noch! *lach*
Übrigens - eigentlich sollte das Stoff-Päckchen noch schwerer sein. Ich hatte mir bei Cotton&Color noch eine größere Menge Rückseitenstoff für meinen Jane-Quilt bestellt, der leider nicht mehr lieferbar war. Schade eigentlich! :-)
Und noch was: wenn ich immer nur an meinen Dauerprojekten nähe, wird das mit der Stoffdiät schwierig. Wisst Ihr, was dieser Block wiegt? - 5 Gramm! Und die zählen noch nicht mal in die Statistik, weil der Block ja noch ewig im Nähzimmer bleibt. Gezählt wird erst, was das Nähzimmer verlässt...

Montag, 23. Januar 2017

Wetterquilt - die Legende

Bevor ich den Stoffbergen zu Leibe rücke (*quiiietsch!*:-), habe ich allerdings nur eine Kleinigkeit genäht. Nach dem etwas holperigen Quilten letzte Woche habe ich das Garn und die Technik gewechselt, vielleicht wollte die Maschine nur Abwechslung? Ihr müsst noch mal Wetterquilt gucken. Denn Herr B. hatte ja gesagt, der Wetterquilt sei ja ganz schön, aber er tauge nix ohne eine Legende, wo man die Temperatur erkennen kann. Pah! Dann bekommt er eben eine Legende!


Die Zahlen hatte ich mir ausgedruckt, auf diese seltsame Folie aus Reisstärke übertragen, die sich dann in Wasser auflöst, und dann freihand mit der Maschine gestickt.


Da bleiben zwar zu Anfang diese Hunderttausend Fäden übrig, aber gestickt ist das Ganze viel schneller als ich es mit der Stickmaschine passend hinzirkeln könnte.


Das Top hatte ich auf Thermolam gelegt, aber noch keine Rückseite hinzugefügt, so musste ich die Fäden nur durchziehen und nicht auf der Rückseite verstechen, die sind nämlich jetzt "innendrin".
Die Stoffe hatte ich ja ganz zu Beginn in zwei Gruppen getrennt - die Strahlenden und die Matten. Das ist natürlich nicht so ganz eindeutig und liegt sehr im subjektiven Auge des Betrachters, aber so konnte ich das schöne vom weniger schönen Wetter trennen. Das hatte ich ja jeden Tag mit notiert. Die Legende hat nun oben eine Erklärung zu den zwei Spalten.


Der Wetterquilt selbst hat unten noch eine handgestickte Jahreszahl bekommen und die Legende die Einheit, in der ich die Temperatur gemessen habe :-)


Und jetzt ist alles im Treppenaufgang arrangiert.


Hier hängt bisher nichts weiter und nach oben ist Platz für die Wetterquilts aller Folgejahre! :-)


I'm so happy... lalala.....
Im Geist vergleichen wir schon den Januar 2016 mit dem Januar 2017. Dieser Satz ist jetzt "Vertuschung der objektiven Schwierigkeiten der deutschen Sprache"! *kicher* - denn wer kann, bitteschön, aus der Pistole geschossen den Plural von "Januar" sagen?? - Wir wissen es, seit heute Morgen der Duden auf dem Frühstücktisch lag - wir werden die Januare, Februare, Märze, Aprile, Maie, Junis, Julis, Auguste, September, Oktober, November und Dezember vergleichen!
Gewicht: 65 Gramm

Sonntag, 22. Januar 2017

Stoffdiät 2017

Bei Marion habe ich davon gelesen. Marion kenne ich persönlich: rank und schlank und von Diät keine Spur! *lach* Aber in ihrem Stofflager sieht's offenbar so aus wie in meinem: Wir brauchen eine Diät!
Frau Küstensocke hat sich der Sache angenommen. Ich versuche das ja schon länger - leider erfolglos. Gemeinsam geht's aber vielleicht besser als einsam?

Folgende Themen werden ins Visier genommen:
Januar: Stoffidät 2017 - meine Ziele und erste Ideen
März: Update Stoffdiät - Was tun mit ungeliebten Stoffen? Wer tauscht mit mir?
Mai: Update Stoffdiät - Schnittmuster/Projekte mit hohem Stoffverbrauch, Tipps und Tricks
Juli: Update Stoffdiät - ich brauche neuen Stoff, sonst dreh ich durch. Stragtegien gegen die Rückfallgefahr!
September: Update Stoffdiät -  Nähpläne für Herbst/Winter, dicke Stoffe vernähen schafft mehr Platz
November: Update Stoffdiät - Geschenke für Weihnachten, prima für Reste.
Januar: Finale Stoffdiät - ich bin runter vom Stoffberg! Meine Bilanz. 
Alle zwei Monate wird es bei Frau Küstensocke ein Linktool geben und wir können unseren aktuellen Stand der Stoffdiät vorstellen, Projekte zeigen oder auch "Problemstoffe" zu denen wir Ideen suchen....  so Frau Küstensocke.

Meine Ziele und ersten Ideen:
Als Patchworkerin bin ich ja von vorn herein im Hintertreffen. Hier wird nicht nach Metern genäht, sondern nach Gramm. Und trotzdem wurde es in den letzten Jahren im Nähzimmer immer enger. Und das lag nur zum geringsten Teil daran, dass ich selbst zugenommen habe! *lach*
Das ist mein Stofflager:


Ich sammle die Patchworkstoffe in Schuhkartons nach Farben sortiert. In einem der roten sieht es z.B. so aus:


Anfangs hatte ich natürlich von jeder Farbe nur einen Karton, das reicht bei vielen inzwischen schon lange nicht mehr aus - Grün benötigt bereits 3 Schachteln! Im Schrank hinter dem Regal sind Kisten und Tüten mit Vlies, Jeans, Material für Nesteldecken, Wachstuch, Leinen.... wüstes Durcheinander!


Das in den letzten Jahren selbstverordnete Nähen-aus-dem-Bestand reicht immer nur bis zum nächsten echten Notstand, wenn man z.B. kein Vlies H630 mehr im Haus hat. Dann passiert bei mir Folgendes: Vlies-bestellen-online-shop-ach-gucke-mal-ein-sonderangebot-ich-könnte-noch-ein-paar-Stoffe-für-den-Dear-Jane-dieser-blaue-ist-aber-auch-süß-nur-30-cm....  Wenn Frau Küstensocke schreibt, sie hat 2016 sage und schreibe 262 Meter Stoff vernäht, so ist das für mich unfassbar. Denn wenn ich als Patchworkerin 4 Meter Stoff kaufe, kann ich daraus 1000 Teile schneiden! Ich habe im letzten Jahr 16,77 Kilo "rausgenäht" aus dem Nähzimmer, aber 20,86 Kilo sind eingezogen, davon 13 Kilo neuer Stoff, den ich selbst gekauft habe!

Der Plan:
1. gekauft wird - falls nötig - nur Beistoff und zusätzliches Material (Vlies, Reißverschlüsse etc.)
2. begonnene Projekte beenden (davon gibt's reichlich und das Material ist überwiegend da)

3. Kleidernähstart (das will ich schon lange mal angehen, mir fehlt jegliches Grundwissen, aber Stoff gibt's schon! *lach*)

4. Jeden Monat ein Projekt mit Material aus dem Korb. (der steht immer noch unangetastet unter dem Tisch und quillt über)


Dafür habe ich im Januar gar nicht mehr viel Zeit und noch allerhand Projekte, aber so eine Aktion spornt mich unheimlich an.
5. Die "Lockerungsregel"
Frau Küstensocke schreibt: "2:1 Regel.  Erst wenn zwei Teile/Nähstücke aus Bestandstoff vollendet sind, darf für ein neues Projekt neuer Stoff gekauft werden. Ein Projekt, für das ich noch extra-Futterstoff einkaufen muss, zählt dabei nur als halbes Projekt. Es muss auch etwas wehtun, damit ich für die Zukunft lerne ;-)"
Das muss ich leider etwas straffer fassen! Ihr kennt mich: ich nähe mal eben schnell ein paar Täschchen für den Orgelbasar - natürlich aus dem Bestand. 2:1 wäre da geschenkt.
Also eine andere Lockerungsregel: jeden Monat darf für ein neues oder laufendes Projekt etwas gekauft werden, wenn bis dahin bereits 5 Projekte in diesem Monat beendet wurden.
6. Eine Zahl: Am Jahresende 4 Kilo weniger als zum Jahresbeginn - das wäre toll. Dann hätte ich den Stand vom 31.12.2015 wieder....
7. Belohnung in Aussicht stellen
Kein Stoff! Nein, aber ein "richtiger" Kurs in 2018 wäre schön, ich besuche "nur" Nähtreffen (die sind immer total schön, aber ein echter Technikkurs wäre echt toll.

Leider geht die Diät mit einer Beichte los! Am Freitag kam ein Päckchen von Cotton&Color, da war Rabattaktion:


Der Stoff wiegt 1632 Gramm. Es sind Stoffe für den Dear Jane und/oder die Gloria flowers und - Ihr glaubt es kaum - eine Rückseite für den 365-Tage-Quilt! *lach* Nicht, dass der irgendwie weiter gegangen wäre, aber Ihr seht - ich denke an ihn! Und deshalb verkrümele ich mich jetzt sofort wieder ins Nähzimmer, dort wartet der Frauenrechtsquilt auf Vollendung!

Verlinkt bei Frau Küstensocke

Samstag, 21. Januar 2017

Häkelschneeflocken

Im Winterhandarbeitsbingo hatte ich ja noch die Häkelaufgabe offen. Zwar hatte ich vor Weihnachten schon gehäkelt. Herausgekommen war ein Krumpelhaufen, denn es fehlte mir Sprühstärke, damit das Häkelwerk zu voller Schönheit erwachen kann. Nun habe ich das endlich gemacht, damit ich im Bingo noch zu einer Fünfer-Reihen komme. Häkeln ist ja nicht so meine Leidenschaft. Also hatte ich mir was Winterliches, nicht so Großes und ein bisschen Leichtes gesucht - eine Schneeflocke. Dazu wollte ich etwas verwenden, was sich im Haus befindet, weil ich mit einer ordentlichen Portion Skepsis an die Sache heran gegangen bin. Zur Auswahl standen zwei Garne, genommen habe ich dann das Dünne


Alles uralt. Die Häkelnadel hat mir meine Oma geschenkt als ich Schulkind war... Gearbeitet habe ich die Schneeflocke nach dieser kostenfreien Häkelschrift. Damit konnte ich zum Glück irgendwie umgehen. Steht ja alles schön hingemalt. :-)
Dann sah sie allerdings so aus (kennt Ihr ja schon). Ich hatte noch ein zweites dazu gemacht. Denen  bin ich nun endlich mit Sprühstärke zu Leibe gerückt.


Das Ergebnis ist steif und hält sich in Form:


Das lange, dünnbeinige auch:


Nun hängen die Flöckchen an unserem Leuchter in der Diele, der noch mit Grün geschmückt ist.


Gibt ja sonst keinen Schnee in dieser Gegend... :-(
Im Winterhandarbeitsbingo gibt es ein Kreuz bei:
E4: etwas häkeln und bei
A5: Sterne gestalten


Gewicht: lächerliche 2 Gramm!
Garn: aus dem Fundus
Häkelnadel No. 1,75

Donnerstag, 19. Januar 2017

Frauenrechtsquilt 3

Ich habe wieder ein bisschen weiter gequiltet. Dieser hübsche blaue Block ist
Block 41 - Da geht es um Frauen im Kampf um das Recht auf Scheidung - was heutzutage selbstverständlich ist, musste hart erstritten werden....


Block 42 - ein Block gegen die Prostitution


Block 45 für die kinderlosen Frauen. Nicht für die, die selbstbestimmt entscheiden, dass sie keine Kinder haben möchten. Sondern für die, die gerne welche gehabt hätten, und für ihre Kinderlosigkeit zusätzlich von der Gesellschaft mit Unverständnis gestraft werden. Ein Block in matten Farben...


Block 48 beschäftigt sich mit dem Frauenwahlrecht in Europa. Interessant zu lesen. Leider auch interessant zu gucken ist, wie fürchterlich das Quilting geworden ist! In den seltsamen Schleifen auf Dunkelblau ist mir ständig der Faden gerissen und meine Nerven lagen blank! (Deshalb sind es heute auch nicht so viele Blöcke....)


Block 49  ist ein besonderer Block. Da hatte nämlich die Widmung die damals noch Buchwissenschaftenstudierende Tochter geschrieben. Frauen(un)recht in der deutschen Sprache:



Nach diversen Fehlversuchen hatte ich dann beschlossen, die Maschine einfach durch Abschalten zu strafen und habe mich ans Strickzeug gesetzt - hat geholfen! Kein (Woll-)Fadenriss! Alles paletti.... :-)