Samstag, 11. Juni 2016

Dinge im Dauertest - eine Nesteldecke

Das will ich ja schon ganz lange tun - die genähten Gegenstände nach längerem Gebrauch mit strengem Auge anzusehen, um die Verarbeitung, das Material usw. besser einschätzen zu können. Wie gesagt... schon lange.... Manchmal braucht's so ein bisschen einen Tritt in den A...., damit ich in die Gänge komme und dieser kam von einer Mitarbeiterin der Betreuung in unserem Pflegeheim: "Sie hatten da doch mal diese Nesteldecke für Frau J. genäht. Die ist jetzt an ganz vielen Stellen kaputt." (Warum sagt denn da niemand was!)
Wer meinem Selbstgespräch, das jetzt kommt, folgen möchte, sollte sich noch mal das damals neue Werk ansehen, das ich vor reichlich 2 Jahren für eine demente Dame genäht hatte und das seither in reger Benutzung war. Die nähere Betrachtung ergab Folgendes:
Die Decke wurde leider mindestens einmal nicht entsprechend der Waschanleitung gewaschen (in einen Kopkissenbezug, Schonwäsche, max. 30°C), sondern in die Großwäscherei gegeben. Das erkennt man daran, dass sie von der Wäscherei gekennzeichnet wurde. Das Wollquadrat ist richtig schön eingelaufen:


Merke: Wollstoffe eignen sich nicht für Nesteldecken, die in professionellen Pflegeeinrichtungen genutzt werden!

Die Knopfkette ist abgerissen und die Knöpfe sind weg. (Wo sind sie hin? Warum kommt niemals eine Reinigungsmitarbeiterin und sagt, sie hat einen Knopf gefunden?) Das dünne Band hat also dem Nesteln nicht standgehalten


Merke: Knöpfe müssen richtig gut festgenäht werden oder ein stabiles Band bekommen!
Die Spitze war nur an der Kante eingenäht, sie ist kaputt:


Merke: lose Spitzenteile sind kritisch, sie werden zernestelt. Besser aufnähen?
Und der Seidenschal ist so richtig schön zerfranst:


Das kann - so sagen die Mitarbeiter - aber auch daran liegen, dass die das Lieblingsstück der Nutzerin sind, sie fummelt ständig Knoten und Schleifen und sonstwas in diese Seidentuchzipfel.
Merke: Seide fühlt sich angenehm an, ist aber nicht so sehr stabil, müssen wir damit leben....
Die Einfassung der Klappe aus Hemdenstoff ist ausgefranst, das liegt nicht an zu schmalem Saum, wer weiß...

 

Zum Glück sind die Frösche noch da... :-)




Merke: jede Nesteldecke braucht so etwas wie einen "Pflegepaten", jemanden, der hinguckt und sie in Reparatur gibt, wenn der Schaden noch klein ist.
Die anderen Stoffe, auch der Webpelz, haben das viele Nesteln bisher gut überstanden. Gern genommen werden auch die Metallspulen, die in meinem Nähzimmer als Abfallprodukt anfallen. Die haben erfreulicherweise auch keinen Rostansatz, die Kordel ist heil:


Die demente Dame liebt ihre Decke. Darum soll sie bitte, bitte repariert werden. Na, denn mal los....

Kommentare:

  1. Hallo Valomea,
    schade, dass die Decke nicht richtig gepflegt wird, aber schön, dass die Besitzerin sie so liebt und nutzt!!! Das finde ich toll und ich bin begeistert, dass diese Art von Decke so viel Freude beraten kann.
    Viel Erfolg beim Reparieren!
    LG; Rike

    AntwortenLöschen
  2. Gerade durch ihren aktuellen Zustand zeigt die Decke doch, dass sie ihren Zweck erfüllt hat und geliebt wurde :)
    Ich bin auch immer erschreckt darüber, wie fürchterlich zerschlissen die von mir genähten Taschen nach Jahren (!) aussehen können, dabei ist es doch das größte Lob, dass man bekommen kann ♥
    Nähe einfach eine neue Decke (und damit neue Fühlfreuden für die Dame) und erleichtere dein Stoff-Lager wieder um ein paar Gramm ;-)
    LG Lehmi

    AntwortenLöschen
  3. richtig abgeliebt! würde si auch nur ausbessern und ergänzen.
    Es erinnert mich sehr an die geliebten Stofftiere meiner Enkel, sie bekamen gleich zwei , beide sind schon über 10 Jahre in Gebrauch. und auch schon mit vielen Stöffchen ausgebessert! Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
  4. Da sieht man mal, was alles beachtet werden muss. Ich bin begeistert und lese sowas zum ersten mal. Ich kenne das nur bei Kindern in Deckenform und halt auch Kuscheltiere.
    Und klar, dass so eine Nesteldecke gepflegt werden muss. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass das Festnähen und Stopfen nicht allzu große Veränderungen mit sich bringen darf.
    Die Kuscheltiere meiner Kinder durfte ich früher auch nur heimlich waschen.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Es ist natürlich klar, daß diese Dinge in eine Wäscherei gegeben werden. Aber weißt Du, ich finde das alles nicht so schlimm. Wenn Seide z.B. ausfranst, fühlt sich das doch so schön zart an. Wäre nichts oder nur sehr wenig "kaputt" (ist es ja nicht wirklich, es ist abgenutzt), dann könnte man vermuten, daß es sich nicht schön anfühlte und das Benutzen keinen Spaß macht. So finde ich, ist es doch ein riesiges Kompliment an Dich und Deine Idee, wie und was Du dort verarbeitet hast.

    Nana

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Valomea,
    dass die Leute im Alltag die Pflegehinweise nicht beachten ist verständlich. Du hast jedenfalls den Beweis, dass sie alte Dame die Decke sicher liebt und benutzt. Das hinterlässt doch bestimmt ein gutes Gefühl?!?!
    LG Marianne

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Valomea,
    eine sehr schöne Idee mit den Nesteldecken. Nun werde ich mich doch glatt an die Nähmaschine setzen und für die 97jährige Mutter meiner Nachbarin eine solche Decke nähen.
    Liebe Grüße Monika

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde es toll, wie die Decke geliebt wurde. Du wirst das schon richten, da bin ich mir sicher.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Valomea,
    siehst Du, nun habe ich auch eine Neseldecke genäht, die Du Dir gern auf meinem Blog anschauen darfst.
    Liebe Grüße Monika

    AntwortenLöschen