Samstag, 29. Juni 2019

Aufräumen und Nähen in Zone 5

*hihi*.... jetzt bringt'se aber auch alles durcheinander! Mit dieser Überschrift können nur die "Eingeweihten" was anfangen und für alle anderen versuche ich das jetzt mal zu erklären:
Voller Elan habe ich mich nach dem Urlaub mit den neu gewonnenen Erkenntnissen aus Marla Cilley's Buch "Die Magische Küchenspüle" mit diversen Aufgaben befasst. Die Küchenspüle sauber zu halten scheint mir nicht so problematisch - zumindest wenn ich in der Woche hier allein bin. Dauerhaften Effekt kann man erst in ein paar Wochen bewerten. Das mit den festen Schuhen habe ich locker genommen bei diesen Temperaturen über 30 Grad - ich bin ja nicht bekloppt.
Und nun kommt das mit den ZONEN. Bisher habe ich immer versucht, mit einer einmaligen (gehassten!) Hausputzaktion pro Woche möglichst weit zu kommen. "Möglichst weit zu kommen" heißt bei mir: mindestens die untere Etage eines 250 m² Hauses zu saugen und zu wischen, oft auch Räume der oberen Etage, 2 Bäder und 1 Gäste-WC zu putzen. Wenn ich es dann noch nicht komplett satt habe, wische ich schnell noch ein bisschen Staub um unseren ganzen Krempel herum und spätestens dann steht mir das ungeliebte Putzen bestimmt bis zur Hutschnur! Gründlicheres Putzen wie Lampen, Heizkörper, Stuhlquerleiste, Bilderrahmen.... fange ich gar nicht erst an, weil "ich sowieso zu wenig Zeit habe, um das ordentlich zu machen". Wer mich nähen sieht, weiß wie ich putze... ;-) Und so staubt und müllt das Haus nach und nach völlig ein - und hat dabei allerdings leidlich saubere Fußböden und Bäder. Schon beim Lesen des eben Geschriebenen erkenne ich deutlich den "Systemfehler", der mir bisher nicht bewusst war.
Frau Cilley sagt, ich soll das Haus in Zonen einteilen und macht auch mit Nachdruck eine Empfehlung dazu. 5 Wochen pro Monat - 5 Zonen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die erste und letzte Woche ja meistens angebrochen sind, aber das macht nix. Es wird nur so viel getan, wie eben Zeit ist. Und dann soll man sich entscheiden, an wie vielen Tagen man etwas tun möchte und wann nicht. Bei mir ergibt das 4 oder 5x Zonen-Putzen  und das Wochenende frei. Frau Cilley's Philosophie ist, dass 15 Minuten immer gehen - egal wie sehr man diese Tätigkeiten hasst - 15 Minuten kann man sich motiviert auch ungeliebten Tätigkeiten widmen. Und vor dem Putzen soll man aufräumen und entrümpeln - das Haus war wochen- oder monatelang staubig, da kommt es nun nicht mehr drauf an, sagt sie. Die Logik ist sehr einleuchtend: ich habe keine Putzfrau, weil man niemandem dieses CHAOS zumuten kann! Zone 5 - diese Woche - ist das Wohnzimmer und die angrenzende Bibliothek dran. Also habe ich diese Woche dort an 4 Tagen je 15 Minuten aufgeräumt, einen beim Aufräumen überflüssig gewordenen, hässlichen Beistelltisch auf den Boden gebracht, diversen Papierkram entsorgt und bin dabei meiner echt coolen Tageslichtlampe begegnet. Die steht neben meinem Handarbeitssessel. Da könnt Ihr mal gucken:


Bei näherer Betrachtung hängt sie voller Dinge, die da nicht hingehören. Drei Kabel/Ladegeräte von Geräten, die .... von welchen Geräten eigentlich???? Mein Telefonkabel ist es nicht, das Fotokabel auch nicht. Also welche????


In dem Utensiloschälchen staune ich über die Anwesenheit von 4 Maschenmarkierern, die ich schon lange vermisst habe. Die Schablonen gehören zu mindestens 3 verschiedenen Projekten und mussten verräumt werden


Nachher:


Ich muss mal drüber nachdenken, ob ich diese Schale überhaupt brauche.

Und das I-Tüpfelchen ist ja wohl diese weiße Schlafmütze, unter der sich die Lupe versteckt, oder? Das wurde so geliefert, ich schwör's!


Frau Cilley ist sich sicher, dass man mit kleinen Schritten anfangen soll, keine riesigen Hausputzaktionen starten, aber dafür für sein eigenes Seelenheil sorgen soll. Echt, hat sie gesagt. Also habe ich mich nach den vierten 15-Minuten Aufräumen in mein Nähzimmer vertrullert und habe der Lupe eine angemessene Mütze verpasst. *kicher*


Das ist tausendfach besser als dieses hässliche Ding!


Gewicht: 21 Gramm
Vlies: zusammengestückelt aus der Restekiste
Stoffe: Reste-Dose der Reprostoffe


Und das zweitbeste ist das:


Sehr Ihr, was ich sehe? Nicht? Na - nix! Ich habe hinterher alles wieder weg geräumt und sogar den Teller, den ich für die Rundungen verwendet habe, wieder in die Küche getragen. Die Küchenspüle wird doch nicht etwa ins Nähzimmer schwappen?
Das Putzen im Wohnzimmer fällt diese Woche noch mal ein bisschen knapp aus - es wird über den üblichen Fußboden wohl nicht hinaus gehen. Aber an manchen Stellen kann man inzwischen deutlich schneller und effektiver Staubwischen! Und das alleine ist ein voller Wochenerfolg! ;-)

Kommentare:

  1. Ach Elke,
    toll sieht dein Arbeitstisch aus und auch die Lupenhülle ist klasse! Ich glaube das ist das Hauptproblem, wir müssen lernen alles gleich wieder an seinen Ort zu bringen. Aber wie oft kommt einem etwas dazwischen.
    Liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Valomea jetzt verstehe ich dein Anliegen erst, du willst effektiver und sinnvoller mit Freude die ungeliebte Hausarbeit erledigen. Davon.könnte ich auch noch lernen. Du hast recht 15 min da schafft man vieles mit links beiseite. Eine Krankenpfleger sagte mal aufräumen im Vorbeigehen... Bücherregal ist auch so ein Thema...LG von Frauke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elke, so macht das doch richtig Spaß!!! Jeden Tag ein klein wenig und der Berg Arbeit ist irgendwann abgetragen... Dein Zuschneidetisch ist der Hit ;o) Von der Grundausbildung her bin ich ja Handwerker und ein Mantra des Meisters war: Die Arbeit ist erst beendet wenn alles wieder aufgeräumt ist...
    Genieß Deine Nähzeit am Wochenende, ein schönes Mützchen hast Du da genäht! Und wenn die Lupe in Benutzung ist, kann das Mützchen sogar den Tee wärmen... ;o)
    Liebste Grüße an Dich von Katrin

    AntwortenLöschen
  4. Deine Haube ist definitiv besser!!!!!

    Nana

    AntwortenLöschen
  5. Oh der kleinen Lupe eine neue Haube zu verpassen könt ich auch mal tun. Denn bei mir hängt auch immer noch dieses häßliche weiße daran.
    Was mich aber immer wieder erstaunt ist, dass du nbach solchen Methoden irgendwelcher Damen putzt und aufräumst. Ich mache eh nie einen gesamt Putz am Wochenende, sonn immer so zwoschendurch. Vermutlich eben diese 15 Minuten. Das passt prima.

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  6. Hach, Elke, das klingt wunderbar. Getragen von deinem Schwung schon neulich von der Küchenspüle habe ich auch wieder an der ein oder anderen Stelle "tabula rasa" gemacht. Ich danke dir für die gedanklichen Anstupser. Das mit den Zonen finde ich vom Grundsatz her super, das mit den Mini-Schritten bzw. den 15 Minuten eben klasse. Denn besser ein wenig als gar nichts getan! Stück für Stück wird's dann schon werden, es wurde ja auch nicht von einer auf die andere Sekunde unordentlich.

    Das Häubchen für die Lupe ist witzig (überhaupt die Lupe an der Lampe - Sachen gibt's...). Was ich mich aber frage ist, warum der Beistelltisch jetzt auf dem Dachboden steht... Nach Cilley, Kondo & Co. könnte er womöglich gleich weg? ;-) :-P

    Ach, egal, auch hier: Kommt Zeit, kommt Rat.

    Hab ein schönes Wochenende, gönn dir schöne Päuschen dann und wann und hab es fein.

    Herzensgrüße von mir dazu

    Anni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Beistelltisch muss erst mal da bleiben. Im Winter muss vielleicht ein Blattkaktus auf ihm überwintern oder er wird bei viel Besuch als Beistelltisch gebraucht. Auf dem Boden steht er gut! ;-)

      Löschen
  7. Hallo Elke,
    ich liebe es deinen Überlegungen zu folgen! "Wurde so geliefert..." das kenne ich. Die Mütze ist jedenfalls cool, hat was von Winter, aber sieht toll aus!
    Viel Spaß weiterhin in deinen Zonen.
    LG Doris :o)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Valomea, vielen Dank, dass du uns an deinen Ausmist- und Putzaktionen teilhaben lässt. Ich glaube ich muss mich auch mal mit der magischen Küchenspüle befassen. Mein Haushalt befindet sich nämlich in einem ähnlichen Zustand wie deiner und ich hasse es das ganze Wochenende mit Putzen zu verbringen. Die Lupenhülle ist sehr hübsch geworden. LG Julia

    AntwortenLöschen
  9. Ach Elke,
    du Putzmaus! Ich gebs ja zu, es scheint ja was zu bewirken... trotzdem: bei dir siehts doch ordentlich aus- die Hülle für die Lupe sieht prima aus, viiiel besser als der weisse gespensterumhang :0) dann hab ein schönes putzfreies WE! ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  10. Ich könnte stundenlang schauen, wie du versuchst, Ordnung zu schaffen. Das schaffe ich auf 82 qm nicht....und dein Kaffeepottwärmer an der Lampe....ich schmeiß mich weg;-))
    Du bist echt ein Phänomen.
    Ich drück dich
    Iris

    AntwortenLöschen
  11. Ach Valomea, seh es nicht so verbissen. Das Leben soll Freude machen. Beste Grüße von Rela

    AntwortenLöschen
  12. ".. zu wenig Zeit um das ordentlich zu machen"... wieso kommt mir das nur so bekannt vor?
    Faszinierte Grüsse
    illy

    AntwortenLöschen

Hallo! Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber ich weise hiermit ausdrücklich darauf hin, dass mit dem Schreiben eines Kommentars im Hintergrund Deine IP-Adresse, Name, Zeitstempel, ggf. E-Mail und Webseite erfasst werden und natürlich der Inhalt Deines Kommentars an sich. Letzteren kannst Du wieder löschen. Und Du kannst Deinen Kommentar von mir auch wieder so löschen lassen, dass für andere Leser nichts mehr auf den gelöschten Kommentar hinweist.
Wenn Du aber mit der Speicherung Deiner Daten nicht einverstanden bist, dann kommentiere hier nicht! Mit dem Absenden Deines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden zur Speicherung Deiner Daten.