Sonntag, 13. Januar 2013

UFO 02/2013

Bei genauerer Betrachtung der Strick-UFO-Vorräte fiel mir eine seltsame Aufarbeitungsweise im letzten Jahr ins Auge: die ganzen Kleinteile, wie halbfertige Socken, hatte ich ziemlich schnell in Angriff genommen. Übrig geblieben sind die "großen" Aufgaben.
Stand der Dinge bei diesem UFO: ein Berg verschiedenfarbiger Wollknäule in preiswerter Qualität und ein gestricktes Bündchen mit ersten Reihen, die mir nicht gefielen... Foto habe ich leider nicht gemacht.
Also habe ich quasi von vorn angefangen, denn die Wolle gefiel mir immer noch. Es war ja diesen Winter kein "Weihnachtswetter", keiner hatte Lust zu größeren Wanderungen im Regen und so habe ich doch allerhand Zeit gehabt zum Stricken.
Und voilà:

 

Die Quadrate sind immer gleich zusammengestrickt mit hinten verkreuzten Fäden. Bei jeweils vier Knäulen ist das man gerade noch übersichtlich genug. Angezogen sieht das Ganze so aus:


 

PS: ich hab' das nicht selbst fotografiert! Aber der Ofen und ich haben offensichtlich gezappelt...


Und nun bin ich zufrieden, total gemütlich, ein UFO weniger, aber insgeheim schiele ich auf die Reste, müsste man eigentlich gleich noch verstricken.... :-)

Kommentare:

  1. Das hat sich aber gelohnt, das reifen lassen. Klasse sieht das aus.
    lg
    Iris

    AntwortenLöschen
  2. wow, der sieht ja klasse aus.
    tja, die ewigen reste. ich habe schon einige restetücher gestrickt....
    aber soviele tücher kann ich garnicht tragen. socken kunterbund, sind auch ganz nett...aber dir wird mit sicherheit etwas einfallen

    AntwortenLöschen
  3. Ein Kuschelteil für die kälteren Tage, und gut sieht es aus!
    Einen schönen Abend!
    Judy

    AntwortenLöschen
  4. Wunderbar, nicht nur kuschelig warm, sondern auch fortschreitend UFOs abbauen, klasse.

    Nana

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Valomea,
    deine Weste im PW-Look gefällt mir sehr gut und es stimmt schon: ich hab mir auch nicht die kleinen UFO´s vorgenommen, jetzt am Jahresbeginn am Besten die Großen, solange man noch richtig in Fahrt ist.
    L.G.
    sigisart

    AntwortenLöschen