Montag, 8. April 2013

Zwischenstand UFO 04/2013

Bitte nicht drängeln! Ich bin ja dran!
Im Urlaub war ich nämlich echt fleißig. Den Stand der Dinge davor könnt Ihr hier noch mal sehen. Dann habe ich mich auf eine ewige Autoreise begeben und lange Abende vor dem Bullerofen im Ferienhaus zugebracht und als wir zurück kamen, war das Innenteil des Würfelquilts mit der Hand gequiltet. Da musste ich in meiner Verzweiflung schon LESEN, weil das schwarze Quiltgarn noch nicht geliefert war :-)


Am besten sieht man den Effekt der Links-und-Rechts-der-Naht-Quilterei von hinten.


Es ist mir natürlich nicht gelungen, lauter winzige und gleichmäßige Stiche hinzuquilten. Schließlich bin ich blutiger (blutender?) Anfänger. Aber ich war froh und stolz, dass es mir insgesamt recht gut gelingt. Mein Ziel war, das Equipment möglichst schmal zu halten.


Ich benutze diese winzigen Quiltnadeln, dazu ein echtes Handquiltgarn, meinen Lederfingerhut (der nach diesem Projekt wohl fertig mit der Welt ist) und weiter nix. Die linke Hand nehme ich unter den Quilt und zersteche mir abwechselnd den Zeige- und den Mittelfinger. Anfangs schmerzhaft bis hin, dass die Fingerspitzen blaue Blutergüsse hatten. Nun inzwischen so stichtiefengenau, dass mir auch bei stundenlangem Quilten nur selten ein "Autsch" entschlüpft. Das ist reine Übungssache. Nana berichtete ja vom Quilten im Stehen, was ich interessant fand, da ich ja keine Rahmen besitze (und auch keinen will), aber das macht sich a) im Auto blöde und b) geht es auch gut ohne. Auf die Anschaffung eines speziellen Fingerhutes habe ich bisher verzichtet, kann mir aber vorstellen, dass er kleinere Stiche möglich macht. Das müsste ich mal ausprobieren, falls mir mal irgendwann und irgendwo jemand begegnet, der so etwas besitzt.

Und nun geht es munter weiter, das schwarze Garn ist da.
Den Außenrand wollte ich nicht mit dem hellblauen Garn quilten, denn SOO schön gleichmäßig und gerade sind meine Handstiche nun nicht, dass sie eine echte Zierde wären. Lieber Ton in Ton. Als Muster habe ich auch für den Außenrand die aufgetürmten Würfel gewählt, dass schien mir am besten und hat in der breiten Familiendiskussion um Blumen, Ranken, viele schmale gerade Linien, gerade stehende oder fallende Würfel, kleine Eisenbahnen oder Werkzeuge (*g*) klar die Mehrheit gewonnen. Von vorne sieht man nix.


Von hinten sieht es so aus:


Da sieht man auch auf diesem Stück sehr gut eines meiner Probleme: Manchmal dringt der Stich nur unzureichend bis auf die Rückseite vor.
Und im Ganzen zeige ich Euch das Werk erst, wenn es fertig ist. Ich schaffe das dieses Jahr, versprochen!!
PS: gequiltete Werkzeuge gibt es in echt!! Habt Ihr noch nicht gesehen? Zeige ich Euch mal bei Gelegenheit.

Kommentare:

  1. Handquilten zieht sich, aber der Effekt ist einmalig. Klasse, daß du dich daran übst. Für den Rand sind die Rauten die richtige Wahl. Ohne Rahmen könnte ich allerdings nicht mehr quilten.

    LG, Petruschka

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Valomea,
    wie Du schon sagst, auf der Rückseite sieht man den Effekt am besten, und ich finde es sieht gut aus! Auch die Rauten für den Rand gefallen mir gut. Die gleichen Nadeln habe ich auch in Arbeit. Bin dabei den Blauen zu quilten. 117 Dreiecke sollen "umrandet" werden.Auch ohne Rahmen. Für den Rand bin ich mir noch nicht schlüssig.
    Freu mich schon Bilder von Deinem Quilt, wenn er fertig ist.

    LG
    Jeannette

    AntwortenLöschen
  3. Ich find Dein Handquilting sieht schon super aus, dafür dass Du ja noch blutiger Anfänger bist.
    Die Rauten für den Rand sehen Klasse aus.

    Liebe Grüße
    Uta

    AntwortenLöschen
  4. Das ist doch schön, wie Du das gequiltet hast. Beim ersten Mal geht es oft nicht so wie man es sich vorstellt - oder? Bei der nächsten Urlaubsreise wird er fertig, dann besitzt Du wenigstens einen weitgereisten Quilt. Für mich sind lange, gerade Linien immer am schwierigsten. Das sieht man jede Ungleichmäßigkeit sofort.
    Lg Marianne

    AntwortenLöschen
  5. Es ist doch noch kein Meister vom Himmel gefallen. Um zu verhindern, dass man auf der Rückseite die etwas unregelmässigen Quiltstiche sieht, wähle ich immer einen gemusterten Stoff für die Rückseite. Da muss man schon ganz genau schauen um zu sehen wie gequiltet wurde. Also wenn Du ganz perfekt werden willst musst Du einfach nur übern, üben üben......
    Herzlichst
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bea,
      das ist eine super Idee, ich nehme oft alte Bettlaken, so wie hier und bei einem Wandquilt ist das auch egal, aber bei einem Sofaquilt ist der gemusterte Stoff eine gute Lösung

      Löschen
  6. Für meine ungequilteten Augen sieht es perfekt aus!
    Ich bin (immer noch) beeindruckt von den Würfelchen, sie sehen sooo gut aus ... :D

    AntwortenLöschen
  7. Dein Handquilten sieht doch gut aus! Ich muss das jetzt auch endlich mal in Angriff nehmen.
    LG
    KATRIN W.

    AntwortenLöschen
  8. Ach, Valomea, wenn die meisten doch nur so ehrlich wären wie Du, dann wüßtest Du, wie viele einzelne Stiche machen, eher wie beim Sticken und nicht wie beim Quilten, wo mind. ein Stich komplett gemacht werden muß. Die anderen haben so leicht reden, zeigen sie die absoluten Miniaturstiche und völlig gerade, wir aber sind halt Quilterinnen, denen auch mal ein Stich hinten nur ganz minimal gelingt. Wem nicht?! Ich finde Deine Quiltarbeit gut, mir gefällt sie wirklich. Und Du wirst sehen, mit jeden Meter wirst Du routinierter.
    Kennst Du den Trick mit dem Löffel? Viele nehmen einen Löffel in die Hand unter den Quilt und drehen diesen herum, so daß die Beule zu einem schaut. Wenn sie dann quilten, stechen sie in den Löffel und nicht in die Finger. Ich habe es ausprobiert... naja, für mich wäre das nur im Notfall eine Lösung, aber bevor´s zu arg wird....

    Nana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nana,
      die Sache mit dem Löffel werde ich mal probieren. Das mache ich bei großen Quilts beim Heften auf dem Tisch von oben, dann "springt" die Nadel besser aus dem Stoff, da steche ich aber gegen die Innenrundung.
      Ich muss ja lachen: nix ist perfekt! Und ich bin auch zufrieden, wenn nicht jede Naht absolut sitzt. Klar, mein Anspruch ist auch hoch, aber man muss sich selbst auch "vergeben" können.
      Danke für die aufmunternden Worte
      Valomea

      Löschen
  9. Wer drängelt denn? :-)
    Ich neige mein Haupt, schon so viel geschafft! Ich verstehe immerhin langsam, was Quilten überhaupt ist.
    Und wenn es nicht perfekt sein sollte... darum quiltet man doch von Hand und nicht mit der Maschine, oder?

    AntwortenLöschen