Montag, 5. August 2013

Magnetversuch

Mit Magneten kann man tolle Sachen machen, z.B. Stecknadeln aufsammeln. Dazu habe ich einen großen Magneten, für den ist das ein Klacks. Das finde ich absolut genial! (ja, ja, richtig gelesen: wenn man in der Pflege arbeitet...)


Nun habe ich mir winzige Magnetilein bestellt. Sie sind nur 12mm im Durchmesser und ganz dünn und sollen doch halten. Als Gegenstück soll eine Unterlegscheibe aus Herrn B.'s Werkstattkeller dienen. Ich bin gespannt...


Eine Handytasche ist der erste Versuch. Passt angeblich für ein Samsung-G-was-weiß-ich, kann ich nicht ausprobieren, sowas habe ich nicht. Aber weil ich mich allmählich auf den Frankenhäuser Orgellauf Anfang September vorbereiten möchte, soll es vielleicht noch mehr dieser Handytäschchen geben. Zum Orgellauf werde ich wie jedes Jahr einen Marktstand mit genähten Dingen haben und aller Erlös geht der notwendigen Orgelsanierung zu. Man hat ja sonst Langeweile und weiß nicht, wo man sein Geld hinstapeln soll :-)
Mein Problem ging damit los, dass ich nicht wusste, ob auf dem irgendwo aufgesammelten Schnitt eine Nahtzugabe dabei ist oder nicht. Sah so schön groß aus, also habe ich "inclusive" angenommen.
Das Täschchen ist genäht wie ein Zaubertäschchen, nur die Magnete müssen vorher gescheit eingenäht werden. Dazu wollte ich jeweils ein kleines Stoffquadrat hinter das Futter bzw. den Außenstoff platzieren und den Magneten mit einnähen. Das ging natürlich schief, weil der Magnet sich sofort am Füßchen oder der Stichplatte festbeißt und damit verrutscht. Zweiter Versuch: aus einem extra Stück dünner Stoff ein separates Magnettäschchen nähen und das dann mit Feststecken, da liegt der Magnet weit genug entfernt von den wesentlichen Teilen der Nähmaschine. Das ging gut.


Beim Wenden zeigt sich, dass der Schnitt eine extra Nahtzugabe braucht, es passt nämlich nur für mein Handy, ein Nokia-was-weiß-ich. Der Magnet hält zu, aber nicht dolle fest. Beim zweiten Versuch werde ich zwei Magnete verwenden.


 



Kommentare:

  1. Tolle Idee und klasse Stoff. Durch die fehlende Nahtzugabe kannst Du jetzt Täschchen für verschiedene Modelle anbieten.
    Was machen Deine Strippen??
    LG
    Jeannette

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein hübsches Täschchen!
    Ich habe vier (!!!) Magnetnadelkissen und finde sie unglaublich toll.

    Nana

    AntwortenLöschen
  3. Irgendwie ist mein Kommentar verschwunden ... vielleicht wurde er magnetisch vom Handytäschchen angezogen ... ;o)
    Also noch mal:

    Super Idee und ein tolles Täschchen!!! "Zur Not" kannst Du es ja für Dich selbst behalten ... :D

    AntwortenLöschen
  4. Toll geworden, ist dein Hd-Täschchen!

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  5. Ich musste echt schmunzeln, als ich deinen Magneten gesehen habe. Und das Handy-Täschchen sieht prima aus.
    L.G.
    sigisart

    AntwortenLöschen
  6. Schön ist es das Handy-Täschchen. Das mit dem Magnet ist klasse. Ich habe entweder Kamsnaps oder Klettband zum Verschließen verwendet. Meine Nichte hat ein ganz neues Smartphone. Das ist noch größer und ich mußte meinen Schnitt vergrößern. Mit einem Nokia-irgendwas kann man sicher gut telefonieren und auch mal eine SMS schreiben. Was will ich denn mehr?
    Lg Marianne

    AntwortenLöschen
  7. Die Idee mit dem Magneten ist ja gut, muss ich unbedingt probieren.

    AntwortenLöschen