Dienstag, 21. August 2012

das Würfelprojekt

Ich habe das Würfelprojekt wieder 'rausgekramt. Der Ersatz-Fingerhut ist zwar immer noch nicht eingetroffen (langsam werde ich unruhig!), aber ich muss mich ja entscheiden, ob das eine Urlaubsbeschäftigung wird oder nicht.
Zuerst habe ich den verkorksten Würfel wieder aufgetrennt und neu zusammengenäht:



In der Mitte blieb interessanterweise ein kleines Loch, das ich zugetrimmt habe, sieht man natürlich.
Und die hell-dunkel-Abstufung ist verbesserungswürdig.

Zweiter Würfel:



Ob sie es erkennen wird? Hier ist ein Stück eines Rocks meiner Mutter verarbeitet, ein Wickelrock mit zwei verschiedenen Punktmustern. Ich bin ja strikter Verfechter des traditionellen Patchworks und verarbeite immer wieder auch getragene Kleidung.

Zurück zum Würfel: die Farbaufteilung wird so sicher eindeutiger. Was ist mit den Nahtzugaben? Die verteilen sich hier seltsamerweise "irgendwie", obwohl ich mit System gefaltet und geheftet habe, komisch, komisch, muss ich beobachten, sonst habe ich vielleicht an der Sternenkreuzung eine Wulst.

Fingerspitzen sind noch dran. Ich werd' mal einen Berg Schablonen machen und die Quiltmaus anrufen.

Kommentare:

  1. Huhu, liebe Valomea
    ich liebe Würfel und hab leider so gar keinen Drall gerade auf lieseln.

    in der Mitte muß das kein Wulst geben, wenn du immer schön gleiche Richtung heftest, dann legt sich an den "Kreuzungen" alles wunderbar im Kreis, alles andere wird durcheinander. Diesem Kreis kann mit den Fingern ein wenig Form geben, evtl Spitzen kürzen(ich mach das nicht)

    Wenn du auf deine Raute guckts sollte eine Spitze nach rechts und eine nach links rausstehen. Das fügt sich alles, glaubs mir.

    lg
    Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Iris! Das ist doch mal ein praktischer Tipp. Ich werd' das hinkriegen. Bei genauem Hinsehen habe ich die Nahtzugabe bei der dritten Naht einfach nur weggeschoben, die Systematik erschließt sich mir jetzt. Ich habe leider kein gescheites Buch, das Details erklärt. Aber bisher habe ich durch Ausprobieren auch immer Ergebnisse erzielt. Nach dem Urlaub werdet Ihr sehen, ob das was geworden ist, oder ob ich doch dem Stricken oder Lesen verfallen bin :-)
      Valomea

      Löschen
  2. Liebe Valomea,
    da hast du doch deine Tumbling Blocks, richtig gut schauen sie aus! Allerdings braucht es nach der Lieselmethode mehr Zeit bis zum fertigen Top als nach der Schnellschneidetechnik aus dem Jelly Roll Buch. Dafür kannst du deine Blöcke aber überall sticheln ;-) LG,Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, ist ein Urlaubsprojekt. Ganz bestimmt ohne Nähmaschine und noch absolut in den Kinderschuhen. Mal sehen, ob es dort stecken bleibt (in den Kinderschuhen) oder ob es sich mausert. So was hab' ich noch nie gemacht.
      Valomea

      Löschen
  3. ...gefällt mir sehr gut und blau ist meine Farbe...wird bestimmt zauberschön aussehen...
    herzlichst Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wird blau-grün-wind-meerfarben werden... ob zauberschön wissen wir nicht, eher salzig :-)
      Valomea

      Löschen
  4. Ich kann leider gar nicht mitreden, bin aber sicher, dass Du das schaffst und das Ergebnis schön wird!
    :-)
    LG Judy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich nehm' ein Pflaster für den Finger mit...
      Valomea

      Löschen
  5. Holla - wenn ich Martinas Ausführungen lese, verstehe ich nur Bahnhof... aber mir gefällt das, was du da produzierst. :)

    Liebe Grüße
    daisy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Martina hat einen Tumbling-Block-Quilt auf einer Ausstellung fotografiert. Und diese Würfel hier sollen so ein Quilt werden - vorausgesetzt, ich finde mich tatsächlich in das Handnähen hinein. Und das ist noch nicht gewiß, gewiß ist nur, dass der Lederfingerhut für den Mittelfinger nicht rechtzeitig vor der Urlaubsreise ankommt, Lieferschwierigkeiten aus Übersee.
      LG
      Valomea

      Löschen