Montag, 12. Oktober 2020

Reparieren von 12 bis 12 - der Oktober und November

Ich freue mich immer sehr, wenn Ihr Eure Reparaturen postet - ich selbst komme im Moment kaum zu etwas und im Nähzimmer liegen inzwischen mehrere Teile, die auf's Reparieren warten....
 
 
Und ich werde mich auch dran machen, versprochen! Heute zeige ich Euch nur die geflickte Jeans, die ich im Moment fast immer trage. Die Umbrüche am Saum waren an verschiedenen Stellen ausgefranst. Mich stört es, wenn da so weiße Fäden blitzen, andere Menschen machen ihre Jeans absichtlich kaputt, aber aus dem Alter bin ich irgendwie raus...
 

Deshalb wurde geflickt: mit der Maschine habe ich die Stellen abgezackelt, dabei alle losen Fäden "eingefangen" und das Ganze damit stabilisiert.
 

Das ewige Leben wird die Hose sowieso nicht haben - im Schritt wird sie auch schon dünn - und so lange sollte das halten!
 

Nun wird die Bühne frei gemacht für Eure Reparaturen! 

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Kommentare:

  1. Deine Hose sieht wieder klasse aus. Ich staune immer auf was du für tolle Reparier Ideen du kommst. 😁 Leider werden auch Jeans nicht mehr für die Ewigkeit produziert.

    Viele liebe Grüße deine nähbegeisterte Andrea 🍀

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es ziemlich schrecklich, dass das Material nichts mehr taugt. Und es ist quasi unmöglich, "richtige" Jeans zu kaufen, alle haben so viel Elastan, sind zu dünn und das Material verschleisst zu schnell. Wirklich schade, die ursprüngliche "Jeans-Idee" ist verloren gegangen...

      Löschen
  2. Oha, meine fransen sogar aus... aber stören tut mich diese unsäglich kurze Haltbarkeit der heutigen Jeans auch.

    Nana

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Elke,
    gute Idee die Fäden gleich einzufangen, damit erspart man sich viel Arbeit. Hab einen schönen Tag und lass es dir gut gehen.
    Allerliebste Grüße
    Annette

    AntwortenLöschen
  4. Moin liebe Valomea, flicken, ausbessern ist auch für mich selbstverständlich. Nur es wird weniger, die Enkel mögen gerade keine Flicken mehr , nun kriechen sie auch nicht mehr auf dem Boden.
    Mein Mann liebte seinen geflickt Arbeitshosen und Shorts. Eine bewahrte ich mir auf, er trug sie über 12 Jahre sie war aus Segeltuch, denke daraus eine Tasche zu nähen.
    Ich schicke dir gerne Quitten liebe Elke, wenn du keine bekommst. Mir sind es viel zu viele. Schreibe dir dazu nochmals extra am Abend. Lg von Frauke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke,
    tatsächlich trage ich kaum "richtige" Jeans, sondern immer eine schwarze Variante mit Stretchanteil. In der Regel sind die Hosen lange ausgeblichen, bevor sie kaputt gehen.
    Seit die Kinder nicht mehr klein sind, habe ich keine Hosen repariert...
    DAS steht dir ja nun auch bald wieder ins Haus! ;o)
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  6. liebe elke,
    das ist eine prima idee, das hab ich auch ganz oft bei meinen jeans :0) werd ich mir merken! irgendwie hält alles heutzutage nicht mehr so lange, seufz...ganz LG aus Dänemark, ulrike :0)

    AntwortenLöschen

Hallo! Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber ich weise hiermit ausdrücklich darauf hin, dass mit dem Schreiben eines Kommentars im Hintergrund Deine IP-Adresse, Name, Zeitstempel, ggf. E-Mail und Webseite erfasst werden und natürlich der Inhalt Deines Kommentars an sich. Letzteren kannst Du wieder löschen. Und Du kannst Deinen Kommentar von mir auch wieder so löschen lassen, dass für andere Leser nichts mehr auf den gelöschten Kommentar hinweist.
Wenn Du aber mit der Speicherung Deiner Daten nicht einverstanden bist, dann kommentiere hier nicht! Mit dem Absenden Deines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden zur Speicherung Deiner Daten.