Montag, 18. November 2013

Und hiermit ist die Plätzchensaison eröffnet!

Jedes Jahr der gleiche Dialog.

Ich: Dieses Jahr backe ich nicht so viele Plätzchen.
Große Tochter: Doch, du musst, ich komme auch zum Helfen.
Ich: Aber nicht so viele Sorten.
Große Tochter: Aber wir brauchen ganz viele Plätzchen, meine Kollegen fragen schon.
Ich: Aber nicht die klebrigen Boller.
Große Tochter: Die haben aber total gut geschmeckt!
Ich: Aber nicht die Schneeherzen, da ist der Guss oft so brüchig.
Große Tochter: Nein! Das geht nicht, das sind meine Lieblingsplätzchen, da lassen wir lieber die Schokomonde weg.
Ich: Nein, die müssen wir backen, das sind meine Lieblingsplätzchen.
Große Tochter: Und unbedingt die Eierlikörtaler!
Ich: Au ja, aber dann nicht die schwarz-weißen, die lassen sich immer so schwer kneten.
Große Tochter: Aber Mutti! Ich komme doch zum Kneten!

... Und so geht das jedes Jahr noch eine ganze Weile weiter, wir kauen im Geiste alle Sorten durch, besprechen, was wessen Lieblingssorte ist, und es endet dann in einem exzessiven Plätzchenbacknovemberwochenende. Später bekommt die Große kein freies WE mehr (Einzelhandel...)
Dieses Jahr hatten wir auch noch den Montag frei, so dass es gleich ein paar Sorten mehr geworden sind. 17 Sorten (in Worten: siebzehn). Und erstaunlicherweise ist uns nicht schlecht geworden! 
Im November werden aber alle Plätzchen noch weggeräumt. Auch Herr B. wurde immer mit strengem Blick wieder weggeschickt, wenn er sich als Verkoster angeboten hat.

Heute bekommt Ihr von mir deshalb auch mal einen Novemberfarbklecks. Der ist zwar nicht bei Jutta angemeldet, aber Kleckserei gab es genug!
Das ist mein uraltes Backbuch, 1983 im Verlag für die Frau erschienen. Ein Backbuch ohne Bilder. Man bäckt sich also seine Plätzchen selber! Das war damals die Zeit, als ich für meine kleine Familie angefangen habe, Plätzchen zu backen.

 

Daraus haben wir 4 Sorten gebacken:

Schneeherzchen


Schokoladenmonde


Schwarz-Weiß-Gebäck


und Zimtsterne, die wir nicht fotografiert haben.

Und hier seht Ihr unser Backergebnis - weggeräumt eben!  :-)
Aber wenn Ihr den DUFT riechen könntet!


Und nun sitzt die Große mit ihren Plätzchendosen wieder im Zug und wir freuen uns schon mal ein bisschen auf Weihnachten...

Kommentare:

  1. Total genial!
    Bei mir ist es sehr viel einfacher: Ich frage meine Schwester: "Willst du dieses Jahr mal andere Plätzchen als nur Schmalzplätzchen?" Sie antwortet jedes Jahr entsetzt: "Nein, nur die, keine anderen und nur braune, bloß keine weißen!"
    Somit wird mein Backwochenende sehr viel weniger abwechslungsreich als bei Euch.
    Der Geruch muss fantastisch sein in Eurer Küche.
    Liebe Grüße und im Dezember guten Appetit!
    Saskia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Valomea, der Dialog kommt mir sehr bekannt vor. Allerdings konnte ich mich vor 2 Jahren durchsetzen und backe nur noch ein paar (3-4) Sorten. Ich kann mir vorstellen wie geschafft aber glücklich ihr nach diesem Wochenende gewesen seid...
    Dein Plätzchen-Dosen-Turm ist große Klasse und macht Appetit.
    Herzliche Grüße von mir

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, den Duft konservieren zu können, DAS wäre was!

    Hier gibt's auch eher weniger Sorten. Eine wäre mir am liebsten ;-)
    Wir werden sehen ...

    LG Lehmi

    AntwortenLöschen
  4. Wow, so viele Sorten habt ihr gemacht, und jetzt seid Ihr schon fertig.
    Und ich hab noch nicht mal damit angefangen.
    LG
    KATRIN W.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gefühlsmäßig wäre das für mich auch eher eine Beschäftigung für die Adventszeit. Aber der Zeitplan ist bei uns leider fremdbestimmt...

      Löschen
  5. Toll der Dialog mit deiner Großen. So einen Dosenstapel zu füllen ist selbst zu zweit ein Leistung. Normalerweise fange ich immer erst in der Woche vor dem 1. Advent an, aber diesesmal habe ich auch schon gebacken - für das Kind in Berlin. Zuerst kommt immer das Buttergebäck und die Hildabrötchen. Nun stehen 7 Eiweiß im Kühlschrank. Die verbacke ich Morgen. Zimtsterne und Makronen sind dann dran. Danach kommen Vanillekipferl und Schokoherzen, Marmorschnitten und und und ....
    Bei uns werden die alle in der Adventszeit gegessen bzw. verschenkt. Nach hl. Abend mag die niemand mehr. Ich selbst mag nichts Süßes und esse nebenbei immer Rollmöpse oder Bismarkheringe. Die kaufe ich immer mit den Backzutaten gleich mit. Diese Backerei gehört für mich unbedingt zu Weihnachten!
    Lg Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das ist bei Dir auch so? Eiweißüberhang? Bei uns gab's dann Sonntag Abend Pilzpfanne mit Ei(weißen), wir haben am Sonntag vormittag noch mal richtig viel Pilze gefunden und nachmittags haben wir sie geputzt - so neben der Bäckerei...

      Löschen
  6. Bist Du fleißig!, liebe Valomea... und ich rieche deutlich den leckeren Duft:))
    Bei uns ist es Mittwoch soweit! Obwohl in Bayern kein Feiertag ist!, bekommen die Kinder schulfrei... und da backen wir immer- jedes Jahr!!
    Allerdings haben sich meine Freundinnen was kluges ausgedacht. Man bäckt für jede (in unserem Falle 6mal) Freundin ein Einweckglas voll mit einer Sorte Kekse. Das macht Jede und dann bekommt Jede ein anderes Glas, also 6 Gläser mit einer anderen Sorte Plätzchen. Bin gespannt, ob das funktioniert:))
    Morgen hole ich erst mal alle Zutaten und am Mittwoch ist BACKTAG
    Liebe Grüße und bewache gut Deine Kekse:))
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da muss man aber von der einen Sorte ganz schön viele backen! Eine Mischung reicht da nicht aus...

      Löschen
  7. Das Backbuch habe ich auch. Das sollte ich mal wieder hervorkramen, vielleicht schaffe ich dann auch so einen Plätzchenturm? :)
    Wir backen erst im Dezember zusammen, leider wird es immer schwieriger einen Termin zu finden. Aber die Hauptsache ist ja, wir backen!
    Viele liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist putzig: ich backe aus diesem Buch ausschließlich Plätzchen, alles andere habe ich noch nie probiert.

      Löschen
  8. Boah, das schafft man alles in so wenigen Tagen??! Das ist ja der Wahnsinn! Ich bin hier ja der größte Plätzchen- (und Kuchen-) Liebhaber, mich drängelt da keiner. Eine Sorte pro Wochenende muss reichen.
    LG Judy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben echt Fließband gebacken, aber wir haben einen unheimlichen Spaß dabei, sind ein eingespieltes Team und möchten es beide nicht missen. Nur in die Quere kommen darf keiner - mit den Kleinen anbei würde das in dieser Menge nix. Mit denen rolle ich dann einmal Teig aus zum Ausstechen in der Adventszeit.

      Löschen
  9. Das finde ich aber jetzt umwerfend... sind die Dosen echt voll geworden?????? Glubsch, da bin ich echt baff. Du mußt einfach eine super Mami sein, wenn Du Dich auf diesen Backmarathon einläßt.

    Nana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nene, eine Super Mami bin ich nicht. Ich bin eine strenge Mutter! Um meinen Plätzchenturm muss ich mir bis zur Adventszeit keine Sorgen machen. Mein ZORN würde jeden treffen, der an die Dosen geht :-)

      Löschen
  10. Mein lieber Schwan!!!!
    Siebzehn Sorten? An einem Tag? Hammer!!!!
    Na dann viel Spaß beim Genießen, bald ist es ja soweit.
    L.G.
    sigisart

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, Freitag Abend haben wir die ersten Teige geknetet, Sonnabend bis auf wenige Stunden ganztägig gewerkelt, Sonntag Abend glasiert und Montag die letzten drei Sorten gebacken.

      Löschen
  11. früher als die Kinder klein waren habe ich diesen Backmarathon auch gemacht, irgendwann hatten die Kinder keine Lust mehr zum Backen und die Zeit wurde knapper wegen lauter Schulterminen. Dann hat meine Butter begonnen zu backen, als Rentnerin hatte sie endlich Zeit. Lach, Als kleines Kind hab ich mit meiner Mutter gebacken, dann zog ich aus, habe für meine Mutter gebacken, dann war meine Mutter wieder dran. Und ich denke, bald wird sie zu alt für Backmarathon-Backen, dann darf ich wieder übernehmen. Bestimmt kann ich meine Tochter nun auch wieder dafür gewinnen. Der Lauf der Zeit.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
  12. Lustig, Es muss heißen: Dann hat meine Mutter begonnen zu backen,....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun ja - bei soo vielen Plätzchen weiß man nicht genau, ob sich nicht die Butte selbständig macht.... :-)

      Löschen
    2. ich schiebe noch ein "r" hinterher!

      Löschen
  13. MMMMMmmmmm.delicious.I can smell and my mouth is watering!

    AntwortenLöschen
  14. wow... das Ergebnis kann sich ja sehen lassen...mmmmmmhhhhh lecker Plätzchen..dieses Buch ist auch in meinem Besitz...
    herzlichst Steffi

    AntwortenLöschen
  15. Waaaahhhnnnssssinnn, Inwortensiebzehnsorten sind echt der Oberhammer! Ich bin sprachlos - und das nicht, weil ich den Mund voll Plätzchen habe ... O_O

    Toll, dass Ihr das als eingespieltes Mutter-Tochter-Team gemeinsam berwerkstelligt!!! :o)))

    AntwortenLöschen
  16. Schön, daß du für uns diese recht spaßig zu lesende Konversation wiedergibst. Wir sind jetzt nicht so die Plätzchenfetischisten, aber die ein oder die andere Sorte schmeckt uns auch und die backen wir dann auch - aber nie und nimmer 17 Sorten!
    Obwohl ich mir gut vorstellen könnte, mal von deinen zu probieren ;-). Übrigens ein beeindruckender Turm.

    LG, Petruschka

    AntwortenLöschen
  17. Wow ich glaube ihr habt den ersten Preis gewonnen im Plätzchen-Vielfalt-Wettbewerb.
    Super fleißig und super lecker.
    Wie schön muss das sein, das jetzt schon erledigt zu haben, toll!
    LG
    Bente

    AntwortenLöschen
  18. Woow, welch eine Ausbeute habt ihr erzielt...eure Vorüberlegungen sind einfach köstlich .Als meine Kinder noch im Hause wohnten, haben wir auch viel gebacken...vielleicht demnächst wieder mit meinem Enkelkind;-).

    Dein Läufer mit dem Gäsemarsch aus dem Vorpost, sieht einfach klasse aus...!

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  19. Soooo fleißig!!! Ich beneide euch!
    Ich hab es jedes Jahr vor, aber meist wird nichts draus.....aber noch könnte ich!
    LG von Steffie

    AntwortenLöschen