Mittwoch, 13. Juni 2018

Reparieren von 12 bis 12 - ein hauchdünnes Halstuch (4/2018)

Ich hatte dieses Jahr ja schon angefangen, zu reparieren und in meinem Plan zur Stoffdiät steht: Jeden Monat eine Reparatur.... da bin ich leider mit 4/2018 ordentlich in Verzug! Aber jetzt! Gestern habe ich die neue Link-Party ins Leben gerufen. Jetzt sollte das mit dem Reparieren besser voran gehen. Und deshalb hört Ihr heute folgende Geschichte:
"Mama, könntest Du vielleicht..." - es gab noch einen Mama-Wunsch. Das über alles geliebte Lieblingslieblingshalstuch hatte begonnen, sich aufzulösen. Es ist aus hauchdünner Baumwolle - ein Stoff, den ich sonst nie nich' vernähen wollen würde! Zuerst habe ich mal das schadhafte Ende des Tuchs abgeschnitten. Es ist groß genug, so dass die knapp 15 cm Länge nicht wirklich fehlen werden.


Dann habe ich den Rollsaumfuß für die Janome gesucht - und sofort gefunden. Noch völlig unbenutzt. An einem Stück dünnen, aber doch festeren Stoff als das Halstuch es ist, habe ich geübt:


Ziemlich schnell hatte ich den Trick raus, dass sich der Stoff schön in die "Schnecke" wickelt, wenn man die Kante etwas anhebt und hochbiegt


Das Ergebnis konnte sich durchaus sehen lassen - die Kante ist knapp 3mm doppelt eingeschlagen:


Am abgeschnittenen Stoffrand vom Tuch habe ich weiter geübt. Da war das Einwickeln schon deutlich schwieriger, man sieht die Fehlerstelle in der Mitte oben, wo es nicht geklappt hat


Bei mir ist allerdings immer relativ schnell "fertig-mit-Üben"..... "Learning-by-doing" ist meine Devise! Mit höchster Konzentration und schön gleichmäßig ging's los und der hauchdünne Stoff wickelte sich auch prompt in die Schnecke und es wurde eine gute Naht. Hier sieht man auch noch mal, wie ich mit der rechten Hand die Stoffkante ein bisschen in die richtige Richtung führe:


Sehr hilfreich war die Bedienungsanleitung, wo auf einer A4-Seite erklärte wurde, wie mit dem Rollsaumfüßchen gearbeitet wird.


Die fertige Naht ist schön geworden, unterscheidet sich aber natürlich durch den dreifach liegenden Stoff etwas von der nur einmal umgeschlagenen Originalkettelung. Einmal durch die Handwäsche gezogen - ergab sich nun folgendes Bild:


Die Seiten fallen prima gleichmäßig. Der Unterschied ist kaum spürbar. Und damit bin ich sehr zufrieden, ich hoffe, das Tochterkind auch. Wegschmeißen kann sie das Tuch immer noch! *lach*
Aber weil sie meiner Philosophie "Besser reparieren als wegwerfen" folgt, wird das Tuch wohl noch ein bisschen weiter leben dürfen....

Damit verlinke ich den Post nun gleich bei "Reparieren von 12 bis 12" - und bin direkt ein bisschen stolz auf mich, weil sich der Reparaturgedanke so prima mit dem Probieren einer neuen Technik verknüpft hat.
 

Und Ihr seid eingeladen, ein bisschen über's Reparieren nachzudenken. Gerne könnt Ihr beim Reparieren vom 12.06. bis 12.07. dabei sein!

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    ich wurde sagen gut gelungen und Tuch gerettet.
    Klasse!
    Liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  2. Hast Du hervorragend gelöst und umgesetzt. So ein Fuß erleichtert einem solch schwierige Naht doch ungemein.

    Nana

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe mich mit solchen Stoffen und auch mit diesen Füßchen gezankt. Aber Du hast das sehr gut hinbekommen. Vielleicht versuch ich es irgendwann noch mal.
    LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  4. Cool gemacht. Nun kann das Tuch noch eine Weile wärmen.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
  5. Check
    Wieder ein Problem gelöst!
    Und mein Reden: man sollte mutiger mit seinen vielen Füßen agieren.
    LG Lehmi

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Elke,
    ich glaube so einen Fuß habe ich auch bei mir irgendwo mal gesehen. Muß ich glatt mal ausprobieren.
    Ein scvhönes Tuch, das hätte ich auch per Hand repariert, bevor ich es weggeworfen hätte!
    LG Doris :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, davor hätte es mir erst gegruselt! das wäre die schlechte Alternative gewesen, denn man kann diesen winzigen Rollrand eigentlich nicht stecken oder klammern, das ist doch POPELKRAM! *lach*

      Löschen
  7. Die Reparatur ist prima gelungen. Ich danke dir sehr für die Vorstellung des Rollsaumfußes. Meinen hab ich auch noch nie benützt, gut dass du zeigst wie man damit umgeht und dass es funktionieren kann. Übrigens hab ich es auch nicht so mit üben - tun ist mein's und es funktioniert oder auch nicht ;-))
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  8. Super gemacht, hier wurde grade alles mögliche repariert, im Moment ist der Korb leer. Liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
  9. hej elke,
    mit dem rollsaumfüsschen hab ich auch noch nicht gearbeitet...ich finde es prima, wenn man immer mal neue dinge einfach ausprobiert- man sieht ja, das es bei dir super geklappt hat :0) ein schönes tuch! ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe auch gerade wieder den Rollsaum (Overlock-Manschine) für mich entdeckt.
    Wäre schade um das Tuch gewesen wenn es keine pfiffige Mama gegeben hätte die Wünsche erfüllt.
    Liebe Grüße, (Oma) Inge

    AntwortenLöschen
  11. Mama kann! Und lernt noch was, das nene ich mal eine gute Kombination!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  12. Applaus Applaus, das hast du toll hinbekommen.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen

Hallo! Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber ich weise hiermit ausdrücklich darauf hin, dass mit dem Schreiben eines Kommentars im Hintergrund Deine IP-Adresse, Name, Zeitstempel, ggf. E-Mail und Webseite erfasst werden und natürlich der Inhalt Deines Kommentars an sich. Letzteren kannst Du wieder löschen. Und Du kannst Deinen Kommentar von mir auch wieder so löschen lassen, dass für andere Leser nichts mehr auf den gelöschten Kommentar hinweist.
Wenn Du aber mit der Speicherung Deiner Daten nicht einverstanden bist, dann kommentiere hier nicht! Mit dem Absenden Deines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden zur Speicherung Deiner Daten.