Montag, 6. August 2018

Mirabellenkuchen

Wenn es diese wunderbaren Mirabellen gibt, die man leicht entsteinen kann, dann backe ich "Kulleraugenkuchen". Die Mirabellen liegen mit der Schnittfläche nach oben und saften deshalb nicht aus - das mögen wir.


Für den Teig nehme ich:
200 g Mehl, 4 g (1/4 Päckchen) Backpulver, 1 Prise Salz, 100 g Butter, 80 g Zucker, 1 Ei
verkneten, Backform fetten, Teig in der Form verteilen,
1-2 EL Gries auf den Teig streuen (der saugt den Mirabellensaft beim Backen auf)
Mirabellen waschen und entsteinen, mit der Schnittfläche nach oben auf den Teig legen
30 Minuten bei 200 °C backen.
Schnell - easy - lecker.

Aus dem Korb habe ich heute ein kleines Bündel gefischt, das beim Auswickeln diese vier Teile enthielt:


  1. - 4. Teile eines Kinderkleidchens, ganz schön bunt, aber schöne Baumwolle → Schuhkarton "Blau"

Kommentare:

  1. Lecker, den würde ich gerne probieren.... Die blaubunten Teilchen lassen sich vllt gleich beim TwoColoursProjekt vernähen? Du machst das schon, liebste Grüße von Katrin

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe noch nie Mirabellenkuchen gegessen... oder doch? Deiner sieht lecker aus.

    Nana

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Valomea,
    Mirabellen sind so ein Obst meiner Kindheit, welches irgendwie so gut wie verschwunden ist. Im Garten unserer Nachbarn stand an der Grundstücksgrenze ein Mirabellenbaum und das, was über den Zaun hing, durften wir Kinder uns abpflücken. Ich mag Mirabellen sehr, aber irgendwie gibt es die heutzutage gar nicht mehr. :-(
    Dein Kuchen sieht sehr lecker aus. Vielleicht probiere ich den mal für Sonnabend zur Einschulung. Der geht doch sicher auch mit anderem Obst? Oder?
    Liebe Grüße Viola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das würde ich nicht machen. Der Teig ist ein trockener Mürbeteig, das Obst sinkt kaum ein - für Mirabellen perfekt, aber sonst...?

      Löschen
  4. Liebe Valomea,
    Danke für das Rezept!
    Auch ich habe Kindheitserinnerungen an dieses Obst. Ein riesiger Baum stand bei uns im Garten und es gab den ganzen Winter eingeweckte Mirabellen. Ich liebe sie noch heute safig süß und lecker am liebsten frisch vom Baum.
    Bei uns bekommt man Mirabellen auf dem Markt. Leider ernten sie die meisten unreif. Ich muß doch morgen gleich mal sehen ob ich welche bekomme. Mir läuft grad das Wasser so im Mund zusammen.

    Liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  5. danke für dein schnelles Rezept passt bestimmt auch für Pflaume, hmmm

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Elke,
    sieht lecker aus. Werde ich wohl mal ausprobieren.
    LG Doris :o)

    AntwortenLöschen
  7. huhu elke,
    du ahnst wohl, das mein baum dieses jahr tatsächlich ein paar mirabellen bzw. reineclauden trägt :0) das reicht bestimmt für einen kuchen....danke fürs rezept! ganz LG aus dem nächtlichen Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  8. Dein Kuchen sieht lecker aus,danke fürs Rezept!!!

    AntwortenLöschen
  9. Der Kuchen sieht lecker aus.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen

Hallo! Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber ich weise hiermit ausdrücklich darauf hin, dass mit dem Schreiben eines Kommentars im Hintergrund Deine IP-Adresse, Name, Zeitstempel, ggf. E-Mail und Webseite erfasst werden und natürlich der Inhalt Deines Kommentars an sich. Letzteren kannst Du wieder löschen. Und Du kannst Deinen Kommentar von mir auch wieder so löschen lassen, dass für andere Leser nichts mehr auf den gelöschten Kommentar hinweist.
Wenn Du aber mit der Speicherung Deiner Daten nicht einverstanden bist, dann kommentiere hier nicht! Mit dem Absenden Deines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden zur Speicherung Deiner Daten.