Freitag, 1. Mai 2020

Mund-Nasen-Maske - der Favorit

Nun habe ich ja schon viele Schnitte ausprobiert und selbst rumgedoktert, viele Feedbacks bekommen und Für und Wider abgewogen.
Dreilagigkeit scheint kein Wunschthema zu sein, die Einschubmöglichkeit für eine weitere Filterlage ebenfalls nicht. Und um nicht zu ersticken reichen 2 Lagen vollkommen aus... ;-)
Wichtig dagegen sind der entnehmbare Nasendraht und die Möglichkeit, die Maske links und rechts mit dem Gummi ein bisschen zu "raffen", dann schmiegt sie sich besser ans Gesicht.
Rein zufällig bin ich noch auf eine einfachere Lösung für einen Tunnel für den Nasendraht gekommen. Jetzt mache ich es so:
Zuschnitt 2 Stoffstücke 19*19cm
Eine Seite zusammen nähen und ca. 2 cm vom Rand entfernt eine Öffnung von 2 cm lassen (hier markiert durch die Schere)


Naht auseinander bügeln und die Öffnung vom Rand ausgehend mit einer Naht stabilisieren


Die untere Kante schließen und die Naht ebenfalls auseinander bügeln


Wenden. Bügeln. Nähfüßchenbreit am oberen Rand den Tunnel für den Nasenbügel absteppen. (diesen Schritt hatte ich vergessen zu fotografieren, deshalb hier nur an der fertigen Maske zu sehen)


Die Faltung einbügeln. Dazu bügle ich erst zur Hälfte,


dann jeweils von den Seiten zur Mitte hin.


Die nächste Faltenlegung lässt sich schlecht beschreiben. Ich fasse die Falte mit den Fingern und klappe sie nach unten, es entsteht ein etwa gleichmäßiges Faltenbild und am Rand eine Breite der Maske von 9 cm.


Stecken und abzackeln


Nun bereite ich den Tunnel für den seitlichen Gummizug vor. Zuschnitt 10,5 cm. Beide Seiten umschlagen und absteppen = 9 cm. Wenn ich mehrere Masken nähe, macht es sich gut, gleich einen längeren Streifen zu nähen, von dem ich dann jeweils 4 cm abschneide.


Von hinten nähe ich den Seitenstreifen an, klappe ihn nach vorn um und schlage ihn ein. Knappkantig absteppen - fast fertig!


Den Gummi schneide ich unterschiedlich lang (23-25 cm) für verschiedene Kopfgrößen. Zum Einziehen eignet sich aus meinem Instrumentenfundus am besten die Klemmnadel für Flechtpapier. Das geht ruckzuck.


Mit der Maschine kurz die Gummienden zusammennähen (wer will schon diese dicken Knoten?)


Nahtstelle am Gummi in den Tunnel ziehen und Nasendraht einschieben - wirklich fertig!


Davon habe ich nun schon viele, viele genäht....


Und weil sie so schöne Sterne hat, darf die Sternenmaske nun auch noch zu Maika's Märchenstunde. Denn da sammeln sich jetzt die Werke zum Märchen "Sterntaler". Man kann zwar nun trefflich streiten, ob das arme Mädchen die Sterne in seinem "Maulkörbchen" sammelt oder ob sie die Sterne im unteren Rand ihres "Schnutenpullis" einsammeln kann - egal: es regnet Sterne!

Kommentare:

  1. ja, die sieht wirklich schnell und praktisch aus.
    LG Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Die-kreative-Nadel.com1. Mai 2020 um 11:02

    Und wieder eine neue Idee zum Masken nähen...Ich weiss nicht, wie viele verschiedene ich schon genäht habe. Vielleicht probiere ich deine Variante auch noch mal aus.
    Liebe Grüße, Bettina

    AntwortenLöschen
  3. Ja! Soooooo schöne Sterne. Toller Stoff! Ich mache das ganz ähnlich wie du. Auf keinen Fall Knoten! :-) ich finde, die Parallele zum Sterntaler ist das Teilen. Klar, es geht uns viel besser als ihr. Aber Gummiband ist zur Zeit genauso rar wie manches, was denen, die ihr begegneten, fehlte. Oder!? Was für eine Zeit, oder!? Hättest du gedacht, dass wir sowas mal nähen werden? Bleib gesund und fröhlich! Viele liebe Grüße maika

    AntwortenLöschen
  4. Hi Elke, das mit den Masken wird immer nochmal verbessert, wir werden echt Spezialisten dafür ;-D. Das mit der Raffung des Gummis li und re habe ich auch rausgefunden, optimiert die Passform sehr. Jedenfalls ist genau das auch meine favorisierte Nähform.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  5. Ich tüftel auch immer noch nach einer noch optimaleren Nähweise. Aber was mich erstaunt, dass du den Stoff nur 19 x 19 schneidest. Ich mache die Maske 23 cm breit. Auch, weil ich mehr Stoff als Gummi habe. Ich nähe die Gummis fest, da brauche ich auch weniger. Beste Grüße von Rela

    AntwortenLöschen
  6. hallo grüße dich ..
    schaue dir doch mal dieses video an
    dann kannst du dir einen schritt sparen und sie
    sitzt sehr gut
    bleib gesund und pass auf dich auf
    L.G. Petra
    https://www.youtube.com/watch?v=Tm13Jcv9EPo&t=608s

    AntwortenLöschen
  7. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elke,
    Super deine Sternenmaske. Wieder ein neuer Schnitt. Vileicht probiere ich den auch noch wir brauchen selbst noch welche.
    Liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  9. *kicher* also wenn man schon nur noch masken sieht, dann wenigstens schöne! danke für die tolle anleitung, ich muss nächste woche wohl noch mal nähen...dann probier ich die mal aus! ganz liebe grüsse aus dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elke, vielen Dank für diese toll bebilderte Anleitung, v.a. mit den Falten habe ich so meine Schwierigkeiten, ich nähe sie tatsächlich ab. Vllt. probiere ich das mal aus. Ich schneide die Außenteile auch 23cm zu und verwende den Überstand re und li als Saum in den auch die Gummis eingelegt und festgenäht werden. Wie bei Regina auch, um Gummi zu sparen...
    Vielen Dank für die Verbindung zum Sterntaler, Marita schrieb bei mir so schön: Du teilst doch auch wie das kleine Mädchen, hachz… Und Du auch, wie wir alle gerade...
    Ganz liebe Grüße an Dich
    Katrin
    Liebe Grüße an Dich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hatte ich zu Anfang ja auch probiert. Dieser Tunnel ist dann aber sehr dick, weil die Falten schon gelegt sind. Mein Tunnel liegt nur einfach, das ist mir deutlich angenehmer beim Nähen. Die fertige Maske sollte sich in der Breite nicht unterscheiden. Ich lege das spaßenshalber mal aufeinander, im Büro habe ich noch eine aus der ersten Charge.

      Löschen
    2. Liebe Elke, ich stehe auf dem Schlauch, glaube ich. Wenn du deine Tunnelenden umschlägst, sind das ja schon mal 4 Stofflagen (2 x umgeklappt auf jeder Seite). Die nähst du dann auf die bereits mit Falten gesteckten/genähten Masken. Da hast du doch nicht weniger Stofflagen als beim einfachen Umnähen der Seiten? Wo habe ich mich verzählt? Hmmm… Egal, es ist wie es ist und jeder hat seine Methode, die für ihn am besten ist. Deine Masken sind toll!!!!

      Löschen
  11. Genau diese Maske mache ich auch, nur ohne Draht. Mein Mann findet die auch besser als alle anderen, er sagt: "Mit denen kriegt man die meiste Luft!".

    Nana

    AntwortenLöschen
  12. So viel Arbeit.... Ich bwfürchte, wenn am 11.5.hier der zweite Lockerungsschritt kommt, laufen aich alle mit Maske rum. Das macht mir mehr Angst. Das ist eher für die Psyche als wirklicher Schutz.....
    Was für eine Zeit!
    Danke für die Sterne
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  13. Danke für die tolle Anleitung. Weiße Sterne auf grauen Hintergrund, mein absoluter Favorit.
    Lg Gitta

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Elke,
    für mich ist es wichtig, dass die Gummibänder eingezogen und nicht festgenäht werden. Das ist mir einfach sympathischer.
    DAS Schnittmuster habe ich für mich noch nicht gefunden. Allerdings nähe ich auch nur für den Eigenbedarf. Danke für deine Anleitung. Ich werde sie testen.
    Herzliche
    Claudiagrüße

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Elke,
    das werde ich mir genauer anschauen. Tatsächlich habe ich schon wieder neue Aufträge. Bisher hatte ich ohne Draht genäht. Auf jeden Fall werde ich es mal nach deiner Methode ausprobieren. Bei mir sind die Masken zwar breiter, aber das müßte man trotzdem umsetzen können. Gummibänder ziehe ich auch immer durch. Abends beim Fernsehen werden sie mit der Hand zusammengenäht.
    Liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen
  16. Die Sterntaler-Maske sieht sehr hübsch aus. Ich finde ja, wenn man die Dinger schon tragen soll, dann dürfen sie gerne auch ein bisschen hübscher als diese Einwegteile aussehen! Wenn schon, denn schon und bitte mit Stil! :-)
    Das Nähen des Tunnels als separates Stoffteil erscheint mir aufwendig, aber es hat einfach jeder so seine Methode gefunden, welche Art von Maske/Schnittmuster am besten passt und wenn du gut damit zurecht kommst, finde ich das prima. Ich schneide 23 cm in der Breite zu, stecke/nähe die Falten und schlage dann einfach für einen Stofftunnel um. Dank Obertransportfuß meiner Bernina-Nähmaschine sind die Stofflagen kein Problem.

    Viele Grüße und hab einen schönen Abend, liebe Elke

    Anni

    AntwortenLöschen
  17. So in der Art nähe ich meine Masken auch. Ich persönlich mag nur den Gummi hinter den Ohren nicht. Zumindest nicht, wenn ich länger eine Maske tragen muss - das ist mir dann etwas unangenehm. Ich scheine ein Sensibelchen zu sein ;-) Deshalb nähe ich statt des Gummis Jerseystreifen ein. Die kann man entweder fertig kaufen, oder man hat Jersey-Meterware und schneidet sich da Streifen ab oder man nimmt ein altes T-Shirt und schneidet Streifen runter. Dann ist es eine Maske zum Binden... Aber weil bei uns in der Familie jeder andere Vorlieben hat, habe ich natürlich auch schon die mit Gummi-Variante genäht... Und jetzt brauche ich mal eine Pause vom Maskennähen...
    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Elke,
    Du bist so unheimlich fleißig beim Maskennähen. Weißt Du, wie viele Du mittlerweile genäht hast? Deine Anleitung ist klasse. Ich habe ganz einfache Masken genäht und auch nur ein paar für meine Familie.
    Liebe Grüße Viola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...mehr als 200...
      viele verlassen das Nähzimmer ohne Foto, die gehen weg wie warme Semmeln!

      Löschen
  19. Hallo liebe Elke, du bist ja eine ganz fleißige Näherin.
    Vielen Dank für die Anleitung.
    Schau doch mal bei mir vorbei, da kannst du wenn du möchtest in mein Lostopf springen.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  20. Das ist auch ein schönes Maskenstöffchen. Sterne gehen eben immer.
    Liebe Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
  21. Ich habe auch schon viel gemacht und gemerkt! Mit Schrägband für die Caritas, mit Gummiband und Jersey Band für mich und die Familie. Deine Anleitung hat mir bisher am allerbesten gefallen. Vielen Dank dafür! Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen

Hallo! Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber ich weise hiermit ausdrücklich darauf hin, dass mit dem Schreiben eines Kommentars im Hintergrund Deine IP-Adresse, Name, Zeitstempel, ggf. E-Mail und Webseite erfasst werden und natürlich der Inhalt Deines Kommentars an sich. Letzteren kannst Du wieder löschen. Und Du kannst Deinen Kommentar von mir auch wieder so löschen lassen, dass für andere Leser nichts mehr auf den gelöschten Kommentar hinweist.
Wenn Du aber mit der Speicherung Deiner Daten nicht einverstanden bist, dann kommentiere hier nicht! Mit dem Absenden Deines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden zur Speicherung Deiner Daten.