Mittwoch, 20. Februar 2019

Entrümpeln im Kleiderschrank - Badesachen und Unterwäsche

*** Werbung wegen Namensnennung *** Werbung wegen Namensnennung *** Werbung wegen Namensnennung ***

Ts, ts, ts…. so viele Klamotten! Die Kleinteile brauchen zwar nicht so viel Platz, wenige sind es trotzdem nicht. Ich bewahre meine Unterhemden in einem Schuhkarton auf - senkrecht stehend - und die Slips in einer flachen Box, in der hinten Platz für einen Teil (??) meiner BHs ist. Ein paar andere fliegen in der Kommode herum. Schon beim Zusammensuchen habe ich gemerkt, dass das Mist ist. Aber erst mal zur Ausgangslage:


Von den Slips flog nur einer raus - 13 bleiben (ich war auch in der Waschküche und habe immer die gerade eben getragene Kleidung mitgezählt ;-)
Von insgesamt 18 Unterhemden bleiben 16 15, zwei drei machen mich nicht mehr glücklich. Seltsam ist, dass ich mehr Hemden als Slips besitze... (???) - Aktualisierung 27.05.2019
8 BH bleiben und einer zieht weg. Marie Kondo würde allerdings sagen: "Schmeiß' sie alle weg - ziehst'e doch sowieso nicht an!" *kicher*
Bei den Badesachen konnte ich mich nicht entscheiden. Die machen mich samt und sonders nicht mehr glücklich! Ich besitze 2 Badeanzüge und einen Bikini, die alle kurz vor dem Untergang des Elasthan stehen. Die einzelnen 3 Höschen gehen gerade noch so. Ich hasse es, Badesachen zu kaufen, weil mir das immer nicht gelingt. Mit Bügel-Oberteilen komme ich nicht zurecht und in den Triangel-Teilen verfitzen sich unangenehm ziepend die Pferdeschwanzhaare. Örgs… Jedes Jahr wieder neu die Erkenntnis, dass es keinen gescheiten Bikini für mich gibt. Aber im Frühsommer MUSS ich mich entscheiden - am Urlaubsziel geht "oben ohne" vermutlich nicht. Aber erst dann schmeiße ich das alles raus. So. Marie Kondo, da kannste auf und nieder hopsen, Du würdest das jetzt alles in eine deiner schwarzen Mülltüten pfeffern. DAS mach' ich nicht!
Also ist das Aussortierte bei diesen Kategorien wenig: nur 4 Teile verlassen mich.
An dieser Stelle seht Ihr jetzt das Foto nicht, das ich vergessen habe zu machen. Und ich hole die Teile jetzt nicht noch mal aus dem Müllsack raus!
Weil das so schön schnell fix ging habe ich gleich noch die Nachthemden und Unterröcke angehängt. Die liegen bei mir gemeinsam auf einem Stapel in der Kommode. Und Marie Kondo hat vollkommen Recht: die unten liegenden werden vergessen, bekommen Sorgenfalten und fristen ein trauriges Dasein!


Deswegen habe ich ihnen nach dem Aussortieren nun einen Karton gegönnt. Mal sehen, ob der reicht, denn 3 Teile sind gerade "auswärts" in Waschküche und Bett.


Aussortiert habe ich von den Unterröcken keinen, aber 2 Nachthemden, die mich nicht glücklich machen: ein kurzärmliges Nachthemd, weil es unten so eine fette Rüsche hat, die am Oberschenkel drückt und ein langärmeliges mit einem Unterbrustgummiband - ist auch ungemütlich. Irgendwie. Jedenfalls macht das nicht glücklich!


Somit sind in meinem Besitz in diesen Kategorien:
88 Oberteile
50 Unterteile
11 Jacken
16 -1 Unterhemden
8 BH
13 Slips
6 Badesachen
4 Unterröcke
8 Nachthemden
Allerdings ist das ja noch lange nicht das Ende der Fahnenstange! Es folgen noch Strümpfe (owehoweh), Tücher, Handschuhe etc.... Ich werde Euch berichten!

Verlinkt wird bei Annette's 1000 Teile raus-Party.

Entrümpelungserfolg 2019:
Nähzimmer: 1,308 Kilo Stoff
23 Kosmetika
53 Kerzen und -leuchter und anderes Gefunkel
102 Wolle und Beiwerk
88 Kilo Dokumente
16 Ordner
115 Datenträger
10 Bücher
33 Kleidungsstücke (13 Oberteile, 12 Unterteile, 2 Jacken, 7 Teile Unter- und Nachtwäsche) 

Kommentare:

  1. Wow, das ist total interessant, das Entrümpeln. Ich habe gerade das Hörbuch von Marie Kondo gehört und das alles steht mir noch bevor.
    Mir fehlt noch ein Stupser zum Anfangen.
    lg otti

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Elke,
    ha, Badesachen! Ich habe 3 Badeanzüge und das reicht vollkommen. Bikini? Lächerlich! Unterröcke??? Ich habe 0 (in Worten: Null) so was trage ich gar nicht. Nachthemden? Äh, auch Null, 2 Schlafanzüge, die ich aber nur im KKH benutze. Zu Hause schlafe ich in alten T-Shirts. Da verwurstelt sich nix beim Schlafen.
    Da bin ich froh, denn diese Kategorien gibt's dann bei mir erst gar nicht.
    Frohes Rümpeln wünsche ich noch und Respekt,das du da so rigoros durchmarschierst!
    LG Doris :o)

    AntwortenLöschen
  3. da kann ich nichts entrümpeln
    ausser vielleicht alte BHs
    denn ich habe nicht viel
    und was dann verschlissen ist geht als Putzlappen
    Badeanzug habe ich einen

    Nachthemden im Sommer.. Schlafanzüge im Winter
    die reichen immer gerade bis zur nächsten Wäsche ;)

    hmm aber wenn mich mein Unterhemd glücklich macht..??
    dann fehlt mir irgend etwas ..denke ich ..
    echt.. diese Aussage bei der Frau geht mir gegen den Strich

    bei mir wäre das mit den Schachteln sehr umständlich denn die Regalbretter sind oben im Schrank
    ich müsste sie immer runterholen und wieder hinaufstellen
    bei den Nachthemden gänge es vielleicht
    die sind in einer Schublade
    aber wie sieht das aus wenn ich ein oder zwei Teile heraus nehme
    dann rutscht das verbleibende doch zusammen und sieht dann auch unordentlich aus ??

    na.. ich wünsche dir weiterhin viel Spaß und Durchhaltevermögen bei deiner Aktion
    ist schon interessant es mit zu verfolgen ;)

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, das bleibt im Karton oder Schubkasten stehen, da fällt nix um, auch nicht, wenn ein bisschen Lücke wird...

      Löschen
  4. Liebe Elke, ich finde es toll, wie Du Dich so Schachtel für Korb für Thema durcharbeitest! In dieser Kategorie gehe ich auch eher pragmatisch vor, was kaputt, alt oder unpassend ist, muss gehen... immer und zu jeder Zeit, egal ob glücklich machend oder nicht ;o)
    Unterdrücke besitze ich auch nicht, trage aber auch höchst selten überhaupt mal einen Rock. Und Badesachen ist auch so ein Kapitel für sich, da finde ich Neuanschaffungen auch sehr, sehr schwierig. Irgendwas ist immer doof dabei, Farbe, Passform, Schnitt...nie passt es wirklich zu mir ;o)
    Deine Schachtel-Methode wird mir langsam sympatisch, sieht wirklich viel aufgeräumter aus!!!
    Liebste Grüße an Dich von Katrin

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke,
    Da wäre bei mir auch nur bedingt was auszusortieren. Ich besitze ein Nachthemd, weil man es uns für die Geburt empfohlen hat, und seitdem eigentlich auch keinen Schlafanzug mehr. Bequeme dünne sporthose mit T-shirt ist da die Devise. *gg* Aber bei Handtüchern hast du einen Wunden Punkt getroffen. Da könnte und sollte ich mal Ausmisten. Die geerbten Dinger... Teils noch neu von meiner Oma aus dem Altersheim (darf man das heute eigentlich noch schreiben?), die ich nicht nutze, weil wir unsere Handtücher meist waschen, trocknen und gleich wieder verwenden. Das werde ich wohl mal angehen.
    LG Rike

    AntwortenLöschen
  6. Du ziehst das wirklich voll durch, REspekt! Bei Badesachen hilft nur eines: selber nähen! Es ist nicht schwer und es gibt schöne Schnitte. Das lohnt in jedem Fall einen VErsuch. Der SToff ist erschwinglich .... so dass du es wirklich wagen solltest. WEr applizieren kann, kann auch einen Badeanzug nähen, versprochen! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  7. Hehe
    Weißt du was?
    Ich hab gestern glatt deine Aufräumqueen bei Netflix geschaut....
    *lach*
    Ist ja witzig!
    Aber auch seehr hmm... naja hmm...
    Ich weiß nicht.. vielleicht sollte ich auch erst mal mein Haus begrüßen ;-)
    Aber etliche ihrer Tipps finde ich schon gut!
    Vielleicht sollte ich das "aufrecht-Stellen" Prinzip doch mal ausprobieren!
    Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Du bist ja wirklich gut dabei. Ich miste nach einem anderen System aus:
    alle 2 Monate entsorge ich am 1. Tag ein Teil, am 2. zwei usw. bis zum Monatende. Dann ist ein Monat Pause. Ich nehme mir dann immer gezielt ein Zimmer vor und das, was mir gerade "im Weg liegt". Im Januar habe ich meine Schubladenkommode mit Wäsche ausgemistet, im März kommen unsere Kleiderschränke dran.
    Liebe Grüße
    Roswitha

    AntwortenLöschen
  9. Bikinis - was für ein leidiges Thema!
    Stehen bei mir auf der "Nähen-Liste", in der Hoffnung, ich muss nie wieder in den Läden rumsuchen...
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  10. Mir schwirrt der Kopf! sooo viele klamotten... über Bikinis muss ich mir dieses Leben wohl keine gedanken mehr machen - obwohl zelte brauch ich jetzt auch nicht mehr :0) deine ausmistestatistik ist ja wirklich haarsträubend, elke! sehr cool....ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  11. Badesachen… Da besitze ich glücklicherweise nur zwei Bikinis. Halt, drei. Zwei habe ich letztes Jahr neu gekauft, nachdem die vorherigen ausgeleiert und einfach nicht mehr schön/passend (Form) waren. Einen vor Jahrzehnten gekauften (sehr hochwertig und damals auch sehr teuer) Bikini habe ich auch noch, das ist die besagte Nummer 3. Den ziehe ich zwar nicht im Freibad oder am Strand an, aber sehr gerne zuhause, wenn es im Sommer affenheiß ist und ich draußen in der Sonne sitze. Er ist mega-bequem und hat keine Träger. Ich scheitere übrigens am Badeanzug-Kauf. Ich hätte so gerne mal wieder einen, aber da finde ich nie einen, der passt. Seufz. Also muss ich weiter meine Bahnen im Bikini ziehen...
    Liebe Grüße
    Anni

    AntwortenLöschen

Hallo! Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber ich weise hiermit ausdrücklich darauf hin, dass mit dem Schreiben eines Kommentars im Hintergrund Deine IP-Adresse, Name, Zeitstempel, ggf. E-Mail und Webseite erfasst werden und natürlich der Inhalt Deines Kommentars an sich. Letzteren kannst Du wieder löschen. Und Du kannst Deinen Kommentar von mir auch wieder so löschen lassen, dass für andere Leser nichts mehr auf den gelöschten Kommentar hinweist.
Wenn Du aber mit der Speicherung Deiner Daten nicht einverstanden bist, dann kommentiere hier nicht! Mit dem Absenden Deines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden zur Speicherung Deiner Daten.