Montag, 18. Februar 2019

Entrümpeln im Kleiderschrank - Jacken und Mäntel

Wieviel Jacken braucht ein Mensch? Ich dachte, dass in meinem Kleiderschrank nicht so viel ist in dieser Hinsicht und habe dann doch gestaunt, als alles auf dem Bett lag:


Ich besitze 3 Winterjacken/-mantel, 3 Übergangsjacken, 2 Regenjacken und 3 schwarze Jäckchen, die mich glücklich machen! "Wieso braucht sie 3 schwarze Jäckchen?", fragt sich manch' eine vielleicht. Aber die gehören alle drei zur Kategorie "Spezieller Zweck". Marie Kondo schreibt in ihrem zweiten Buch: Festtagssachen werden nicht angefasst. Ich bin öfter auf Beerdigungen, auch dienstlich oder ehrenamtlich zum Singen. Und ich singe öfter zu Konzerten. Hier gibt es also eine schwarze Hose, einen schwarzen langen Rock, einen schwarzen Leinen-Latzrock und eben 3 schwarze Jäckchen, die zu den Unterteilen passen. Eins kann allerdings auch der Kategorie "Fasching" zugeordnet werden.


Es ist das samtene Ballkleid-Jäckchen meiner Mutter, stammt aus den 50ern, passt mir und zu meinen weiten Kleidern. Ich habe es zur Hochzeit meiner Tochter getragen und als "feine Dame" mit Spitzenhandschuhen geht es auch.... *kicher* Stellt sich da überhaupt noch die Frage, ob es mich glücklich macht??? Die zweite Regenjacke muss auch bleiben. Die brauche ich "für den Wald" und den leider häufiger auftretenden Fall, dass irgendeins der anreisenden Kinder gerade seine Regenjacke vergessen hat....
Es bleiben also 11 Jacken und 2 dürfen andere Wege gehen:


Nun sind wir schon bei der erstaunlichen Zahl von:
88 Oberteilen
50 Unterteilen und
11 Jacken, die ich mein Eigen nenne!!!


Verlinkt wird bei Annette's 1000 Teile raus-Party. Werd' ich wohl bald zusammen haben... ;-)

Entrümpelungserfolg 2019:
Nähzimmer: 1,308 Kilo Stoff
23 Kosmetika
53 Kerzen und -leuchter und anderes Gefunkel
102 Wolle und Beiwerk
88 Kilo Dokumente
16 Ordner
115 Datenträger
10 Bücher
27 Kleidungsstücke (13 Oberteile, 12 Unterteile, 2 Jacken) 

Kommentare:

  1. Mensch Elke, Hut ab, wie bewundernswert du deine Entrümpelung durchziehst! Hut ab! Ich denke immer "ich müsste mal..." aber dann kommt soviel vermeintlich Wichtigeres dazwischen...
    LG
    CHristiane

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elke,
    tapfer hast Du Dich von zwei Jacken getrennt, toll. Ich kann auch schwer etwas entsorgen, wenn ich es nicht mehr für all zu gut befunden haben. Es könnte ja immer nich im Garten oder nützlich bei Schiffsarbeiten sein. Tja, und weiss ich oft nicht, wo das entsprechende Stück liegt, wenn es wirklich gebraucht wird...Ts,ts,ts
    Liebe Grüße Anke

    AntwortenLöschen
  3. Wenn wir das mal so als Schnitt der deutschen Bevölkerung nehmen, muß doch jeder erkennen, daß wir hier in einer echten Wohlstandsgesellschaft leben. So viel zu entsorgen und dennoch viel zu haben ist ein wahrer Luxus, der uns im Alltag gar nicht bewußt ist. Ich entrümpel auch bald.

    Nana

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elke, wir scheinen so eine Art Seelenverwandschaft zuhaben.... Schwestern im Geiste ;o)
    Ich hab am Sonntag meine Jacken durchsortierft und mich von drei Parkas getrennt, die ich die letzten zwei Winter nicht mehr an hatte...und tschüß ;o)
    Liebste Grüße an Dich von Katrin

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke,
    Jacken brauche ich auch ganz viele!! Ich habe einen Hund! Regenjacken habe ich sogar 3. Und ich brauche sie alle! Es ist einfach ekelig in eine nasse Regenjacke zu schlüpfen.
    Liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  6. Wow! 11 Jacken besitzen wir vielleicht alle 3 zusammen. *gg* Die sind irgendwie immer Mangelware bei mir. Aber deine Begründungen sind alle schlüssig und von daher ja auch gerechtfertigt. Die 50er Jahre Jacke finde ich total süß! Und so vielfältig einsetzbar.
    LG Rike

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Elke,
    nee, ich zähle jetzt nicht! Hören Strickjacken auch dazu? Oder nur Jacken, die wie Mäntel getragen werden?
    Bei uns hat der GöGa einen Jacken-Sammeltrieb, ich eher Körbe (kommen gleich nach Stoffen *lol*)
    Ja, die Besondere-Anlässe-Kleidung braucht man nicht so oft, aber trotzdem ist sie wichtig.
    LG Doris :o)

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin echt froh, dass ich nur noch Wintermäntel besitze, die ich selbst genäht habe: Die machen mich echt glücklich :)
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elke,
    so viele Jacken finde ich das gar nicht, wenn man bedenkt, für 4 Jahreszeiten gerüstet sein zu wollen. Das schwarze Samtjäckchen würde auch eher zu den Oberteilen, als zu den Jacken zählen.
    Bei mir würden schon Tage damit vergehen, um den Inhalt meines Kleiderschranks nach Ober- und Unterteilen zu sortieren und durchzuzählen...
    Trotzdem suche ich immer mal wieder DAS eine Teil, dass ich ewig nicht an hatte und heute unbedingt will...
    Letzten Herbst fand ich dabei zufällig eine Jacke, von der ich mich nur noch sehr dunkel erinnern konnte, sie irgendwann mal heruntergesetzt gekauft zu haben. Es war zu dem Zeitpunkt bereits zu warm, sie in der Saison zu tragen und so war sogar das Preisschild noch dran und ich freute mich direkt ein 2. x über mein Schnäppchen ;o)
    Herzlicher
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  10. Jesses, ja, Jacken. Das ist auch hier ein großes Thema, liebe Elke. Wir haben eine relativ kleine Garderobe und ich hasse es, wenn die bis oben hin und mehrlagig zugehängt ist mit Jacken und Mänteln. Also haben wir uns einen kleinen Schrank angeschafft, der im Arbeitszimmer hinter der Tür steht. Dort sind nun die Jacken/Mäntel "entgegen der Jahreszeit", was recht gut funktioniert. Aber auch da muss ich aussortieren, denn der Schrank ist auch zu voll, es hängen einige Jacken/Mäntel darin, die ich glaube ich nicht mehr tragen werde...
    Viele Grüße
    Anni

    AntwortenLöschen

Hallo! Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber ich weise hiermit ausdrücklich darauf hin, dass mit dem Schreiben eines Kommentars im Hintergrund Deine IP-Adresse, Name, Zeitstempel, ggf. E-Mail und Webseite erfasst werden und natürlich der Inhalt Deines Kommentars an sich. Letzteren kannst Du wieder löschen. Und Du kannst Deinen Kommentar von mir auch wieder so löschen lassen, dass für andere Leser nichts mehr auf den gelöschten Kommentar hinweist.
Wenn Du aber mit der Speicherung Deiner Daten nicht einverstanden bist, dann kommentiere hier nicht! Mit dem Absenden Deines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden zur Speicherung Deiner Daten.