Montag, 15. Februar 2021

Fundsachen im Nähzimmer - Projekt 1

Zum fünften Mal schon haben Ingrid, Ulrike und Marita "Klar Schiff" aufgelegt. Dieses Jahr sind wir auf der Suche nach
 
Fundsachen im Nähzimmer
 

Letzte Woche haben die Teilnehmer ihre Fundsachen gezeigt und die Projekte vorgestellt. Mein erstes Projekt ist der Reparaturstapel
 

Das stünde meinem Nähzimmer echt gut zu Gesicht wenn der - wenigsten vorübergehend - verschwunden wäre! Und so eine Aktion ist ja eine wunderbare Motivation!
Also los!
Das Unterhemd
Es hat am hinteren Ausschnitt eine lose Blende. Eine Kleinigkeit, aber ich bin zu faul, sowas mit der Hand zu nähen.
 

Faden einfädeln, Zickzack einstellen, zweimal drüber. Vorn und hinten fest... sieht man leider auf dem Foto schlecht...
 
Das Handtuch
Dem fehlt a) der Aufhänger, den ich vor Jahren schon mal repariert hatte, aber offensichtlich mit schlechtem Material und b) ist der Umschlag ein Stück aufgetrennt
 

Faden einfädeln, ein Stück Aufhängerrest aus der entsprechenden Schachtel zaubern, annähen, offene Naht schließen. Fertig.

Der Wischmopp
Ich liebe ja diese Wischmopps. Leider gehen sie immer an der gleichen Stelle kaputt. Ein Vorher-Foto habe ich vergessen, zu machen. Sorry.
 
 
Naht auftrennen, ein Zwischenstück zuschneiden, Faden einfädeln, Zwischenstück ansetzen, Naht schließen. Juchuu!

Die Jeans
Auf die habe ich schon viele Wochen gar keine Lust. Das typische Schadbild im Schritt.
 

Repatex innen beidseits aufbügeln, Faden einfädeln, kreuz und quer steppen. Nicht schön, aber repariert.

Das karierte Lieblingshemd
Das löst sich leider vollkommen auf. Über der einen Brusttasche ist ein großer Schlitz, an vielen Stellen kleine Lecks. Aber das ist unersetzbar und der Eigner möchte es "im Garten" weiter tragen. Das sei "das beste Hemd überhaupt". Tja, was tut man da nicht alles....


Brusttasche oben abtrennen, hinter die Lecks G700 bügeln, dabei das Bügeleisen versauen,  Faden einfädeln, Dreifachzickzack obendrüber, Brusttasche wieder annähen, Bügeleisen putzen. Fertig (mit den Nerven)

Das Arbeitshemd
Auch hier war der mögliche Trennungsschmerz zu groß. Der Kragen durchgescheuert, mitten in der Fläche ein Loch
 

G710 in schwarz über die Löcher bügeln, Faden einfädeln, Dreifachzickzack obendrüber. Fertig. Nicht schön (besonders am Kragen), aber selten!

Die beiden Pflegeoveralls
Das scheint eine unendliche Geschichte. Kaum sind sie repariert, dauert es nicht so lange und dann sind sie wieder zerrissen. Und wo kein Geld für neue ist, muss repariert werden....
 

zerrissene Stellen mit Dreifachzickzack oberflächlich geschlossen, Jerseystreifen dahintergezackelt, Reißverschluss wieder eingenäht, Löcher geflickt...


Die Bluse
Über die Reparatur der blauen Bluse hatte ich hier schon berichtet. Und da bin ich sehr glücklich, dass das so schön geworden ist!


Ich habe zwar eine ganze Woche gefühlt nur repariert, aber es hat sich echt gelohnt! Ich bin sehr froh, dass die Fundsachen-Aktion mal echt zum Abbau der Reparaturaufgaben geführt hat. 
 

Als der Stapel abgebaut war konnte ich tatsächlich an den dahinter lagernden Stoffberg, der ein Überbleibsel vom Masken-Nähen ist. Den habe ich bei dieser Gelegenheit auch gleich abgebaut und nun herrscht auf diesem Teil des Arbeitstisches eine beeindruckende Leere! *lach*
 
Und es macht sich eine interessante Erkenntnis breit:
Wenn im Nähzimmer keine Reparaturaufgaben herum liegen ist es gleich viel, viel ordentlicher! Und es keimt der Verdacht auf, dass es im Nähzimmer vielleicht gar nichts zum Entrümpeln gibt sondern nur zum Wegräumen?

Verlinkt wird bei Reparieren von 12 bis 12 und bei den Fundsachen Projekt 1
Dort wird es lauter schöne Dinge zu sehen geben und nicht so schnöden Kram wie hier. Von den Mitstreiterinnen wurden tolle Anleitungen rausgesucht und wunderbare Schnitte - ich gehe mich jetzt mal inspirieren lassen. Vielleicht auch für mein Projekt 2. Das wird hochinteressant. Denn bis heute weiß ich nicht, was in der Schachtel drin ist... *kicher*
 


Kommentare:

  1. Ich bin begeistert von deinem Elan, oft ist es nur eine Kleinigkeit das die Ordnung stört. 😁 Die Reparaturen für die Trennungsschmerz Sachen müssen doch auch für den Garten gar nicht schön sein. 😊

    Viele liebe Grüße deine nähbegeisterte Andrea 🍀

    AntwortenLöschen
  2. Wow Elke da hast du aber nen Rundumschlag gemacht...klasse und ich hoffe die Befreiung von diesen Altlasten schafft Raum für neue Ideen.
    LG Maja

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elke,
    da hast Du einen echten Reparatur-Marathon hinter Dir! Ach ja, die vielen Lieblingsteile werden sicher noch öfter eine Runde durch Dein Nähzimmer drehen. Aber, der/die Träger/in der Lieeblingssachen werden es Dir sicher ausgiebig danken. Mir hat Dein heutiger Post riesigen Spaß gemacht und so manches Schmunzeln ins Gesicht gezaubert.
    Liebe Grüße Anke

    AntwortenLöschen
  4. liebe elke,
    ich bin schwer beeindruckt!!! alle reparatur sachen sind erledigt! voller scham hab ich das handtuch und den aufhänger gesehen :0) mein mann wirft mir das schon seit jahren vor, das es handtücher ohne aufhänger gibt....ach mann...ich geh gleich mal nachschauen! dein nähzimmer sieht bestimmt wieder wunderbar aus, Zeit und platz für neue projekte! jetzt bin ich gespannt auf Nr. 2 :0)....ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Elke,
    wunderbar! Herzlichen Glückwunsch! So viele Reparaturen auf einen Streich.
    Das Karierte Hemd:"...hinter die Lecks G700 bügeln, dabei das Bügeleisen versauen.... Bügeleisen putzen. Fertig (mit den Nerven)" Kommt mir SEHR bekannt vor. *lol*
    Nun bin ich gespannt, was in der Schachtel zum Vorschein kommt.
    Frohes Schaffen und LG, Doris :o)

    AntwortenLöschen
  6. Woow, wie fleißig - da hast du viel weg geschafft!
    Meine Flicksachen liegen hier immer noch...aber scheinbar vermisst sie noch keiner;-)

    HG KLaudia

    AntwortenLöschen
  7. Du bist eine Fleißige. Aber dass du beim Wischmop nicht den passenden roten Faden zum Reparieren genommen hast, das muss ich hier aber mal in aller Form bemängeln!!! Beste Grüße von Rela

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin beeindruckt.... Und hab gleich mal den Knopf angenäht. 5 Minuten Arbeit (ich fand die Nadeln nicht) und nun ists gemacht..
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  9. Das ist eine beeindruckende Leistung! Einen Stapel abgebaut und Lieblingshemdenträger glücklich gemacht! Nur die Textilproduzenten hatten keinen Umsatz. Das ist schlecht und nicht im Sinne einer florierenden Wirtschaft.
    Pflegeoveralls gehen immer kaputt. Üblicherweise bei der ersten Umlagerung. Wir haben die Benutzung schon vor Jahren aufgegeben...
    Hase und Emme

    AntwortenLöschen
  10. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elke: Chapeau!!! Da hast du wirklich was geschafft! Dann bin ich mal auf die Schachtel gespannt.
    LG Rike

    AntwortenLöschen
  12. Wow, da hast Du aber mächtig was weggeschafft und viele Menschen glücklich gemacht, einschl. Deiner selbst.

    Nana

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elke,
    du warst ja mega fleißig! Die Reparaturstapel von denen du berichtest kommen mir sehr bekannt vor...Ich hab meinen Stapel hinter dem Tischchen meiner alten Industrienähmaschine versteckt...das Gute daran - ich hab den Stapel nicht ständig vor der Nase...das große "aber"...-ich vergesse, dass der Stapel existiert und starte daher nicht so großartige Reparaturevents, wie du es getan hast...hmmm vielleicht sollte ich einmal ein paar Teile an einen auffälligeren Platz legen, um in die Gänge zu kommen;)!
    LG Pamela

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Elke,
    ich bin tief beeindruckt. Super, was du alles repariert hast. Und du warst da auch wirklich sehr kreativ. Dass deine Nerven das alles doch ertragen haben, klasse.
    Liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Elke,
    was warst Du fleißig! Immer wenn ich den Flickkorb wieder abgearbeitet habe dann mach sich so ein Gefühl von Zufriedenheit breit und das höre ich bei Dir gerade auch raus. Bei mir kam auch ordentlich was zusammen und wenn ich dann fertig bin denke ich immer wieso ich das nun so lange vor mir hergeschoben habe. Seufz!
    Liebe Grüße zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
  16. Sehr fleißig. Ich kann nachvollziehen, dass du dich dann gleich um einiges leichter fühlst, wenn der Reparaturstapel weg ist.

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Elke,
    wow, wie fleißig! Sehr beeindruckend! Und du beschreibst so herrlich die Reparaturprozesse! Klasse!
    LG
    Christiane

    AntwortenLöschen
  18. Schau, schau, wie unterhaltsam man über das Reparieren schreiben kann. Ich habe da auch noch was zum Reparieren liegen ...

    Herzlichst, Petruschka

    AntwortenLöschen
  19. Sehr gut - auch bei mir ist der Tisch jetzt leer und da lagen zu weite Hosen vom Junior, ein Hemd zu flicken und drei Paar Socken ... allerdings keine Fundstücke bei mir, sondern einfach ein Abzuarbeitenstapel. Super das du gleich auch noch hübsche Fundsachen ausgegraben hast. Viele Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen

Hallo! Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber ich weise hiermit ausdrücklich darauf hin, dass mit dem Schreiben eines Kommentars im Hintergrund Deine IP-Adresse, Name, Zeitstempel, ggf. E-Mail und Webseite erfasst werden und natürlich der Inhalt Deines Kommentars an sich. Letzteren kannst Du wieder löschen. Und Du kannst Deinen Kommentar von mir auch wieder so löschen lassen, dass für andere Leser nichts mehr auf den gelöschten Kommentar hinweist.
Wenn Du aber mit der Speicherung Deiner Daten nicht einverstanden bist, dann kommentiere hier nicht! Mit dem Absenden Deines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden zur Speicherung Deiner Daten.