Montag, 22. Februar 2021

Fundsachen im Nähzimmer - die geheimnisvolle Schachtel

Marita, Ulrike und Ingrid haben uns bei ihrer Aktion "Klar Schiff" dieses Jahr aufgefordert, die Fundsachen im Nähzimmer zu suchen und etwas Schönes daraus zu machen. 
"Fundsachen" kann man ja so oder so definieren. Wenn man in seinen Anleitungen stöbern würde, gäbe es da wundervolle Dinge, die man schon immer mal nähen wollte. Wenn man einen Schubkasten mit Leder öffnen würde, sprängen einen sofort lauter Taschenideen an. Wenn man einen lang gehüteten silberschimmernden Reißverschluss in die Hände bekäme, fiele einem sofort das schon längst genäht werden wollende Etui ein.... Wenn man es allerdings so macht wie ich, dann wird es eine ganz, ganz große Überraschung! *lach*
Das war die Ausgangslage:
 

In der allerhintersten Ecke der über Eck stehenden Arbeitstische - die, wo man selbst bei ausgestrecktem Arm kaum hinkommt - steht seit Urzeiten ein Schuhkartondeckel. Irgendwann habe ich da mal Reststücke drin gesammelt. Ich weiß genau, dass der Deckel dort steht, aber ich konnte mich bei Leibe nicht erinnern, was drin ist. Er ist schon lange zugedeckt mit irgendwelchen Anleitungen, obenauf liegen Blockmuster für den togetherquilt. Und so sieht's in der Schachtel aus:


Vordergründig staubig.
Aber nach dem vorsichtigen Saugen der freien Ecken habe selbst ich gestaunt! Dass dort Reste von Schwimmflügeln sind, wusste ich. Allerdings wo kommen diese vielen Schnipsel her? Und von welchen Projekten stammen sie??? 
 

Die Rosenstoffserie liebe ich sehr. Da habe ich auch schon viel draus genäht. Auch die maritimen Stoffe wurden schon vielfach vernäht. Aber an diese Schnipsel kann ich mich beileibe nicht erinnern. In der flachen Schachtel sind Reste des Gail Pan trifft Octablom, da muss ich mir mal überlegen, was ich aus dieser Fundsache mache. 
 

Später. Denn anfangen wollte ich mit den maritimen Schnipseln! Da habe ich nun endlich was draus genäht. Nämlich ein flaches Täschchen, 20 x 10 cm, gefüttert mit einem Rest Bambusvlies und einem Stück Blusenstoff.
 

Gesteppt habe ich direkt auf das Vlies. Das ist ziemlich weich, aber durch die engen Steppnähte ist es doch schön stabil geworden. Ein paar nette Details machen es zu einem Lieblingsstück, das vielleicht bei mir bleiben darf.
 

Und weil immer noch Schnipsel da waren wurde noch ein kleiner Untersetzer draus.
 

Die Rückseite habe ich aus dem Kragen der ausrangierten Bluse zusammengestückelt. Solche Dinge liebe ich ja! Aus nix was machen... *kicher*
 

Den allerallerletzten Rest dieser Fundsache verabschieden wir mit Freundlichkeit.


Als nächstes habe ich mir die Schwimmflügel vorgeknöpft. Vor Jahren hatte ich da mal eine Probeserie Badesachentäschchen draus genäht. Warum ich die Schwimmflügel damals nicht alle verwurschtet habe, kann ich nicht mehr sagen... Zum Vernähen von Schwimmflügeln gibt es bei Youtube ein paar Videos, in denen wird alles erklärt, was man wissen muss.
Ich will da jetzt nicht viel dazu sagen, aber im Nähzimmer war Fluch und Frust! Nadel, Kunststoff und Faden haben sich nicht gut miteinander vertragen. Sobald es dicke Stellen gab, waren auf der Rückseite Fadennester oder es gab ausgelassene Stiche... Bei dem ersten Täschchen sieht man das innen deutlich, das ist kein Meisterwerk. Beim zweiten stimmte die Form nicht, das war am Aufblasstutzen kaputt, deshalb habe ich das obere Teil abgeschnitten. Unten ergaben durch die Rundung die Seiten-Bodenabnäher so einen blöden Winkel, dass ein Einreißen vorprogrammiert war. 
 

Also zurück auf Start, doch der zweite Versuch war nicht schöner:


Da blieb nur radikale "Verflachung"

 
Damit sind die Schwimmflügel nun aus dem Nähzimmer!


Als ich eben beim Schreiben des Posts den Link zu meinem ersten Schwimmflügelversuch heraus gesucht habe, bin ich fast vom Hocker gestürzt! Hätte ich mal eher in meinem "Nähtagebuch" gelesen! Dort stand nämlich, dass meine Janome das Material nicht mag und ich die Veritas nehmen soll. *Haarerauf*
Na, nun ist es zu spät...
Außerdem bin ich mit meinen Fundsachen nun schon ganz schön voran gekommen. Mal sehen, ob ich es diese Woche schaffe, noch die Rosenstoff-Karo-Schnipsel zu vernähen.
Erst mal verlinke ich bei Ulrike, Ingrid und Marita bei den Fundsachen, Woche 2 und bin neugierig, wie weit die anderen Teilnehmerinnen mit ihren Fundsachen gekommen sind. Manche hatten sich ganz schön anspruchsvolle Dinge vorgenommen! Ich gehe jetzt Ideen klauen... ;-)

Gewicht:
maritimes Täschchen: 29 Gramm
maritimer Untersetzer: 8 Gramm
Schwimmflügeltasche 1: 62 Gramm
Schwimmflügeltasche 2: 28 Gramm

verlinkt wird bei:
Patchworklinkparty, denn die Schnipseltäschchen sind Patchwork in Reinkultur! 

Kommentare:

  1. Ich liebe ja deine Taschen aus Schnipseln total. 😁 Oder wie du schreibst aus nichts was machen. Aber die Schwimmflügeltaschen sind der Hit. 😍 Gibt es eigentlich ein Material das du nicht vernähst?

    Viele liebe Grüße deine nähbegeisterte Andrea 🍀

    AntwortenLöschen
  2. Das kleine Täschchen ist der Hit und zeigt mal wieder, dass aus dem kleinsten Schnipsel noch was werden kann.
    Den Kampf mit den Schwimmflügeln hätte ich gern live erlebt..kicher aber ich selbst werde das trotzdem niemals probieren ;)

    Liebe Grüße
    Maja

    AntwortenLöschen
  3. Unglaublich. Bei dir wird aus StrohvGold, oder eben aus nix was...
    Krass.... Ich denk immer an dich, wenn och Stoffreste in die Kiste werfe. DU würdest darsus wss machen. Ich freue mich über den Platz, den ich bekomme...
    Herzlichst
    yase - Mail folgt!

    AntwortenLöschen
  4. Also Elke, du wirst doch die Stoffschnipsel nicht etwa weggeworfen haben? Wie kannst du nur. Da kann man doch Minihexagons draus machen. Es grüßt dich Rela

    AntwortenLöschen
  5. Moin, Elke! Unbedingt her mit der Tasche, die ist genial. Sommer, Sonne, salzige Meeresluft. Alles meins :-D Nein, Quatsch, ganz viel Freude mit deiner neuen Tasche :-) Auch die Verwertung der Schwimmflügel finde ich genial. Traue mich nur tatsächlich nicht an sowas ran, Angst um die Maschinen. Aber wer weiß, wann und wo... danke jedenfalls für die Idee! Viele Grüße Jenny

    AntwortenLöschen
  6. Aus nix was machen, das hast Du schön kombiniert, erinnert mich an Meer und Strand. Und auch ich frage mich, ob Du die schönen Restschnipsel wirklich entsorgt hast ...
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Elke,
    ja, erstaunlich, was man so alles findet und was du dann daraus machst!
    Die Schnipseltasche sieht sehr gut aus und da fallen mir natürlich gleich meine Schnipsel ein.
    Weiterhin frohes Finden und viele gute Ideen wünsche ich dir .
    LG Doris :o)

    AntwortenLöschen
  8. Süße Täschchen, besonders das Schwimmflügeltäschchen finde ich genial, muß mal bei den Enkel stöbern ob sich da noch was findet.
    LG Angelika

    AntwortenLöschen
  9. Na das war ja Erfolg bei den Fundsachen! Alles erfolgreich verarbeitet! Und das maritime Täschchen würde ich an deiner Stelle in jedem Fall behalten!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elke,
    ich bin begeistert! Was du alles zu neuem Leben erweckt hast! Die Schwimmflügeltäschchen sind der absolute Hammer und ich komme gar nicht mehr aus dem staunen heraus...wie fleißig du warst!!!!
    LG Pamela

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elke,
    ich musste gerade etwas schmunzeln, als Du von Deinem Karton berichtet hast. Ich finde es wirklich klasse, dass Du doch immer wieder auch die kleinsten Reste vernähst.
    Liebe Grüße Viola

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Elke,
    Täschchen aus Schwimmflügeln?!
    Öhm... wozu benutzt du die?
    Vielleicht hättest du sie lieber noch ein Jahr länger im Schuhkarton gelassen und dann deiner kleinen Enkeltochter vermacht.
    Na, ihr werdet neue kaufen und trotzem im Wasser Spaß haben ;o)
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hatte damals über unser Verschenkebrett nach kaputten Schwimmflügeln gesucht und wurde beschenkt.
      Extra zum Vernähen, nicht mehr zum Schwimmen. Das hat die Sache aber beim Nähen verkompliziert. Gedacht sind sie zum Mitnehmen in der Badetasche, ein Gag, man kann seine nassen Badesachen reintun oder seine Sonnenbrille. Oder seine Sonnencreme… oder, oder…

      Löschen
  13. Ach Elke, deine Posts zu lesen ist so schön, denn sie zaubern mir so oft ein Lächeln auf die Lippen - ich sehe dich in deinem Nähzimmerchen gruschteln und denken und nähen und hier wohl auch mal fluchen ... das ist schön und deine Ergebnisse sehr beeindruckend - sehr hübsche Sachen sind aus den Fundstücken geworden, danke fürs Mitmachen! Viele Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
  14. Wow, liebe Elke! Da bist du aber wieder fleißig gewesen und die Taschen sind total schön geworden! Das mit dem kleinen Dreieck in der Seite muss ich mir unbedingt merken. Eine super Idee!
    LG Rike

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Elke, das Schnipseltäschchen ist ein Traum, ich habe soooo viele Schnipsel, da gibt es diese Kiste.... lassen wir das - hihi - Die Schwimmflügel-Täschchen finde ich super cool. Wenn demnächst bei den Enkelmäusen mal wieder ein Schwimmring oder ähnliches kaputt geht, weiß ich, dass ich "hier" rufe. Vielen Dank für die Inspiration.
    Liebe Grüße Carolyn

    AntwortenLöschen
  16. Die-kreative-Nadel.com23. Februar 2021 um 20:06

    Liebe Elke, das Schnipseltäschchen ist wunderschön geworden. Ich kann ja auch nur schwer Stoffreste einfach so entsorgen. Vielleicht sollte ich mich auch mal an solchen Täschchen versuchen.
    Liebe Grüße, Bettina

    AntwortenLöschen
  17. Wunderbar, ein ganzes Kartönchen ist aus der Ecke. Ich hab auch so eine Ecke, die schiele ich gerade an, aber ich glaube da sind keine Altlasten. Auf jeden Fall ist sie vollgestellt :)
    Schnipseltaschen liebe ich sehr. Sie sind individuell und werden gerne genommen. Die Schwimmflügel hast Du toll verarbeitet. Sowas befindet sich nicht mehr in meinem Haushalt, hoffe ich :)
    Viele liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen

Hallo! Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber ich weise hiermit ausdrücklich darauf hin, dass mit dem Schreiben eines Kommentars im Hintergrund Deine IP-Adresse, Name, Zeitstempel, ggf. E-Mail und Webseite erfasst werden und natürlich der Inhalt Deines Kommentars an sich. Letzteren kannst Du wieder löschen. Und Du kannst Deinen Kommentar von mir auch wieder so löschen lassen, dass für andere Leser nichts mehr auf den gelöschten Kommentar hinweist.
Wenn Du aber mit der Speicherung Deiner Daten nicht einverstanden bist, dann kommentiere hier nicht! Mit dem Absenden Deines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden zur Speicherung Deiner Daten.