Mittwoch, 23. Januar 2019

Reparieren von 12 bis 12 - ein Shirt und ein Putzlappen

Es gibt Dinge... nee, nee, neee... Zum Glück ist die Tochter gerade da und wie letztes Jahr hat sie wieder Sachen zum Reparieren mitgebracht, was für mich Anlass ist a) das Nähzimmer ein bisschen aufzuräumen und dabei finde ich Reparaturen und b) selbst zu reparieren. Der Start war mein geliebtes Gartenshirt, ein ausgeblichenes Teil, mit dem ich sonst nicht mehr unter Leute gehe. Am hinteren Ausschnitt laufen Maschen:


Das ist hinten unterm Pferdeschwanz - man hätte es auch lassen können - aber nun ist es mit Nähgarn gestopft. Die Möglichkeit, die Maschen aufzufangen, habe ich probiert, bin aber kläglich gescheitert.


Als zweites fiel mir ein kaputter Putzlappen in die Hand. Noch ganz neu.


Und niiiiiiiiiemand in der Familie kann sich erklären, wie es zu diesem reingeschmurgelten Loch gekommen ist. Mikrofaser schmort zu einer harten, kratzigen Masse zusammen, so hätte ich es nicht lassen können, weil man Angst um seine Oberflächen haben muss. Zum Wegwerfen zu schade. Also reparieren.


Zuerst habe ich die harten Stellen rausgeschnitten, dann ein Stück Vlies reingetackert und zum Schluss mit einem netten "Label" abgedeckt. Voilà!


Fühlt sich gut an und verleitet mich hoffentlich dann zum Frühjahrsputz.... *grins*
Verlinkt wird bei Reparieren von 12 bis 12

Kommentare:

  1. Kicher...reingetackert....bügeln geht ja nicht, außer frau will auch das Bügeleisen reparieren ;o) Clevere Lösung und schickes Label, liebe Valomea!
    Hab einen schönen Tag und bis bald wieder, Katrin

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde solche Reparaturen auch echt befriedigend und gut, daß Tochter da ist.

    Nana

    AntwortenLöschen
  3. Super gelöst liebe Elke! Die getackerte Lösung gefällt mir besonders gut. *gg*
    LG Rike

    AntwortenLöschen
  4. Und schon hast Du einen einmalig schönen Putzlappen liebe Elke. Ich wünsche Dir noch mehr solche schönen Urlaubstage zusammen mit Deiner Tochter.
    LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  5. Und da sagt man doch, die Leute heute hätten kein Wertegefühl mehr. Dem ist nicht so, denn wir flicken sogar unsere Putzlappen. Alle Achtung. Beste Grüße von Rela

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Valomea, sieht aus als hättest Du nichts mehr zum reparieren. Einen Putzlappen zu reparieren ist schon luxuriös, beim putzen sieht man das Loch bestimmt nicht und der Schmutz wird dort sicher nicht durch fallen.
    Ich habe ein Shirt verschönert oder wie man heutzutage sagt "aufgepimt", mal sehen ob ich nächste Woche mal einen Blogtext dazu schaffe, Sonntag ist erst mal Stoffspielerei.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  7. Ich schwanke zwischen Entsetzen und fadengerader Hochachtung: du flickst einen Putzlappen..... abgerichtet muss zugeben, sieht außerordentlich toll aus, und putzen kann man damit noch Jahre!
    Also Hochachtung. Clever gelöst, werd ich mir merken
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Boah! Grüsse von der Autokorrektur 🙈🙈🙈
      Dieses abgerichtet wäre ein: aber ich muss zugeben....
      Tssss
      yase

      Löschen
  8. Ganz großen Respekt, dass du selbst Dinge von kleinerer Bedeutsamkeit so sorgfältig reparierst.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  9. Super gemacht. Ich hätte den Lappen wohl eher verkleinert. Deine Idee ist schicker.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
  10. Ja, Respekt, aber genau das könnte mir auch "passieren", dass ich sogar Putzlappen noch repariere. Seufz. Aber ich verstehe dich gut, wenn das Ding neu ist, dann reut mich das auch, es nur wegen eines kleinen Lochs wegzuwerfen. Leider fallen mir diese Argumente auch bei vielen anderen Sachen ein und so hocke ich immer noch auf zu viel Zeugs. Arrrrrrrg. Nein, das stimmt nicht, ich darf mich auch mal selber loben, ich komme - nicht zuletzt dank der Motivation, die ich aus deinen Beiträge zum Entrümpeln ziehe - voran und es wird Stück für Stück weniger.
    Liebe Grüße
    Anni

    AntwortenLöschen

Hallo! Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber ich weise hiermit ausdrücklich darauf hin, dass mit dem Schreiben eines Kommentars im Hintergrund Deine IP-Adresse, Name, Zeitstempel, ggf. E-Mail und Webseite erfasst werden und natürlich der Inhalt Deines Kommentars an sich. Letzteren kannst Du wieder löschen. Und Du kannst Deinen Kommentar von mir auch wieder so löschen lassen, dass für andere Leser nichts mehr auf den gelöschten Kommentar hinweist.
Wenn Du aber mit der Speicherung Deiner Daten nicht einverstanden bist, dann kommentiere hier nicht! Mit dem Absenden Deines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden zur Speicherung Deiner Daten.