Samstag, 14. Juli 2018

Braun und Weiß - ein Dosenkleid für mein olles Blech

Gestern konntet Ihr ja schon einen Blick drauf werfen - mein Schnipselschatz aus Reprostoffen.... Diese kleingemusterten Stoffe sind so schön altmodisch! Einfach zauberhaft! Ich verarbeite sie ja im Moment in verschiedenen Langzeit-Projekten und immer wieder fallen kleine Reste an. Rein in die Dose. Nun hat sie endlich ein angemessenes Kleid bekommen!


Zuerst habe ich immer zwei Teile, die ungefähr die gleiche Kantenlänge hatten, zusammengenäht. Dann noch zwei und wieder zwei, diese dann aneinander und die Einheiten wieder noch aneinander.... Ein paar Dreiecke habe ich auch vernäht.


Allmählich wächst so eine Fläche aus Schnipseln. Manche Teilchen sind unendlich klein:


Auch die "Sonderformen" - Reste von Blöckchen des Dear Jane (ach, ruhe sanft...) - habe ich teilweise integriert. Und auch Webkanten habe ich mit eingenäht - wegen dem Weiß für's Two-colour-Projekt.


So hatte ich am Ende eine schöne Schnipselfläche.


Gesteppt habe ich im Nahtschatten und dann mit der Hand ein paar dekorative Quiltnähte auf einzelnen Teilen.



Auch dieses Dosenkleid ist ungefüttert. Ich finde das für Stoffschnipsel einfach schöner, kippt sich besser aus, nix bleibt kleben. Das Foto ist vor der Handquilterei aufgenommen:


Von den braunen Schnipseln ist nun nicht mehr viel übrig. Und das ist gut so. Die dürfen jetzt wieder rein in die Dose


Verlinkt wird zum Monatsende im Two-colours-Jahresprojekt bei Maika und sofort im Restefest von Marion.


Gewicht ohne Dose: 71 Gramm
Vlies: festes Bodentuch


Auch für heute 3 Teile aus dem Korb:


  1. ein Stück eingefärbtes altes Bettlaken. Seltsamer Stoff mit ursprünglich blauen und roten Streifen. Das werde ich ewig im Nähzimmer hin und her schieben und darum darf es → zu Herrn B. in die Putzlappenkiste  (-232 Gramm)
  2. der Ärmel eines dicken Vliespullovers (da müssen noch mehr Teile kommen), wunderbares Material, das ich schon mal für eine Nesteldecke verwendet hatte → Kiste "Nesteldecken"
  3. eine Tischdecke, gekauft 2009 (!), nie ausgepackt, nicht gewaschen → waschen, entscheiden, ob es eine Tischdecke werden soll oder Stoff zum Vernähen oder was auch immer

Kommentare:

  1. Oh Valomea, du bist so fleißig mit all deinen Plänen und Projekten. Mit fehlt im Augenblick der rechte Antrieb ... ich habe es in den letzten Tagen sogar geschafft, mit einem Buch in den Garten zu setzen ... was sonst nie vorgekommen wird. Aber ich habe die nächsten Projekte schon im Blick und auch teilweise die Stoffe rausgesucht.
    Liebe Grüße, Christa

    AntwortenLöschen
  2. Wenn ich deine Kleinstteile sehe, die du vernähst.... ich überlege, ob ich mich nun schämen soll, weil ich alles, was unter 10cm Kantenlänge als „nicht erhaltungswürdig“ ansehe....
    Schön geworden, deine Dose!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Huijuijui, du arbeitest ja permanent miniwinzigkleiner werdend :-O
    Aber hübsch gewandet ist dein altes Blech nun.
    LG Lehmi

    AntwortenLöschen
  4. Hej elke,
    eine wunderbare dosenverkleidung! hier gibt es solche dosen gar nicht erst :0) wenn man jetzt mal ein paar erbsen in dose kriegt, ist das schon prima :0)ich überlege noch was ich in braun weiss vernähen kann....ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  5. Jetzt ist sie angezogen, Deine Dose!!! Wunderschön!!! Jetzt sieht frau gleich von außen, wo die Retroschnipsel sind....
    Deine Aktion für den Korb ist unglaublich, mit der 3-Teile-Technik kommst Du sicher bald auf dem Grund an ;o) Die jungfräuliche Tischdecke gibt evtl einen schönen Rückseitenstoff für neue Tischsets ab?
    Hab einen feinen Sonntag und liebste Grüße von Katrin

    AntwortenLöschen
  6. Die Farben wären diesen Monat für mich eine Strafe, aber dein Dosenkleid ist wirklich toll geworden! Und solche Winzelstücke - Wahnsinn!
    Mein Rekord bei ungenutzten Dingen liegt wohl bei einer Zimmermannshose, die ich nach meinem Praktikum VOR dem Studium 2001 gekauft habe. Ich habe ein Praktikum bei der örtlichen Zimmerei gemacht und es war wirklich toll. Aber die Hose habe ich dann doch nie angezogen. *tüdelü*
    LG Rike

    AntwortenLöschen
  7. Na also geht doch. Und schon ist die Dose nicht mehr nackig und die Schnipsel zumindest etwas weniger!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schön geworden dein Dosenkleid! Tolle Restverwertung!
    LG, Marlies

    AntwortenLöschen
  9. Oh, das ist aber wieder schön geworden, gefällt mir SEHR gut!
    So ein tolles Kleid für eine alte Dose - da hat sie aber großes Glück, daß sie ausgerechnet auf Deinem Nähtisch gelandet ist ;-)
    Viele liebe Sonntagsgrüße von Beate (die eine weniger prächtig gekleidete alte Dose- ähh eher Schachtel ist.....)

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Elke,
    wie sieht denn der Abschluss oben mit dem Dosenrand aus? Wie groß sind denn die Dosen?
    Sieht klasse aus!
    Ich benutze gerne Deckelgläser. Da sieht man gleich, was drin ist.
    Und jetzt fahr ich mal zu Frau Julimond .
    Schönen Sonntag noch und LG, Doris :o)

    AntwortenLöschen
  11. Die Schnippsel sind weniger und die Dose ist aufgepeppt und sieht recht schick aus!;-)

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Valomea,
    oh, Dein braun-weißes Dosenkleidt ist ja toll, ich finde es sehr schön. Dass es Reste sind, ist nicht zu erkennen, es schaut aus, als wenn es kleine Miniblöcke wären. Vielleicht sollte ich mir auch mal eine Dose besorgen und diese benähen, denn ich finde Deine Dosenkleider einfach toll.
    Liebe Grüße Viola

    AntwortenLöschen
  13. Dein Dosenkleid ist mal wieder voll toll geworden. Das schaut einfach sensationell aus.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
  14. Welch Aufwand mit den kleinen Schnipseln du doch betreibst. Zugegeben, das Dosenkleid sieht sehr hübsch aus. Respekt auch für deinen konsequente 3-Stoffe-Zuordnung. Bin mal gespannt, welche Schätze du so noch auspackst.

    Herzlichst, Petruschka

    AntwortenLöschen

Hallo! Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber ich weise hiermit ausdrücklich darauf hin, dass mit dem Schreiben eines Kommentars im Hintergrund Deine IP-Adresse, Name, Zeitstempel, ggf. E-Mail und Webseite erfasst werden und natürlich der Inhalt Deines Kommentars an sich. Letzteren kannst Du wieder löschen. Und Du kannst Deinen Kommentar von mir auch wieder so löschen lassen, dass für andere Leser nichts mehr auf den gelöschten Kommentar hinweist.
Wenn Du aber mit der Speicherung Deiner Daten nicht einverstanden bist, dann kommentiere hier nicht! Mit dem Absenden Deines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden zur Speicherung Deiner Daten.