Dienstag, 23. Juli 2019

Reparieren mittendrin - der Winteranorak

Ich hatte ihn "gefunden" - den kaputten Winteranorak, mit dem ich Ostern an der Ostsee war. Ich war bei der 5-Minuten-Raumrettung des Nähzimmers über ihn gestolpert. Er ist uralt und ganz verwaschen, alle Kanten sind abgeschabt - aber er hat diese wunderbaren Plustertaschen, in die man viele, viele Steine einsacken kann - unentbehrlich! *lach* Ein Knopf war ausgerissen und verloren gegangen. Das Loch leider nicht ganz klein.


Also habe ich erst mal eine Stück schwarzes Jeans untergesteppt.


Das habe ich dann rundum einfach abgeschnitten und noch mal bisschen drübergesteppt:


Solcherart gefestigt, ließ sich ganz leicht ein Knopf aus meiner umfangreichen Sammlung annähen. Die Flickstelle blinzelt ein bisschen hervor, aber das tut der Stabilität keinen Abbruch.


Die eine Plustertasche hatte auch dem Gewicht der gesammelten Steine nachgegeben:


Mit breitem Zickzack habe ich der Sache zumindest vorübergehend abgeholfen. Dieser Anorak hat nur noch einen einzigen Zweck - Steine sammeln am Meer, mit dem knie und liege ich im Geschiebe - mehr Schönheit ist nicht nötig!


Von innen sieht's halt so aus, aber auch das stört keinen.


Wie schnell das erledigt war! Warum hat das so lange gelegen? Lag es etwa an meiner verloren gegangenen Link-Party, weil ich mit den neuen InLinkz-Bedingungen und meinen schwachen Englischkenntnissen gescheitert war? Man weiß es nicht.... Aber nun ist ja alles wieder gut und ich verlinke bei "Reparieren von 12 bis 12" für Juli und August. Denn schließlich ist bald Ostern und dann brauche ich meinen Anorak.... ;-)

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    das hast Du prima hinbekommen. Ich schätze, diese Taschen werden noch viele gesammelte Steine transportieren. Diese Flickart hält super, ich mache es genauso.
    LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. BALD IST OSTERN!!!? ich fasse4 es ja mal wieder gar nicht! Elke, du bringst mich noch echt ins grab mit solchen behauptungen :0) der anorak ist wieder gesteinstauglich, na prima! ich glaube, solche sachen schiebt man gerne obwohl es dann schnell repariert ist- reine Faulheit! ich kenn das :0) ...ganz LG aus dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Faulheit? Phh! Es ist eine temporäre Tetraplegie! Dafür kann ich nix! *lach*

      Löschen
  3. na das hast du doch wunderbar hinbekommen
    und die Wohlfühljacke ist wieder einsatzbereit ;)

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Elke,
    es hat sich auf jeden Fall gelohnt, den Anorack zu retten. Du warst ja auch ruck-zuck fertig damit.
    Ich glaube, neben der Nähmaschine sammelt sich immer wieder ein Haufen, ich brauche nur mal kurz rüber in meine Ecke gucken. Da liegen verschiedene Nadelkissen, Schweren und Stoffreste durcheinander. Doch es muss auch alles greifbar sein. Zuviel Ordnung dämpft die Kreativität finde ich :)
    Viele liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke,
    hat sich gelohnt! Nun kannst du wieder die Insel abtragen.
    Solche Lieblingsteile gibt es hier auch. Davon kann man sich nicht trennen.
    Liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elke,
    Von Ostern bis jetzt ist es gar nicht so lang, jedenfalls ist es länger hin bis wieder Ostern wird. Also hast du das lobenswert schnell und prima repariert, solche strapazierfähigen Teile sind für eine Entsorgung viel zu wertvoll.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  7. Schon bald wieder Ostern...kicher :D
    Toll, dass Du die Jacke mit den Beuteltaschen retten konntest und der nächste Steinsammelurlaub kommen kann, ist ja schon bald wieder soweit ;o)
    Liebste Grüße an Dich von Katrin

    AntwortenLöschen
  8. Lieblingsteile zu reparieren lohnt sich immer- du hast es super gelöst.

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  9. Das ist doch perfekt. Mit dem Anorak brauchst du ja keinen Schönheitspreis gewinnen. Ich nenne solche Kleidungsstücke auch mein eigen, die ich einfach nicht hergeben mag, weil sie so ultra-praktisch sind und gut ihren Dienst tun.
    Auf dass du noch viele tolle Steine darin sammeln kannst - heißt dann nämlich auch, dass du viel herum kommst und sehen kannst.
    Hab es fein, viele Grüße
    Anni

    AntwortenLöschen

Hallo! Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber ich weise hiermit ausdrücklich darauf hin, dass mit dem Schreiben eines Kommentars im Hintergrund Deine IP-Adresse, Name, Zeitstempel, ggf. E-Mail und Webseite erfasst werden und natürlich der Inhalt Deines Kommentars an sich. Letzteren kannst Du wieder löschen. Und Du kannst Deinen Kommentar von mir auch wieder so löschen lassen, dass für andere Leser nichts mehr auf den gelöschten Kommentar hinweist.
Wenn Du aber mit der Speicherung Deiner Daten nicht einverstanden bist, dann kommentiere hier nicht! Mit dem Absenden Deines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden zur Speicherung Deiner Daten.